Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken und handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken und handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

14 Juni 2017

Das Trump Phänomen anschaulich erklärt ...

Im letzten Jahr haben sich viele Gewundert, wie es möglich ist ein Chaot wie Trump zum US-Präsident gewählt werden konnte. Mittlerweile müssen sich die Amis daran gewöhnen, das die Regierungsstatements ihrer eigenen Regierung kaum von denen aus Pjöngjang, der ehemaligen Sowjetunion oder einer x-beliebigen Bananenrepublik unterscheiden.



Wie konte es so weit kommen? Viele haben darüber schon viel mehr oder weniger Kluges geschrieben. Ich will das Problem einfach mal mit einem kurzen Schlaglicht beleuchten. Um das Jahr 2012 war die Piratenpartei - in der ich auch als Aktivist tätig war - in aller Munde. Es gab vier Einzügen in die Länderparlamente von Berlin, Saarland, NRW und Schleswig Holstein. Von da an ging es mit der Partei kontinuierlich abwärts. Über die Gründe - wie das das versprochene und anfangs gefeierte Demokratieupdate das letztendlich nur eine recht frühe halbfertige alfa version war an der nicht weiterentwickelt wurde - habe ich etliche mahle was geschrieben.

Das ist hier aber nicht der Punkt. Tatsache ist, das das Presseecho über die Pläne, Ideen, und Aktivitäten der Partei sehr schnell gefallen ist und seit Jahren von Null fast kaum messbar verschieden ist.

Jetzt ist folgendes Passiert: In München hat ein offensichtlich psychisch gestörtes Subjekt einen Polizisten die Dienstwaffe entwendet (ok das sollte nicht passieren gibt es nicht mittlerweile Signaturwaffen die nur vom rechtmäßigen Nutzer einer Waffe abgefeuert werden können) und hat damit der 26 jährigen Kollegin des Polizisten in den Kopf geschossen. Die junge Frau schwebt weiter in akuter Lebensgefahr. Daneben wurden auch zwei Passanten an den Extremitäten verletzt. So weit so schlecht, weitere Details gibt es hier.

Jetzt hat ein Mitglied der Piratenpartei welches auf der Kandidatenliste für den Bundestag aus dem Land Brandenburg steht sich völlig iakzeptabel zu dem Vorfall geäußert: Thomas Goede twitterte: „So ein Tag, so wunderschön wie heute. Weg mit dem Bullendreck. Ich mach mal den Champus auf #ACAB“. Selbst wenn er persönlich schlechte Erfahrungen mit Polizisten wie z.B. jenen gemacht haben sollte ... dass das inakzeptabel ist bedarf keiner Diskussion. Die Landesliste wird zurückgezogen. Für die Partei ist das ein erhebliches Ärgernis. Mann kann keine Kandidaten von der Liste Streichen, noch kann ein Kandidat von der Kandidatur zurücktreten, und das obwohl es dafür auch sehr sinnvolle Beispiele gäbe, etwa eine Person deren Eltern oder Kinder plötzlich schwer erkrankt sind und wo von vornherein dann klar ist, das er oder sie nach einem Tag als Abgeordneter zurücktreten wird und einer Nachrücken wird. Um die Person von der Liste zu entfernen ist es erforderlich die Komplette Liste zurückzuziehen, eine neue mit einem neuen Parteitag aufzustellen. Damit nicht genug, kleine Parteien die in keinem Landtag vertreten sind müssen 2000 sogenannte Unterstützerunterschriften bis zu einem fest vorgegebenen Termin sammeln, und die 25% Arbeit die man schon erledigt hat kann man auch abschreiben. Da die Partei an sich laut beobachtbarer Meinung der Presse nicht Beachtenswert ist, müsste dieser Vorfall und seine Konsequenzen logischer weiße an sich auch nicht weiter Beachtenswert sein. Ein Vergleich zu den Kandidaten von zum Beispiel der NPD ist hier hilfreich für die Einordnung.

Das Problem: Dieser Mensch hat es mit seiner Twitter Aktion in die Hauptnachrichtenseite geschafft.

Ein Coup wie er auch für Trump typisch ist



Leider wirkt eine solche Promotion im Demokratischen Sinn auch Positiv nach, in dem Sinne wie zum Beispiel "Oh die gibt es Noch, was machen die Eigentlich so?". Von vielen Stars und Sternchen wird ja gerne mal Kolportiert, daß die eine oder andere kontroverse Aktion in der Öffentlichkeit rein dem PR bedarf geschuldet ist. Bei so einer wirksamen negativ Selektion der Wahrnehmung darf man sich nicht darüber beschweren, das Leute wie Trump US Präsident werden oder andere Populisten so Dinge wie den Brexit im Plebiszit durchdrücken.

Für die Piraten muss die Lehre aus dem Desaster sein, das es erst mal an sich völlig Egal ist was sie für eine sinnvolle Politik halten, sondern das Alleine nur der Nachrichtenwert zählt. Also sollten sich Piraten überlegen, wie sie mit Moderner Technik relevante und ansonsten schlecht zugängliche Nachrichten schnell und zuverlässig sammeln und diese dann publizieren welche dann von der Presse - unter Angabe der Quelle - zitiert werden müssen um ihrer Chronisten Pflicht zu genügen.

Vor hier aus der schwer Verletzten jungen Polizisten alles Gute und die beste Wünsche für den schweren Weg zu eine hoffentlich weitestgehende Genesung.

12 Juni 2017

Der ausgemachte Unfug mit den Sofortüberweisungen

Wenn jemand was im Internet bestellt, dann möchte er das Gut in aller Regel so schnell wie möglich bekommen. Da es im Internet aber sehr viele Betrüger gibt, ist es dort usus, das ein Händler die Ware erst raus schickt, wenn er sich des Geldes des Käufers sicher ist. Das wirft natürlich die Frage nach der Zuverlässigkeit des Händlers auf. Aber das Problem ist zufriedenstellend gelöst. Entweder indem der Händler so groß ist, das man ihn kennt, z.B. Amazon. Oder aber er Händler verkauft über ein Portal, wie etwa E-Bay, das über ein Bewertungssystem den Händler Reputation zuweist - und dafür sogar eine Geld zurück Garantie übernimmt. Will ein Händler ganz ohne Plattform auskommen, so kann er auch einen Externen Dienstleister wie "Trusted Shop" mit der Versicherung bei Nichtlieferung beauftragen.

Die älteste Lösung für das Zahlungsproblem ist die Kreditkarte. Diese machte es schon Offline möglich, mit seinem Namen instantan zu bezahlen, und das ging natürlich von Anfang an auch Online. Aber die Sache hatte - zumindest am Anfang - den Haken, das dies eine gewisse "Bonität" des Kunden erforderte. War diese nicht gegeben, so hatte der Betreffende schlicht keine Kreditkarte, weil er nicht Kreditwürdig war. Das hat sich mittlerweile auch geändert, da die Kreditkartenannahmestellen mittlerweile alle Online sind, und somit auch Guthaben Karten möglich sind - wobei es einerlei ist ob das Guthaben eingezahlt werden muss oder sich in soweit die jeweilige Bank am verfahren beteiligt auf einem Girokonto liegt.

Parallel dazu etablierte sich der Dienst Paypal, welcher den Vorteil hat, das man nicht nur instantan sicher sein kann einen Mittelzufluss in gewünschter Höhe zu haben wie das bei der Kreditkarte der Fall ist, sondern dieses Guthaben kann sofort für eigene Einkäufe sofort wieder genutzt werden. Da fragt man sich, warum ist das bei den Banken nicht auch so, technisch ginge das doch. Nun, bei Paypal ist so viel Geld im System, wie die Summe der Konten ausmacht. Wenn alle Abheben, kein Problem. Bei Banken ist das nicht so. Die Verleihen das Geld zum Teil weiter und haben eben nicht so viel Geld im Haus wie auf den Konten ist.

Eine weitere alternative sind natürlich Cryptowährungen wie der Bitcoin. Dort kann auch über eingegangenes Geld sofort wieder verfügt werden, allerdings ist hier das Problem, das diese es sich um eine Eigene Währung handelt, die natürlich einem Wechselkursrisiko unterliegt. Solange nur einzelne Leistungen mit dieser Währung vergütet werden, ist das mit ständigen Anpassungen des Preises verbunden.

Bei all dieser Konkurrenz ist es nicht verwunderlich, das die Banken über eigene Produkte nachdenken, die ebenfalls dem Zahlungsempfänger sofort eine Zahlung zusichern ... auch wenn das bei Banken aus den oben genannten Gründen immer Tage dauert. Als Beispiel sei hier das Produkt PayDirect genannt. Aber auch von Seiten der Händler besteht ein Interesse auf einen Rückgriff auf ein Überspannungsgeschütztes Verfahren. Das Problem ist, das alle oben Vorgestellten Verfahren - auch das Paypal - auch auf Kreditkarten zurückgreifen. Diese haben aber traditionell eine Marge für den Anbieter welcher dieser auch braucht, wegen der definitionsgemäß immer möglichen Kreditausfälle. Zwar ist dieses bei "Guthaben Karten" nicht vorhanden, trotzdem kostet die Zahlung Geld. Es wird argumentiert das dieses die Ausnahmen sind, und eh nur die Kunde repräsentieren, deren Umsatz eher geringer ist. Demzufolge haben die Händler Transaktionsgebühren im Prozent Bereich als Kosten. Bei Paypal sind das zwischen 0,5% und 2,5% des Übertragenen Geldes je nach dem was man macht + ca 0,35€ fest. Als Beispiel für solche günstigen - auf die Bedürfnisse der Händler abgestimmten - Systeme sei hier Sofortüberweisung genannt.



Ich habe keine Bedenken das die Leute bei Sofort überweisen in Kooperation mit den Banken verantwortungsvoll mit den Kundendaten umgehen und diese zwischen state off the Art geschützten Rechnern sicher Verschlüsselt übertragen. Der Schwachpunkt ist wie meist auch hier ob der Rechner des Kunden gut geschützt ist. Aber das Problem sehe ich ganz wo anderes:

Das technische Vorgehen entspricht dem des Pfischings und ist insofern für den Verbraucher nicht von Diesem zu Unterscheiden


Was, so frage ich mich, sollte einen Cyber Kriminellen daran hindern, mittels Script einen Wegwerf Onlineshop zu erstellen, der nach dem Einkauf den Kunden zu einen Zahlungsmauslösungsservice weiterzuleiten, der auch auf einer Wegwerfdomain beruht, und in welcher der Kunde seine Kontonummer, Pin und iTan oder was auch immer er für sein Bankkonto braucht eingeben soll. Das es ein unbekannter Service ist, das ist ja mit dem neuen Gesetz welches Banken zur Mitarbeit bei solchen Veranstaltungen zwingt nicht weiter verwunderlich. Das neue Gesetz ist geradezu eine Institutionalisierung des Pfischings. Dann würde der Geschädigte nicht nur seine Wahre nicht bekommen, sondern sein Konto würde ganz geschmeidig bis zum Anschlag abgeräumt.

So ist das Inakzeptabel, die Parameter müssen an die Bank übergeben werden


Der online Bankkunde muss, was sein Kontodaten Angeht sich immer nur mit der Bank in Verbindung setzen. Und das muss direkt geschehen, damit er sich auf das HTTPS verlassen kann das er wirklich mit der Bank kommuniziert, und nicht mit irgendeinem Hacker.

Wenn also ein Händler gleich wissen will, das er die X€ für den Warenkorb bekommt, dann kann er wie bisher einen Zahlungsauslösedienst wie Sofortüberweisung.de aufrufen. Dieser muss dann aber die Daten (Wieviel an wenn, wie zu Bezahlen ist) an die Bank des Kunden senden, und den Kunden auffordern sich wie gehabt bei seiner Bank einzuloggen. Die Bank muss dann eine Sonderseite öffnen, das eine Sofortüberweisung von X€ an Händler Y ansteht, die der Kunde durchführe oder verwerfen kann. Das Ergebnis teilt die Bank dem Zahlungsauslösedienst mit und der wieder teilt dem Händler mit ob er sein Geld bekommt und der Auftrag damit abgeschickt ist. So und nur so ist diese Funktionalität für den Verbraucher von einem Pfisching unterscheidbar.



30 April 2017

Warum Erdogan die Wikipedia sperrt ... und warum das für Zukünftige Investitionen in die Türkei relevant ist.

Am Samstag hat die türkische Regierung den Zugriff auf die Wikipedia ohne Angaben von Gründen sperren lassen. So passiert Web Seiten mit social Media Kontent wie Facebook, Twitter und Youtube in der Türkei immer wieder.

Aber die Wikipdia zu sperren hat wesentlich weitreichendere Folgen. Der Brockhaus zum Beispiel war über 200 Jahre das führende Nachlagewerk in Deutschland. Es wurde 2008 nach 21 Auflagen vom Herausgeber Eingestellt, weil die Markdominanz der Wikipedia zu groß wurde.

Was macht den Charme der Wikipedia aus? Zum einen sind die fachspezifischen Artikel in den Natur und Ingenieurwissenschaften unglaublich gut, weil jeder zu seinem Fachgebiet niederschwellig einen Beitrag leisten kann und Fehler oder Missverständnisse ausräumen kann. Dann ist da die Aktualität der Beiträge. Wenn etwas zu einem Thema publiziert wird, dann dauert es mitunter nur Minuten bis es Eingang in die Wikipedia findet. Und das alles ist kostenfrei zugänglich. Das ist ein mal gut für das Portemonnaie dessen der etwas wissen will, zum anderen führt da aber auch dazu das die Suchmaschinen des Internets die Artikel in ihre Betrachtungen einbeziehen, und einem so das auffinden Themen relevanter extrem erleichtern.

Es ist kaum anzunehmen das der Erfolg der Türkischen Wikipedia geringer ist als der der deutschen. Zwar könnte bei dauerhafter Aufrechterhaltung eines solchen Verbots wieder ein Türkischer Verlag eine Enzyklopädie auf den Markt bringen. Aber egal ob Offline auf Papier, Offline auf DVD oder Online hinter einer Bezahlschranke, weder kann die Aktualität und Breite des Angebots mit akzeptablen Aufwand aufrecht erhalten werden, noch werden solche Angebote von den Suchmaschinen unterstützt werden, die nur die öffentlich zugängliche Informationen indexieren.

Wenn die Wikipedia gesperrt ist, dann wird es ohne Frage schwieriger Probleme zu Löse welches detailliertes Fachwissen erfordern. Und jedes nicht gelöste Problem eines Menschen in einem Land - egal ob beruflich oder privat - ist eine mehr oder Weniger große Belastung für die Betroffene Volkswirtschaft. Wenn also z.B. Unternehmer in der Türkei investieren wollen, dann können sie nicht einfach ihren dortigen Mitarbeitern diesen Zugang über ein Firmen internes Netz verschaffen. Das würde der Türkisch Staat höchstwahrscheinlich als Verstoß gegen das Medienrecht werten, und die lokalen leitenden Mitarbeiter sanktionieren.

Was hat den nun den Zorn des Recep Tayyip Erdoğan erregt? Entweder sind es Artikel die sachlich Ungereimtheiten seiner Amtsführung offen legen wie die Vorkommnisse rund um das Referendum. Das eine Wahlurne mit 300 Stimmen nur ja Stimmen enthält ist bei einer 50:50 Entscheidung unabhängiger Individuen unwahrscheinlicher als 1 zu Anzahl der Atome im Universum - also de facto Ausgeschlossen. Über 900 Urnen mit nur Ja Stimmen hat es bei dem Referendum gegeben. Da ist viel Faul bei dem Referendum, Ich gehe von seiner Nichtigkeit aus.

Nach dem Referendum wurde "sein Wikipedia Eintrag" von Unbekannten getrollt. Bei den Reaktionen des Recep Tayyip Erdoğan in der Verganngeheit halte ich das als Grund durchaus auch für plausibel.


Wie erinnern uns - die Extra-3 Affäre

Die Satiresendung Extra-3 hat die Ungereimtheiten in Erdogans Politik humoristisch zusammengefasst.



Worauf die Türkei offiziell durch den Botschafter eine Intervention der Bundesregierung gefordert hat. Diese hat das schräge Anliegen unbürokratisch abgebügelt. In der Folge hat das Neo Magazin Royale des Satirikers Jan Böhmermann sich des Themas bemächtigt, und in einem Beitrag das als "Böhmermann Gedicht" berümt geworden ist dargestellt, wo die Grenze zu Schmähkritik ist. Daraufhin wurde von Recep Tayyip Erdoğan verschiedene Straf und Zivilrechtliche Schritte unternommen. Während Strafrechtlich nichts dabei raus gekommen ist, wurde Böhmermann zivilrechtlich verurteilt, einniges nicht mehr zu Wiederholen. Dankenswerterweise wurde das Gedicht aber vom Unionpolitiker Detlef Seif im deutschen Bundestag in öffendlicher Sitzung innerhalb einer Rede zum Strafrechtsparagrafen der Majestätsbeleidigung verlesen ... und damit jeglicher Zensur entzogen:



Die damalige Reaktion lässt die Annahme zu das Erdogan seinem Land ausschließlich aus Persönlichen Gründen extrem Schadet. Die Frage nach wirtschaftlicher Unterstützung der Türkei durch Deutschland kann in diesem Hintergrund nur kritisch ablehnend bewertet werden. Extra 3 trifft auch hier mal wieder den Nagel auf dem Kopf:

26 April 2017

Wie umgehen mit "Stealhing" - Wenn Männer absichtlich beim Sex das Kondom abziehen

Es ist im Grenzbereich der Vergewaltigung. Wenn Männer einvernehmlich und mit Kondom Sex mit einer Frau anfangen, und dann so unauffällig wie Möglich das Kondom zu entfernen um die Frau zu schwängern. Zu dieser Problematik hat Alexandra Brodsky eine Studie verfasst, in der Sie das Thema Beleuchtet.

Das schwedische Modell

In Schweden gibt es eine Strafandrohung für dieses Delikt. Es ist genau die Art Vergewaltigung, die Julian Assange, dem Gründer von Wikileaks vorgeworfen wird. Egal wie man zu Wikileaks steht, man wird zugeben müssen, das dieses Delikt zweifelsohne eines der am besten geeigneten ist, es im Rahmen einer geheimdienstlichen Aktion zur Diskreditierung als feindlich betrachteter Personen unterzuschieben. Der Vorwurf kam einen Tag nachdem die damals starke schwedische Piratenpartei Wikileaks ihre Server als Frontend angeboten hatte. Der Haftbefehl wurde nach einem Tag aufgehoben, da die Ermittlungsbehörde den Vorwurf der Vergewaltigung als unbegründet ansah. Als bekannt wurde das Assage in Schweden Asyl beantragt hat, wurde es wieder aufgegriffen.

Auch die Schweiz scheint eine entsprechende Regelung zu haben: Dort wurde ein Franzose wegen des Abziehen des Kondoms zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Das Problem: Kann die Einwilligung zum Sex an Bedingungen geknüpft werden?

Wenn ein Rechtssystem es zulässt das die Einwilligung zum Geschlechtsverkehr an Bedingungen geknüpft werden kann, dann bekommen eine ganze Menge an tatsächlichen oder vermeidlichen Täuschungen den Charakter einer Vergewaltigung. So kann man zum Beispiel in Israel wegen Vergewaltigung belangt werden, wenn man seine Religion nicht korrekt offenbart.

Aber auch ganz andere Konstellation sind Denkbar wie:
Wäh du hast mich vergewaltigt weil
  • deine Rolex ist nicht echt!
  • das war ja gar nicht dein Haus, das war das Haus deines Onkels
  • dein Ferraris ist ja nur Gemietet
  • du hast das viele Geld bei einer Pferdewette gewonnen
  • ...


Da ich alle diese Vorwürfe hier für prinzipiell nicht Schutzwürdig halte, bin ich der Meinung, das die Einwilligung zum Sex nach wie vor unteilbar bleiben sollte, und Sex eben dazu führen kann das ein Kind entsteht. Insbesondere deshalb weil sich sonst die Frage nach der Indikation zur Abtreibung in all den oben dargestellten Fällen stellt.

Ist es Körperletzung

Ja kann es sein, aber nur wenn der Täter um seine Erkrankung weiß. In dieser Konstellation hat es bei uns Verurteilungen wegen Sex ohne Kondom gegeben.

Lösungsansatz: Straftatbestand der vorsätzlichen Gefährdung

Es gib eine ganze Reihe von Straftatbeständen, die sich mit dem heraufbeschwören von Gefahren befassen.

§ 315
Gefährliche Eingriffe in den Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr

(1) Wer die Sicherheit des Schienenbahn-, Schwebebahn-, Schiffs- oder Luftverkehrs dadurch beeinträchtigt, daß er
1. Anlagen oder Beförderungsmittel zerstört, beschädigt oder beseitigt,
2. Hindernisse bereitet,
3. falsche Zeichen oder Signale gibt oder
4. einen ähnlichen, ebenso gefährlichen Eingriff vornimmt

und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) Auf Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr ist zu erkennen, wenn der Täter
1. in der Absicht handelt,
a) einen Unglücksfall herbeizuführen oder
b) eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, oder
2. durch die Tat eine schwere Gesundheitsschädigung eines anderen Menschen oder eine Gesundheitsschädigung einer großen Zahl von Menschen verursacht.

(4) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 ist auf Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen des Absatzes 3 auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu erkennen.

(5) Wer in den Fällen des Absatzes 1 die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(6) Wer in den Fällen des Absatzes 1 fahrlässig handelt und die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Gefährliche Eingriffe in den Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr

(1) Wer die Sicherheit des Schienenbahn-, Schwebebahn-, Schiffs- oder Luftverkehrs dadurch beeinträchtigt, daß er
1. Anlagen oder Beförderungsmittel zerstört, beschädigt oder beseitigt,
2. Hindernisse bereitet,
3. falsche Zeichen oder Signale gibt oder
4. einen ähnlichen, ebenso gefährlichen Eingriff vornimmt

und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) Auf Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr ist zu erkennen, wenn der Täter
1. in der Absicht handelt,
a) einen Unglücksfall herbeizuführen oder
b) eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, oder
2. durch die Tat eine schwere Gesundheitsschädigung eines anderen Menschen oder eine Gesundheitsschädigung einer großen Zahl von Menschen verursacht.

(4) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 ist auf Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen des Absatzes 3 auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu erkennen.

(5) Wer in den Fällen des Absatzes 1 die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(6) Wer in den Fällen des Absatzes 1 fahrlässig handelt und die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


oder

§ 315b
Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

(1) Wer die Sicherheit des Straßenverkehrs dadurch beeinträchtigt, daß er
1. Anlagen oder Fahrzeuge zerstört, beschädigt oder beseitigt,
2. Hindernisse bereitet oder
3. einen ähnlichen, ebenso gefährlichen Eingriff vornimmt,

und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) Handelt der Täter unter den Voraussetzungen des § 315 Abs. 3, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

(4) Wer in den Fällen des Absatzes 1 die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(5) Wer in den Fällen des Absatzes 1 fahrlässig handelt und die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


In der Systematik dieser Strafandrohung könnte man eine zusätzliche Aufnehmen, die sich gegen vorsätzliche potentiell lebensgefährliche Behandlungen richtet und auch dann Greift, wenn zufällig kein oder nur minimaler Schaden eingetreten ist. Eine solche Strafvorschrift ist ohnehin nötig, wie dieses glanzstück menschlichen Verhaltens zeigt.



Im übrigen wäre so eine Vorschrift auch Anker für die Einhaltung Seuchen rechtlicher Quarantänemasnahmen, was im Moment wieder wo anderes geregelt ist ...

Reicht das aus, um Stealhing wirksam zu verhindern? Ich denke, die meisten Männer wissen selber gar nicht, ob sie eine Gefahr darstellen, sie können sich also auch nicht darauf berufen, das sie keine Währen. Im zweifel müssten sie es Belegen, z.B. mit dem Vorhandensein eines ärztlichen Attest, das nicht älter ist als der letzte Geschlechtsverkehrs. Und selbst dann bleibt das Restrisiko noch unerforschter Krankheitsverursacher wie zum Beispiel solche die wie die langsam agierenden krebserregende Papillomaviren vorgehen und gefährliche Komplikationen erzeugen.


Nachtrag: Wenn das Weglassen eines Kondoms wegen einer ungewollter Schwangerschaften als Bruch des Einverständnisses zum Sex gewertet wird, und damit als Vergewaltigung, dann muss das folgerichtiger Weiße auch für Frauen gelten, die Sex haben und vorgeben die Pille oder andere interne Kontrazeptiva zu nutzen ohne das dieses überhaupt der Fall ist. Auch das müsste dann als Vergewaltigung - in dem Fall des Mannes - gelten, mit allen Folgen die das im Normalfall hätte.




23 April 2017

Staaten mit einem Präsidenten als "Starken Mann oder Frau" sollten ihre Verfassung ändern

In Frankreich wurde gewählt. Das Prinzip der Wahl in Frankreich ist recht einfach. Im ersten Wahlgang soll jeder Wählen wen er für er den richtigen hält, im Zweiten Wahlgang wird dann zwischen den beiden erfolgreichsten Kandidaten im Wege einer Stichwahl entschieden. Das findet sich so in vielen Verfassungen, zum Beispiel auch in Österreich.

Da klappte eine halbes Jahrhundert in Frankreich recht gut. Wenn aber die Nation in eine politisch zerrissenen Zustand kommt kann es sein, das sich die Wähler sehr gleichmäßig auf die Kandidaten verteilen. In Frankreich ist eine zweistellige Zahl von Kandidaten angetreten, so das im Extremfall Kandidaten die 21% der Bevölkerung präferieren in die Stichwahl kommen.

Und das können dann auch sehr schräge, für weite Teile der Bevölkerung inakzeptable Kandidaten sein. Beispiel: Ein Kandidat der die Scharia einführen will und ein Kandidat der einen orthodoxen jüdischen Gottesstaat errichten will. Und das ist gar nicht so abwegig wie es klingt. Schauen wir uns dazu das Wahlergebnis an:


Die Le-Pen, eine veritable Nazi-Braut, kommt auf Rang 2, und Jean-Luc Mélenchon auf Rang 4. Mit 5% weniger für Macron die anstellen Mélenchon wählen, dann hätte Frankreich in der Stichwahl zwischen zwei national extremistischen Kandidaten von rechts und links wählen müssen die für eine Bevölkerungsmehrheit inakzeptable gewesen wären. Sie hätten zusammen nur 45,5% der Bewölkung hinter sich gebracht, wären im übrigen aber Sektierer.

Von daher schlage ich folge Verfassungsänderung vor:
  • Es wird gewählt bis ein Kandidat die absolute Mehrheit der gültigen abgegeben Stimmen erlangt.
  • Erreicht keiner der Kandidaten in einem Wahlgang die absolute Mehrheit, so kommen die erfolgreichsten Kandidaten die zusammen eine Absolute Mehrheit erlangt haben in die nächste Runde


In den meisten fällen macht das keinen Unterschied, aber in den oben beschrieben Fall würde das zu einer Zwischenwahl mit 3 Kandidaten führen, so das neben Nazis und Kommunisten ein Dritter Kandidat der Mitte nicht vorzeitig ausscheidet. Derweil:

Merci France!

Vive l'France!

Vive l'Europe!




Zum Glück haben Franzosen einfach ein Gespür für Politik ... wie anderes konnte es auch sein das eine im Krieg völlig überrollte und am Boden liegende Nation quasi über Nacht zur Sieger- und UN-Veto-macht wird! Mit politisch ideologischen Dumpfbaken ist so was jedenfalls nicht möglich. Dafür geniest Frankreich und die Franzosen meine uneingeschränkte Bewunderung.

12 Februar 2017

Ja man müsste mit verschränkten Photonen Informationen mit Überlichtgeschwindigkeit übertragen können .... TCP/IP mit WARP Speed

Instantane Synchronisation in der Quantentheorie

Wird sind es aus der Alltagserfahrung gewohnt physikalische Systeme vollständig beschreiben zu können.
Experimente zeigen aber, das dies für Systeme in der Größe von Atomen so nicht mehr zutrifft.
Kleine Teilchen werden vielmehr durch Wellen der Aufenthaltswahrscheinlichkeit beschrieben.
Das gilt für den Ort an dem sich ein Teilchen befindet genauso wie für die Eigenschaften eines Teilchen wie sein Impuls, sein Drehimpuls oder - im Fall des Lichtes - der Polarisierung der Photonen.

In der Quantentheorie gibt es das Phänomen, das Teilchen entstehen können, deren physikalische Eingenschaften unbekannt sind, die aber an Bedingungen für ein Kollektiv gebunden sind. Und damit wird situationsbedingt ein Teilchen an einem möglicherweisse sehr weit entfernten Ort festgelegt



Diese Verschränkung ist, so wurde gezeigt, eine instantane Syncronisation zwischen den zwei Photonen egal wie weit sie voneinander entfernt sind. Bisher ist man davon Ausgegangen, das man wegen des zufälligen Ausgang des Experiments welches die Verschränkung auflöst keine Information Übertragen kann, weil man Photonen und andere quantenmechanische Teilchen prinzipiell nicht kopieren kann!



Um die Information zu übertragen muss man mit einem Photon auskommen.

Was bisher nie versucht worden ist, Information aus einem Photon mit den Mitteln der Quantenmechanik auszulesen, ohne eine 'Messung' durchzuführen. Wenn Alice ihre Nachricht dadurch sendet, das sie ihr verschränktes Photon bei einer 1 horizontal vermisst. Sie wird dann mit 50% Chance feststellen, das beide Photonen horizontal polarisiert sind und mit 50% Chance feststellen, das beide Photonen vertikal polarisiert sind. Will eine Alice eine 0 senden, dann wird Sie ihr Photon mit einer diagonalen Polarisation Messen und damit dann 50:50 feststellen, ob das Photon von links unten nach rechts oben polarisiert ist oder rechts unten nach links oben, aber eben auch das Photon bei Bob in diese diagonale Konfiguration bringen.

Wie kann Bob, der Empfänger der Nachricht, diese nun entschlüsseln. Mit einem Detektor für Polarisation jedenfalls nicht, das ist mathematisch ausgeschlossen worden, weil Bob das Photon nicht Kopieren kann um dann einen statistischen Test zu machen. Könnte er das Photon replizieren, würde er es so lange abwechseln horizontal oder diagonal vermessen bis es sich durch eine Abweichende Messung verrät, wie es von Alice konditioniert wurde.

Was aber wenn Bob anstelle eines Polarisationsfilters im obigen Versuchsaufbau welches eine Messung am Photon vornimmt, ein Mach Zehnder Interferometer mit Quantenradierer aufbaut?



Wenn Alice eine 1 sendet, dann konditioniert sie ihre Photonen, und damit auch die Photonen bei Bob, auf horizontale oder vertikale Polarisation. Sie kann zwar nicht festlegen welche Polarisation sie haben will, das ist aber auch völlig Egal. Die Photonen werden im Interferometer entweder den oberen oder den unteren Weg nehmen. Es wird insbesondere keine Interferenz auftreten und die Photonen erreicht den Quantenradierer und 50% danach den Detektor. Was passiert wenn Alice eine 0 sendet und ihre Potonen und damit auch die vonn Bob diagonal konditioniert?



Dann wird die Wellenfunktion Bobs Photon am Beamsplitter 50:50 aufsplitten und das Photon wird am Punkt des Diagonalem Polarisationsfilter welcher als Quantenradirer für die welcher Weg Information des Interferometers mit sich selbst Interferieren. Ist das Interferometer auf Auslöschung abgeglichen, so werden die Photonen den Detektor an orten destruktiver Interferenz nie erreichen und Bob empfängt die 0.

Bob wird also 0 und 1 mit einer Irrtumswarscheinlichkeit von 1 : 2 hoch Anzahl der Photonen pro Bit erkennen. Wegen des thermischen rauschen haben auch klassische Übertragungssysteme eine Irrtums- und Ausfallwahrscheinlichkeit. Damit können etablierte Netzwerkprotokolle hervorragend umgehen.

Krass, was für Konsequenzen hätte das?

Zum einen wäre die Besiedlung des Weltraums um vieles Leichter. Die Roundtrip Zeiten auch nur zu anderen Planeten sind so lang, das keine Dialogkommunikation mehr möglich ist. Wenn Sie ihre Verwandten auf dem Mars anrufen, dann können sie zwischen der Frage "Hallo Tom wie geht es dir" und der Antwort "Danke gut und dir" kann man getrost Mittag essen, weil dafür braucht man in der Regel keine 40 Minuten. Ein Ping zu den Voyager Sonden - den am weitesten entfernten funktionsfähigen Computersystemen - dauert über einen Tag.

Technisch ist dafür ein Mittlersystem nötig, welches von einem Ort der von beiden Orten zwischen denen eine Verbindung aufgebaut werden soll jeweils strahlen verschränkter Photonen entsendet. Das kann im Fall des Sonnensystems zum Beispiel Sonden sein, welche sich auf der Achse der Umlaufbahn der Planeten um die Sonnen von jener entfernen. Mit je zwei solcher Sonden - eine erzeugt 2 strahlen - eine Strahl wird direkt der andre Strahl über den Umweg über die andere Sonde ins Ziel gelenkt - ist eine Stahlführung möglich, welche gleiche Laufzeiten zu zwei Planeten haben.

Und für das Physikalische Weltbild?

Aber so etwas würde unser Physikalische Weltbild in einem Masse durcheinanderbringen, wie es bisher wohl nur bei dem Versuch von Michelson und Morley gewesen ist. Die Fragen nach dem Wesen Raum und Zeit, Zukunft und Vergangenheit und der Kette der Kausalität müsste komplett neu gestellt und beantwortet werden. Möglich das so eine Experiment den Weg weist zur Vereinheitlichung von Quanten oder Relativitätstheorie. Den beide Theorien sind sehr gut mit Beobachtungen untermauert, aber passen einfach nicht wirklich zusammen. Hier zur Erinnerung: Was machten Michelson und Morly?




Nachtrag 13.02: Da ich nach einer Formalen Beschreibung gefragt worden bin, hier die Teilaspekte.
In Ermangelung einer vollständigen formalen Beschreibung wollte ich darauf eigendlich verzichten.

Formales


Klar ist, aus dem BBO kommt |⟲>a|⟳>b + |⟳>a|⟲>b
Dann kann Allice eine Messung machen. Enweder stellt sie die Frage H oder V, dann kollabiert die Wellenfunktion (bis auf die Phase) 50:50 zu |↑>a |↑>b oder |→>a|→>b oder aber sie stellt die Frage nach der Diagonalen Polarisierung, dann passiert das gleich mit |⤤>a|⤤>b oder |⤣>a|⤣>b

Das alles läst sich sehr geschmeidig mit 4x4 Verktoren und Matrizen komplexer Zahlen zeigen unter verwendung von
|⟳>=|↑>-i |→> und |⟲>=|↑>+i |→> sowie der Drehmatritze.

Nachdem Alice ihre Messung gemacht hat habe ich im Fall einer 0 also |⤤>a|⤤>b oder |⤣>a|⤣>b und im Fall einer 1 |↑>a |↑>b oder |→>a|→>b wobei Alice aber keine Kontrolle sondern nur Kenntnis darüber hat, welche alternative kommt. So weit so klar!

Das Qunatenradiererexperiment am Mach Zehnder Interferometer für sich betrachtet funktioniert mit einzelnen Photonen und liefert bei einem Photon |↑> oder |→> keine Interferenz ... also eine 1 und bei |⤤> oder |⤣> kommt Interferenz zu Stande, die welle kann sich (entsprechende Justierung vorausgesetzt) Aufheben und ich bekomme die 0. Auch das ist unstrittig und kann an vielen Stellen nachgelesen oder als Simulation betrachtet werden. Den versuch konnte ich im Studium nicht mehr machen, das hat man später entdeckt. (Ist im Grunde nur die Bestätigung auf Einzelteichenbasis was das klassische EM Feld in der Anordnung macht.)

Und jetzt kommt der Knackpunkt: Was passiert bei der Messung also der Dekoherenz! Der Detektor selber besteht ja auch wieder aus Atomaren Teilchen ... Das konnte oder wollte mir bisher keiner wirklich Formal begründen, stattdessen kommt da immer irgendwie eine fast metaphysisch zu nennende Beschwörung des "Messens". In keiner Formalen Beschreibung wirst du finden, das der eine Arm etwas länger ist als der andere - obwohl das aus Toleranzgründen immer der Fall ist - und eine Formale Beschreibung des übriggebliebenen Photons.

Wird aus |↑>a |↑>b nach dem a den Detektor erreicht hat b zu einem simplen |↑>. Wenn ja, dann funktioniert mein WARP-TCP, wenn nicht gibt es was interessantes über Dekoherenz zu lernen!

07 Februar 2017

Kacynskis Nachdenken über eine Atom Macht EU offenbart ein großes Dilema mit dem potentiellen Frexit

Also so recht weiß Kacynski wohl nicht was er wollen will. Wen er sagt er wollen eine Atommacht Europa, dann geht das ja wohl nur als Bundesstaat und das wäre dann alles, nur keine Stärkung der Nationalstaaten.

Bisher war die EU ja mit 2 offiziellen Atom und Veto Mächten gut vertreten im Club der Supermächte. Die Briten machen sich jetzt definitiv ab. Zwar werden vermutlich früher oder später Nordirland, Schottland und Gribraltar wieder zur EU kommen, aber die Atom Veto Gewalt wird bei dem dann Kleinbritannien bleiben.


Bleibt Frankreich ... das würde reichen. Aber in Frankreich gibt es Le PEN und die sogar vermutlich dieses mal in der Endrunde. Mal angenommen die Franzosen sind so bescheuert und fallen auf Le PEN rein. Dann wäre eine immer noch sehr große EU in der Tat ohne Nuklearmacht was unangemessen wäre für ein so großen und wohlhabenden politischen und wirtschaftlichen Raum.

Und dann stellt sich, da hat die Frage nach der EU Atommacht recht massiv. Nur wie soll das Aussehen? Lauter kleine Atommächte ... das ist eine meiner Meinung nach eine sehr doofe Idee. Es gibt ja auch den nicht umsonst den Atomwaffensperrvertrag weil je mehr Staaten Atomwaffen haben, desto Wahrscheinlicher wird ein nuklearer Konflikt. Schon jetzt steht die Doomsday Clock auf 23:57:30.

Eine Atomwaffen freie Welt wäre dann doch eine Alternative? Auch keine gute Idee. Zum einen könnte es sein, das die Fähigkeit zur punktuellen Freisetzung großer Menge von Energie für das Überleben der Menschheit gebraucht wird. Zum Beispiel um einen Asteroiden durch das einseitige Verdampfen von Material aus einem Kollisionskurs mit der Erde heraus zu drängen. Und zum anderen lässt sich das Wissen um die Macht des Atom nicht mehr aus der Welt schaffen, und es würden immer wieder Leute versuche sich im wegen seiner Macht zum Obermuffti aufschwingen, um den anderen was auch immer ihm gelüstet aufzudrücken. Steuern und Abgaben, körperbetonte Grußformen, Führerverehrung, Burka, ...



Oder einen Ersatz für Frankreich und England suchen? Die beiden nächsten großen Staaten in der EU sind Deutschland und dann Italien? Atommacht Deutschland oder Italien? Das das bei den Nachbarstaaten nicht gut ankommt, da bin ich mir Sicher. Und ob ich in einer Atommacht Deutschland leben wöllte? Auch da habe ich --- wie vermutlich der größere Teil meiner Mitbürger --- Zweifel.

Da bleiben dann am ende doch nur noch die Vereinigten Staaten von Europa ... damit könnte ich zur Not leben, nur ist mir schleierhaft wie man einen Präsidenten wählen sollte. Wegen der Sprachbarrieren sind viele Menschen nicht Einschätzbar. Die USE setzen ein deutliche Einschränkung der Sprachenvielfalt voraus. Jetzt wo die Briten gehen könnte man die Weltsprache Englisch zur Bundessprache erkläre, ohne das es zu Wettbewerbsverzerrungen kommt.

Aber die United States of Europa ( USE ) sind ja genau das was Kacynski nicht will. Ich für meinen Teil setze meine Hoffnung erst mal in die Franzosen, das die so vernünftig sind und Le PEN irgendwohin entsorgen, wo sie keinen Schaden anrichten kann. Eventuell helfen die Überlegungen von Kacynski den Franzosen ja auch eine gute Wahlentscheidung zu treffen.

Und was die Idee angeht mit dem Englisch als allgemeine EU Verkehrssprache neben einer jeweiligen Nationalsprache fände ich auch getrennt von Kacynski Gedankengebäuden überlegenswert, denn das die Briten gehen ist klar und eine einheitliche Verkehrssprache die auf zwei weiteren Kontinenten Verkehrssprache ist und viele weiteren Ländern der Erde von vielen gesprochen wird ist sicher wirtschaftlich und im Hinblick auf eine weitergehende politische Einigung Europas keine falsche Entscheidung.