Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken und handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken und handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

27 September 2017

Gedanken zum Abschneiden der Piratenpartei bei der Bundestagswahl 2017

Als Ex-Pirat und Ex-Piratenwähler (2009,2013) möchte ich mal meine Eindrücke weitergeben: Die Idee der Basisdemokratie ist klasse, weil sie Fachleuten und Betroffenen eine Plattform gibt, nötige Gesetzgebungen auf den Weg zubringen. Das setzt aber auch Voraus das man anderen Fachleute auf ihrem Fachgebiet glauben schenkt. Das klappte in den Anfängen der Partei bestens und es entstand sehr schnell ein klasse Programm, das auch entgegen der Berichterstattung eine erheblich Breite hatte. Als die Piraten durch Missverständnis der Presse den Eindruck erwecken konnten das ein Modernes digitales Fundament für eine neue schlagfertige Partei geschaffen wurde, da kam der Durchbruch. Die Partei stieg und stieg in den Umfragen und war kurz davor 3 Stärkste Kraft im Land zu werden.

Aber das war nicht der Fall. Liquid Feedback wurde zum einem von den Anhängern von Offline und Urnenwahl systematisch Sabotiert. Es gab noch nicht mal einen Etat von Seite der Partei um Beschlüsse im Liquid Feedback über das Liquid Feedback auch umzusetzen und an die Opensource Community zurückzugeben. So konnten schon oberflächliche Probleme und Handhabungsdefizite nicht behoben werden. Noch schwerer aber wog, das das Grundsätzliche Problem der Basisdemokratie nicht behoben wurde. Wenn jeder ein Initiativrecht hat und es auch nutzt, dann wird es beim besten willen einfach zu viel zu lesen. Dann kommt Delegation ins Spiel, nur hat das System keinen Delegiertenvorschlagfilter der einem schnell zeigt wer wie ähnlich in dem Bereich gestimmt hat den man nicht mehr selber bearbeiten will. Daraus folgte dann das aus dem TV und Internet bekannte Leute gewählt wurden. Diese handvoll Superdelegierte die weite Teile der Stimmen auf sich gezogen haben waren am Ende schlimmer als das Präsidium der Altparteien. Das haben die Journalisten und Wähler dann auch mitbekommen.

Die Partei war -- als sie in den Umfragen knapp davor stand zur 3. stärkste Kraft zu werden Faktisch politisch nicht Handlungsfähig. Es gab kein Quickpoll mit dem die Repräsentanten einen Basisvote für aktuelle Politische Fragen einholen konnte. Gelegenheit damit die Öffentlichkeit zu verzaubern gab es genug, z.:b als das Dr. Merkel kreiste und einen Wulf aus dem Hut zog, der anschließenden Wulf Krise, den Skandalen um die Promotion von Politikern ... . So ein System ist Notwendig ... oder eben ein politisches Mandat an das Personal im Vorstand der Partei geben. Auch Redezeiten von 30 Sekunden für die Piraten auf einem Parteitag Life im TV war ein Sicheres Indiz für den Wähler, das es so wie die Piraten das Organisiert haben nicht geht. Gut für Deutschland das der Wähler das gemerkt hat.

Offline Partei kann diese Partei nur auch nicht.
Da sind die andere viel erfahrener. Als in der Finanzkrise die Frau Dr. Merkel einen €-Rettungsschirm nach dem anderen Implementierte, wurde das von der Basis der Piratenpartei z.B. in NRW einstimmig abgelehnt - es gab aber keine erfolgreiche Aktivität Fachleute in die Partei zu bringen um Deutschland eine Alternative aufzuzeigen als Deutschland eine Alternative gebraucht hat. So wurden die Piraten Mitschuld an der AFD - derentwegen ich diesmal Linke als Wahl-O-Mat Alternative gewählt habe - und dass obwohl das aus Gründen der Familiengeschichte eigendlich ein Nogo ist. Aber auch 2013 dürfte die AFD schon eine Rolle dabei gespielt haben, das die Piraten trotz Snowden nicht erfolgreich waren. Fressen kommt vor Moral - schon immer. Viele Wähler haben es sich diesmal auch genau durch den Kopf gehen lassen, ob sie etwas im Bereich "Sonstige" wählen wollen um die AFD zu Minimieren. Das eine Landesliste der Piraten zurückgezogen wurde andere nicht zu Stande gekommen sind, war da auch nicht Hilfreich. So haben es wenigstens Ex-Piraten in den Bundestag geschafft.


Mit 3,7‰ - Promille nicht Prozent(!) - ist die Piratenpartei de facto tot, auch aus der Parteienfinanzierung raus. In den Ländern braucht man 10‰ Würde man andere besser Integrieren können, dann wären zusammen mit den Leute von BGE die 5‰ der Parteienfinanzierung zu schaffen gewesen. Jetzt gibt es kein Geld mehr, und das ist auch gut so. Keine Geschäftsstellen, Flauschkons, CoKoms, weniger oder besser keine offline Parteitage - alles zu teuer - ... die Chance die Partei sich digital weiter zubringen. Parteiausweis aus Plastik ¡IGITT WIE OFFLINE! Warum gab es kein CA Chain mit dessen Zertifikaten die Parteimitglieder sich digital Ausweisen und sicher Kommunizieren können. Ich fand das aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen schon immer als Fail das man Präsesveranstaltungen besuchen solle ... z.B. auch und gerade für den BEO. Man kann - wenn man auf die Belegfreiheit verzichtet - auch digital geheim Abstimmen. Das ist kein Verlust, weil die Stimmzettel heute dem Wähler problemlos zugeordnet werden können. (DNA)

Aber die Ganze Richtung war falsch. Basisdemokratie braucht neue Wege der Beschlussfassung, so das man sich im wesentlichen nur mit Vorlagen befassen muss, die Mehrheitsfähig sind. Entweder entscheidet das die Parteitagsregie ... oder man braucht was ganz neues wie die Beschlussfassung durch Geburts- und Todeskette, auch wenn das bedeutet das ein Ablehnung einer Vorlage auch zufällig passieren kann. Aber diese Wahrscheinlichkeit kann man beliebig klein Wählen, daraus ergeben sich dann die Koeffizienten für die Verbreitung einer Initiative. Das Verfahren hat auch den Vorteil, das man die Veröffentlichung mit einem Grenzwert der Zustimmung versehen kann. Z.B 20%. Wenn dann ein paar irre irgendwas krudes zur Abstimmung stellen - Angriffskriege wie ein Parteivorsitzender das mal als Privatmeinung gemacht hat z.B. - dann versickert das im System und produziert keine Schlagzeile wie "Piraten diskutieren über ... ". Man darf eben auch nie Vergessen das Pressebesitzer keine Piratenfreunde sind.

Bleibt zu hoffen das die Piraten aus Geldmangel jetzt eine wirkliche Digitalpartei werden, in der der Computer nicht nur als Stimmzettel, Telefon oder Pad genutzt wird, sondern eben auch als Meinungshub das einem wie ein Soziales Netzwerk neue Kontakte vorschlägt anhand der Publikationen der Mitglieder oder zum Beispiel Gesetzesinitiativen der anderen Parteien oder Behörden automatisch vorzugsweise nur an solche Mitglieder verteilt die zu dem Thema schon publiziert haben,und wie Github verschiedene Versionen verwaltet und auch Kombinationen von Weiterentwicklungen zur Wahl stellt ... sich also um die Verwaltung kümmert.

In Island sind die Piraten stark. Dort ist die Regierung schon wieder wegen Filz geplatzt. Es wird vermutlich Neuwahlen geben. Die Chancen stechen gut, das dort eine Piratin Regierungschef wird. Das wird noch mal eine Pressewelle geben ... denke das könnte die letzte Chance der Partei werden.

15 September 2017

Wie bekommt man den Nationalsozialistischen Ungeist wieder in die Flasche?

Keine Frage, der Nationalsozialistische Ungeißt ist auf dem besten Wege vollständig außer Kontrolle zu geraten. Wenn jetzt eine Partei ,die öffentlich Losungen der SA auf Parteiplakate Druckt - was im Übrigen verboten ist - und auch sonst an allen Ecken und Enden an die Traditionen der NSDAP anzuknüpfen versucht immer noch in den Umfragen bei rund 10% steht, bei einigen Landtagswahlen im Osten sogar schon über 20% geholt hat, dann Fragt man sich unwillkürlich: ¿Hilfe wo kommen plötzlich all die braunen Hetzer her?

Wenn man sich ein Land anschaut und alle Namen der Dort Lebendenn Menschen aufschreibt und das 16 Jahre Später wieder macht, dann wird man zu mindestens 80% die gleichen Nasen vorfinden. Es sind also im wesentlichen die gleichen Wähler die da gefragt werden und die da zur Urne gehen. Und eine Partei aus dem Nationalem Umfeld gab es auch zu wählen, nur keiner hat sie Gewählt. Was ist passiert. Die Flüchtlingskrise? Ende 2006 Lebten 6,75 Millionen Staatsangehörige anderer Länder in Deutschland, davon alleine 1.74 Millionen Türken. Nicht enthalten sind Eingebürgerte Personen oder solche aus Verbindungen von Menschen unterschiedlicher Staatsbürgerschaft, so genannte Deutsche mit Migrationshintergrund. Die schiere Zahl von 890.000 Flüchtlingen die 2015 kamen, kann es für sich genommen nicht gewesen sein. War es der Satz der Kanzlerin "Wir schaffen das"? Möglich das es was ausgelöst hat, nur Naziüberzeugungen entstehen nicht so schnell spontan aus dem Nichts, das die Leute jubeln wenn Redner meinen man solle die Erinnerung an die Verbrechen des 3. Reichs einstellen. Mein eigener Onkel hat auch eine Zeit aus freien Stücken in Deutschland gelebt, ist aber wieder zurück in die Heimat gegangen ... bei den Flüchtlingen aus Syrien die aus ihrem Heimatland vor Tod und Elend geflohen sind dürften langfristig eher mehr als weniger in ihre Heimatland zurückkehren wollen.

Ich denke das es mehr eine Frage eines Phasenübergangs ist als die einer Wesensänderung. Ich habe selbst eine gute Bekannte, die ich immer mal wieder auch bei ihren Eltern abgeholt habe. Der Vater war pensionierter Deutschlehrer und fing doch immer wieder von so Thesen an wie dem Einfluss von Juden auf die Wirtschaftsentwicklung und ähnliches krudes Zeugs. Überzeugen ... auch mit Modellrechnungen und Fakten ... konnte man den jedenfalls nicht. Der hatte sein festes Weltbild von "Wir" und "Die".

Menschen haben unterschiedliche intellektuelle Fähigkeiten. Beim Überleben in freier Wildbahn braucht man beides: Cleverness um Gefahren zu Vermeiden und Chancen zu Nutzen als auch eine möglichst große Gruppe die an einem Strang zu ziehen, weil man zum Beispiel gegenüber einem großen Raubtier alleine auf recht verlorenem Posten steht. Insofern ist zu befürchten, das ein bestimmter Hang zum Faschismus im Sinne von "Führer wir folgen dir" durch Evolution in der Psyche des Menschen angelegt wurde.

Jahrzehntelang - von der Mitte der 1970ger bis zur Mitte der 2010ner Jahre - spielte die existente NPD keine wesentliche Rolle. Ab und an kam sie mal in einen Landtag ... und flog dann auch wieder raus. Die saßen immer mal wieder um ein Lagerfeuer herum, fielen immer mal wieder durch eine Demo mit reichlich Gegendemonstranten auf und machten ihre Wehrsportübungen ... und waren im übrigen - wie ihre Anträge in den Parlament wo sie denn mal vertreten waren belegen - tendenziell eher intellektuell seichte Gemüter. Mit anderen Worten: sie waren für Leute mit etwas mehr Intellekt eher abstoßend als anziehend. Hinzu kam, das man als öffentlicher NPD Unterstützer sich um etliche berufliche Optionen brachte.

Dann kam der Prof. Dr. Lucke. Er hatte berechtigte Einwende gegen die Art und Weise wie mit dem Euro umgegangen wurde ... insbesondere den Rettungsschirmen. Er wollte, das es eine demokratische Alternative zu dieser Politik gibt, weil er sie aus seiner beruflichen Perspektive für falsch hielt. In Ermangelung anderer Ideen wollten er und seine Mittatreiter auch die Rückkehr zur DM als nationales Zahlungsmittel wieder in den Fokus der politischen Optionen rücken. Sie einigten sich auf den Parteinamen Alternative für Deutschland. Was ein Geschenk an die Personen mit Hang zu faschistischen Strukturen, sie hatten einen Punkt um den Sie sich zusammenfinden konnten wie die Moleküle im unterkühlten Wasser sich zu Eis zusammenfinden.



Bei jeder neuen aussichtsreichen Partei gab es den Versuch diese zu unterwandern. Das habe ich selber bei den Piraten so erlebt, es hat einiges an Mühe gekostet diese Leute wieder loszuwerden und allgemein klar zumachen, das diese Form des Denkens komplett unerwünscht ist in der Partei. Aber bei der AFD war erst mal jeder willkommen, zumal die Sache mit dem Euro aus Sicht der Initiatoren eilbedürftig war. Mittlerweile sind die Initiatoren um Lucke von Frauke Perry nach links aus der Partei gekegelt worden. Frauke wiederum - so sagen es die geleakten Parteichats - findet sich nun ihrerseits am linken Rand der Partei wieder.

Wie bekommt man den Ungeißt wieder in die Flasche zurück


Antizipieren faschistischer Veranlagung des Menschen


Dazu bedarf es erst mal der Feststellung, das der Kampf gegen faschistische Tendenzen immer und überall ein Thema war, ist und leider immer bleiben wird und dass das Wichtig ist um Katastrophen zu verhindern. Es kann jederzeit passieren, selbst in so alten Demokratien wie den USA oder in Staaten die Opfer von Faschismus wurden wie Polen und Ungarn



Gedenken der Opfer des Faschismus


Dazu sollte die Erinnerungskultur an die Opfer des Nationalsozialismus noch weiter intensiviert werden. So sollte die Initiative "Stolpersteine" so gefördert werden, das möglichst alle Opfer baldmöglichst ihren Stolperstein bekommen. Ich schätzen an dieser Initiative besonderes da alle Menschen die zu Tode kamen ohne ansehen der Person in gleicher weiße geehrt werden.



Da das zentrale Holocaust Mahnmal in Berlin direkt an die Tiergarten angrenzt könnte und sollte man sich überlegen, ob man dort die nicht jüdischen Opfer auf der anderen Straßenseite in vergleichbarer weise ehrt - auch so das die Verhältnisse im des Wortsinn ursprünglichen Form Erfahrbar werden. Ich persönlich fände es richtig und wichtig, denn ein Menschenleben ist ein Menschenleben.

Repression gegen Organisationen


Es Bedarf Nationaler und Internationaler Normen wie unseres Grundgesetzes und der Menschenrechte die verbindlich sind und Geeignet sind solche Organisationen zu Zerschlagen, Ihre Symbole auf Dauer zu Verbieten und ihre materiellen Ressourcen einzuziehen. Die AFD ist schnellstmöglich als Verfassungsfeindliche Partei einzustufen. Sie muss vom Verfassungsschutz beobachtet werden und baldmöglichst als Verfassungswidrige Partei verboten werden. Hinweise, wie verbotene SA Losungen auf Wahlplakaten und ähnliches, das diese Partei nach einer wie auch immer gearteten Machtergreifung übles vorhat gibt es genug, sie müssten nur vom Verfassungsschutz als Beweise gesichert werden.

Weiche Repression gegen Personen


Wichtig ist insbesondere das man wieder dorthin kommt dafür zu sorgen zu, das Menschen mit faschistischer Grundanschauung und mit besonderen Begabungen diese wider für Private Zwecke zu nutzen. Dieser Effekt das jemand der sich zu einer Radikalen Partei bekennt mit beruflichen Nachteilen rechnen muss ist auf die AFD auszuweiten. Dazu ist eine offizielle Einstufung als Verfassungsfeindlich zwingend erforderlich.

Ist das erfolgt so ist der Radikalenerlass des öffentlichen Dienst wider forciert anzuwenden. Ich habe mich ohnehin geärgert, das ein Polizist in Baden Württemberg für die Mitgliedschaft im Ku Klux Klan nur einen Rüffel bekommt - Verfassungsfeindlicher geht kaum noch. Gleiches muss für dann jetzt noch AFD Mitglieder gelten.

Aber auch Jedermann und Jedefrau sind gefragt bei ihren Täglichen Entscheidungen, solcherlei Firmen zu meiden deren Eigner es für eine Gute Idee halten Verteiler politisch brauner Gülle finanziell zu fördern. Für weitere Infos zum Finanz gebaren der AFD empfehle ich folgende Seite.

Herausnehmen des Veränderungs-Drucks


Zugegeben, im Moment lastet ein enormer Veränderungsdruck auf der Bevölkerung. Wie beim Wasser durch Temperaturerhörung lässt sich der Trend zur Zusammenrottung in der Bevölkerung verringern. Der Druck kommt von vielen Seiten. Da ist die digitale Revolution die viele Berufen entweder abschafft oder komplett Ändert. Da ist der Umweltschutz, der auf der einen Seite etliches teurer Macht - z.B. neuer Wohnraum - auf der anderen Seite Besitzstände entwertet, wie zum Beispiel schon fehlerhafte in Verkehr gebrachte und andere Dieselautos. Da ist der Klimawandel für den sich das gleiche Sagen lässt und die Globalisierung die es nicht mehr erlaubt an der Wirtschaftsleistung anderer indirekt zu partizipieren, weil annähernd jedes Produkt das irgendwo hergestellt wird als Konkurrent auftreten kann.

Als Provokante Frage zu dem Thema Prioritäten Abwägen möchte ich folgendes Beispiel anführen: Was ist schlimmer: Ein unkontrollierter Ausbruch von Faschismus riskieren oder ein Super GAU in einem AKW riskieren ...








12 September 2017

Top 10 Gründe warum die AFD in meinen Augen eine NSDAP Nachfolgeorganisation ist.

Die AFD sagt in Gestalt ihrer Parteivorsitzenden Petry man wolle das Unwort "völkisch" wieder positiv Besetzen.



Und meine Piraten die sich bisher als extrem Resistent gegen Einflüsse jeder Art von rechts außen gewesen sind dem schon ein wenig auf dem Leim gegangen ... Stichwort #Volkstrojaner. Murr ...obwohl diese Trojaner um die es da geht ein elementares Übel sind ... finde ich die Wortwal trotzdem unpassend.

Da Volks.... im Vokabular der NSDAP eine herausragende Position gespielt hat, beschloss ich darüber nachzudenken wie Kack-Braun das Blau der AFD eigendlich nun wirklich ist ... wenn Spitzenkandidaten mit Nazi Devotionalien handeln, dann ist das ja mehr als ein Anfangsverdacht ...



Nr.10: Menschenwürde ... das ist der AFD kein Geld wert ... wozu auch

Ein Fazit aus der Hitler Diktatur war, das man festgelegt hat, das die Würde des Menschen unantastbar ist.
Das steht in Artikel 1 der Verfassung und wird durch die Ewigkeitsklausel in Artikel 79 vor Veränderung oder Abschaffung geschützt.
Die Menschenwürde setzt aber auch eine gewisse materielle Mindestabsicherung durch den Staat voraus.
Was sagt die AFD dazu:

Das ohnehin umstrittene Harz IV ist viel zu Üppig ...



Nr.9: AFD Landesvorsitzender: ¿NSDAP war da was? ... ¡Ach alles nicht so schlimm gewesen, kein Grund sein Licht unter den Scheffel zu stellen!

Millionen unschuldiger Menschen sind unter Adolf Hitler administrativ getötet worden.


Doch ein Landesvorsitzender der AFD hat die Dreistigkeit, eine Änderung der Erinnerungskultur zu fordern. Klar wie soll man den sonst an die "Werte" der NSDAP anknüpfen.


Nein das Gedenken an die Barbarei der NSDAP muss bleiben, damit Leute wie die AFD keine 2. Chance bekommen, das Land mit Nationalismus und Krieg zu zerstören. Die Menschen die in Dresden und anders wo bei den Alliierten Luftangriffen gestorben sind, waren zwar zu einem nicht unwesentlichen Teil genauso wenig schuld wie die direkten Opfer der Nazi Barbarei, aber viele von ihnen haben eben doch ihr Kreuz bei den Reichstagswahlen - als sie noch die Entscheidung hatten - bei der NSDAP gemacht und nur ganz Wenige haben sich öffentlich dagegen ausgesprochen diese Partei zu Wählen.

Das zentrale



und dezentrale



Gedenken müssen alltäglicher unaufgeregter Bestandteil des Lebens sein und bleiben

Nr.8: Kunst ist jetzt auch wieder als entartet entstellt eingestuft

Es geht um dieses Kunstwerk ...


die Kassler wollen es laut Umfragen behalten, der Gemeinderat ist AFD kontaminiert.
Der dortige Vertreter argumentiert gegen den Erwerb des Werks. O Ton: entstellte Kunst
Die NSDAP hat Kust Zensiert, und die "unwerten" Werke als "entartete Kunst" eingestuft.



Nr.7: AFD Parteimitglieder greifen Körper betonte Grußform der NSDAP auf ...

In der NSDAP war es Usus den Deutschen Gruß zu verwenden. Dies Geste des gehobenen rechten Arms mit der Handfläche nach unten wurde zunächst Parteiintern verbindlich. Nach der Machtergreifung wurde es dann für alle in Deutschland Pflicht. Hier bei der Eröffnung der Olympischen Spiele 1936 in Berlin. Bitte darauf achten, das der Olympische Gruß ähnlich ist.


Auf dem AFD Parteitag ... da zuckt es schwer im rechten delegierten Arm ...


Ein verwirrter ... da gibt dieses Bild der Taz von dem es in der Überschrift heißt das es doch jeder Sehe, das es sich nicht um einen Hitlergruß handeln solle. ¿¿¿Ähhhh, Wiso??? ... ¡¡¡versteh ich nicht!!! Man sollte doch Decken, das angesichts der Strafandrohung für das Zeigen des Hitlergruß ein Politiker dessen Thesen - diplomatisch Formuliert - dazu geeignet sind eine Erwartungshaltung zu Wecken, das einen solcher Gezeigt werden könnte, darauf achtet, das er keine Missverständlichen Körperbewegungen zeigt. Schon allein um lästige Strafverfahren zu vermeiden.

Bildquelle: TAZ
Wenn denn doch Missverständliches passiert, dann machen NSDAP Anhänger dies in aller Regel so, das nach anwaltlicher Beratung keine Straftat vorliegt. Beispiel: Es ist auch verboten, Sympathie für die NSDAP zu bekunden. Rechtsradikale haben aber einen Weg gefunden, so zu tun als trügen sie ein NSDAP T-Shirt ohne das dies juristisch der Fall ist.

Nr.6: Die AFD Propagiert die Wiedereinführung der NSDAP Volks Vermehrungspolitik

Das Bild der Frau ... gebären für Volk und Vaterland ... damals


und heute macht die AFD mit folgenden Bild Werbung für ihr Familienbild
Wieder das gleiche Prinzip: Scheinbar Modern nach der Ehe für alle wie Mutter + Mutter + 2 Kinder + Samenspender. Etliche sind der AFD auf den Leim gegangen und haben sie für ihre Modernität auf die Schippe genommen. Doch das Bild zeigt eine ganz "Normale" Familie in der die Frau ganz im sinne des Originals sehr früh ihr erstes Kind bekommt.

Das Problem: Man braucht eine gewisse Menge an Land, um einen Menschen am Leben zu halten. Das hat Gründe in fundamentalen Eigenschaften des Universums wie die Erhaltung der Energie. Eine auf Expansion der Bevölkerung ausgelegte Politik führt daher immer zwangsläufig zu Umweltproblemen und letzten Endes in eines Angriffs und Verdrängungskrieg.

Nr.5: Bundesspitzenkandidat der AFD will die Entsorgung von Menschen wiederaufnehmen



Was sagt das Abfallwirtschafgesetz wie eine fachgerechte Entsorgung erfolgen soll? Die Stoffe sind getrennt zu halten und dann möglichst einer Wiederverwendung (Recycing) oder anderweitigen Nutzung (Downcycing) zuzuführen. Nur wenn das nicht möglich ist ist ihre Beseitigung statthaft. Man kommt nicht umhin festzustellen das die Vernichtungslager der NSDAP auch als effektive Entsorgungseinrichtung von menschlichem Leben betrachtet werden müssen.


Nr.4: Personelle Nähe des Vorstandes der AFD in gerader Blutlinie zum Kabinett der NSDAP

Es geht um diese Dame: Beatrix von Storch.
Bildquelle: Wikipedia © Superbass / CC-BY-SA-4.0
Sie ist Landesvorsitzende und wurde nach der letzten Wahl 2014 zum Europaparlament von der AFD ins Europaparlament entsendet. So weit so gut. Das Brisante ist ihr Großvater Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk ... er wahr während der gesamten Zeit der Regierung Adolf Hitler der Finanzminister. Er wurde sogar in Hitlers Testament für die Nachfolgeregierung vorgesehen. Es gibt keinen anderen Minister im Kabinet Hitler für den das gilt.

Da Eltern die primären Vorbilder für ihre Kinder sind, und auch Paare sich im Allgemeinen nur dann zusammenfinden wenn sich ihre Anschauungen nicht diametral zuwider laufen ist es zu Befürchten das Ihre Ansichten nicht allzu weit vom Ungeist der damaligen Zeit entfernt ist. Und zahlreiche "Mausausrutscher" wie "Flüchtlinge müssen im Extremfall mit Waffengewalt an der Grenze gestoppt werden ... alle ... auch Frauen und Kinder ... ja ... nein nur Frauen ..." stützen diese These. Nichtsdestro trotz, es gibt keine Sippenhaftung, und Frau von Storch hat natürlich die gleichen aktive und passiven Wahlrechte wie jeder andere der die Deutsche Staatsbürgerschaft hat.

Aber wie geht die Partei damit um. Wird Frau von Storch wie jede andere Person behandelt, oder wird auf ihren Familiäreren Hintergrund abgehoben? Hören sie selbst, politische Irrelevanz des Themas geht anderes.

Aber es könnte noch schlimmer sein. Ausgehend von einem Scherz musste ich feststellen, es gibt ein Restrisiko das Beatrix von Storch sogar die Enkelin des großen Verführers.

Quellen: Lemo, Die Freie Welt

Nr.3: AFD Landesvorsitzender plant Parteiintern ohne Widerspruch nach NSDAP bei einer Machtergreifung Gleichschaltung der Presse

Ein Leak offenbart die interne Gemütshaltung der Partei. "Deutschland den Deutschen" wurdert da wohl kaum jemand, aber "Mit der Machtübernahme muss ein Gremium alle Journalisten und Redakteure überprüfen und sieben. Chefs sofort entlassen, volksfeindliche Medien verbieten." oder Irgendwann sollte man Herrn Richter vom Deutschlandfunk den Schlips mal etwas enger ziehen. Da fragt man sich was etwas ist ... 10% würden reichen um ihn zu erdrosseln. Es gibt nicht einen der sich gegen solche Äußerungen wendet.



Nr.2: AFD Vieze Landesvorsitzender suchte Waffennarren und Vorbestrafte als Mitglieder für eine Parteigruppe ... Vorbild SA?

Wieder ein Leak. Wieder unfassbares. "Vorstrafe als Voraussetzung um als Ordner tätig zu werde", "Der Typ würde perfekt in unsere Reihe passen. Er hasst die Linken, hat einen gut gefüllten Waffenschrank in der Garage ud lebt unter dem Motto: Wen die Linken irgendwann vällig verrückt spielen, bin ich vorbereitet" Daran das er solche und andere Waffen auch einsetzen will, daran kann es keinen Zweifel geben. Da muss man einfach ausrasten und erstmal das ganze rotgrüne Geschmeiß aufs Schafott schicken. Und dann das Fallbeil hoch und runter, dass die Schwarte kracht."



Er Verlies die Partei "um Schaden von ihr abzuwenden". Wie es dem Anführer der SA ... Hitlers Männern fürs grobe ... erging kann man in dem Video sehen ...


Nr.1: AFD Gruppe aus Nürnberg plakatiert Traditionsbewusst als Wahlversprechen dass deutschsprachige Ausland Heim ins Reich geholt werden soll.

Das abgebildete Matterhorn liegt ja eindeutig in der Schweiz. Später rudern sie dann wieder zurück ... mit einer Grünen Wiese

Nürnberg da war doch was ... ach ja das war für die NSDAP der "Heimat der Bewegung".



Zugeben, die Punkte sind satirisch Überhöht

Aber was heißt das schon? Das Satire Magazin extra-3 hat Alice Weidel als Beispiel für politische Unkorrektheit als "Nazi Schlampe" tituliert. Das hat die Dame vehement bestritten, ist sogar dafür vor Gericht gezogen. Das hat das Anliegen aber mit Hinweis auf die Freiheit der Kunst zurückgewiesen. Und später kommt da Raus das diese Dame beim rechts Überholen auf der Standspur geblitzt worden ist ... in Gestalt einer E-Mail mit Aussagen die zur Reichsbürgerbewegung passen.

Fazit: Die Realität dürfte noch viel Schlimmer sein. Ich habe mir die von der Partei befreiten Facebook Gruppen der AFD angesehen. Mein Eindruck, das einzig Blaue an der Partei ist die Farbe auf den Plakaten, der Rest ist 50 Shades of Brouwn. Die Partei gehört in Karlsruhe Angeklagt mit dem Ziel Sie als Verfassungsfeindlich zu Verbieten. Diese national sozialistische Altertive für Deppen ( NSAfD ) hat in Deutschland im Rahmen der Wehrhaften Demokratie keine Zukunft

29 August 2017

Die Bahn nutzt Sperrung der Rheintalbahn wohl nicht um die Zweite Tunnelunterqueraug zu sichern // Angaben der Bahn sind Fragwürdig.

Es sind jetzt Presseberichte aufgetaucht, wonach der Tunnel 40 Meter hinter dem Schneidrad der Tunnelbohrmaschine eingebrochen sein soll. Das wäre etwas vor der Mitte der 90 Meter Langen Tunnelbohrmaschine. Das diese sich dabei noch unter den Gleisen befinden soll ist nur dann zu verstehen, wenn man konstatiert das die Grafik über den Bauvorschritt welche ich in meinem letzten Artikel zu dem Thema genutzt habe, nicht genau mit dem bergmännisch zu errichtenden Teil der Trasse übereinstimmt. Das ist prinzipiell Möglich wenn diese Anwendung von einem weniger genau instruiertem 3D Künstler erstellt wurde. Am Fazit, das der Fertig gebaute Tunnel eingestürzt ist, ändert sich nichts, denn wenn der Schildschwanz der Maschine ca 8 bis 9 Meter nach dem Schneidrad und der sich Anschließenden Zone der Hinterfütterung mit Beton ist der Tunnel fertig gebaut.

Bildquelle: Video über die TVM

Die Tübbinge der oberen Hälfte bleiben - wie das Vorschauvideo der Bahn zeigt - auch im fertig ausgebauten Tunnel sichtbar.

Wir wissen jetzt also, das noch 56 Meter zu Bohren wahren, und das die Bahn behauptet, das die Havarie 40 Meter hinter dem Schneidrad passiert ist. Nach Adam Riese also 96 Meter vor dem Ende des bergmännischen Teil des Tunnels. Nur wo ist der? In der Animation zum Bauvorhaben habe ich den folgenden Screenshot des Südlichen Tunnelportals geschossen:


und es mit einem realem Bild der Baustelle verglichen, das anlässlich der Erstellung der vereissungsbohrungen von der Bahn innerhalb des Videos über die Vereisung erstellt und Publiziert wurde.


Der Rechte Bereich - die sogenannte Oströhre - ist derjenige welcher jetzt havariert ist. Da man im Anschluss der linken vereissungszone einen offenen Ausbau des Tunnels erkenne kann gehe ich davon aus, das das Ende der Vereisung unter der Bahnlinie gleichzeitig das Ende des bergmänischen Untertage Teils des Tunnels ist. Die eingezeichneten Vereisungen sind 200 bis 220 Meter lang.

Damit ist dann auch Klar, das die jetzige Sperrung nicht genutzt wird, um Vorbereitende Maßnahmen für die zweite Tunnelröhre zu ergreifen, denn das 1 Meter dicke Stahlbetonfundament das über der Einbruchstelle errichtet werden soll ist nur 100 Meter lang


Dabei wäre genau jetzt die perfekte Gelegenheit dazu denn die Arbeiten könnten parallel durch weitere Baufirmen erfolgen. Zeichnet man die Tunnelbohrmaschine jetzt als dunklen Schatten aus der Tiefe in das Bild ein, so erhält man das folgende Bild:


Die Stelle an der der Tunnel teil eingestürzt ist, soll etwa in der Mitte liegen, das wäre da wo der provisorische Fußgängerübergang für Bauarbeiter ist. Wäre er öffentlich Zugänglich gäbe es Bilder von dort. Wir wissen aber alle aus den TV-Bildern, das das nicht Stimmt, das Problem liegt deutlich in Richtung der Halle.



Wo genau sind nun die Gleise abgesackt? Aus einen späteren Fernsebericht über die Baustelle des SWR in dem Journalisten sich ahnungslos am Nasenring ihrer eigenen Sicherheit haben über die Baustelle führen lassen habe ich folgenden Screenshot gefunden:

Bildquelle Fernsehbericht des SWR

Man erkennt im Hintergrund die besagte Brücke wo das Problem sein müsste wenn die Bahn korrekte Angaben gemacht hätte. Ein Versatz von 40 Metern bei einer Überdeckung von 4 Metern in einem Boden aus Sand und Kies ... da brach man kein Bergbaustudium um das als Quatsch zu entlarven. Aber wo genau ist die Stelle? Man erkennt am südlichen Beginn der Senkung einen Magneten der PZB der zu einem Signal gehört. Der Mast des Signals ist am linken Bildrad zu erkennen, rechts ist zu Erkennen das es an den Masten der Oberleitungen steht. Sekunden vor dem Bild der Vereisungen ist im Verfahrensvideo das folgende Bild zu sehen:


Der Gleis Magnet der PZB im Zusammenhang mit den Strommasten der Oberleitung identifizieren das südliche Ende der Absenkung, so das sich dies ein das andere real Bild Übertragen lässt. Das nördliche Ende ist 25 Schwellen nördlicher, was sich auch gut nachvollziehen lässt.


Wenn man sich das Bild so anschaut, dann könnt man auch auf die Idee kommen, das das Desaster irgendwas mit den Bohrungen für die Kältelazen zu tun haben könnte, immerhin wird er Boden mit einer Spülflüssigkeit aus Bentonit aus den Löchern entfernt. Wie dem auch sei, damit bin ich jetzt in der Lage, das Problem auch anhand der besser zu erkennenden Umgebungsmarken wie Rohre und Ecken von Bauwerken in das Bild mit den Kühlbohrungen und dem Tunnelbohrer einzeichnen:


Das Problem ist also am ende und nicht in der Mitte des Tunnelbohrers aufgetreten. Es kann also, wie ich schon in meinem vorhergehenden Post vermutet habe, etwas mit dem Auftauen des Untergrundes zu Tun haben. Dazu habe ich nichts in irgendwelchen Veröffentlichungen gelesen. Dabei ist die Tatsache ob und wann mit der Kühlung aufgehört wurde eine Tatsache die in jedem Fall bekannt sein muss. Also ist sie für Journalisten auch erfragbar ... soweit ich weiß müsste die Bahn auch Auskunft darüber geben. Ich weiß nicht genau was da vorgeht, aber die Sache stinkt von vorne bis hinten.

Bildquelle Spiegel Online, verschiedene Artikel

Was der Spiegel, der vor Jahrzehnten mal als Sturmgeschütz der Demokratie galt dazu liefert, kann man jedenfalls guten Gewissens als intellektuelle Arbeitsverweigerung bezeichnen ... was im anderen Zusammenhand mit dem Aufkommen und Zuwachs von neuen tief braunen rechtsradikalen Gruppierungen als Existenzbedrohend angesehen werden muss.








27 August 2017

Wird gezielt versucht mir Schadsoftware unter zujubeln ???

Eric Snowden sagte, das offizielle Stellen Leute gezielt EDV mäßig unterwandern, die sich in der Öffentlichkeit mit irgendwas zu Wort melden, was der Regierung unangenehm werden könnte. Daran musste ich die Letzten Tage oft denken. Seit meinem Artikel über den Tunneleinsturz von Rastatt werden ich mit Freundschaftsanfrage auf Facebook mit zwielichtigen Angeboten nur so überschüttet. Klar hab ich früher auch schon immer mal wieder eines bekommen und ignoriert. Das waren 3 oder 4 im Jahr. Aber jetzt sind es 13 in 10 Tagen. Mit Zufall ist das nicht zu erklären ... und das der Artikel so sexy sein soll kann mir auch keiner erzählen. Es könnte natürlich auch schlicht Spam sein. Immerhin werben etliche für die gleiche Webseite. Nur so erfolgreich war der Artikel nicht, als das sich daraus ein Signal für einen Algorithmus herleiten lies. Er hielt sich gemäß er Statistik meines Blogs im üblichen Rahmen und erreicht keinen Platz unter den Top 10. Das Reshares einen Werbealgorithmus auf sich ziehen ist auch nicht zu erwarten. Da solche Inhalte auch nicht konform zu den AGB von Facebook sind, ist es auch nicht anzunehmen, das diese Account von Facebooks eigener Werbemaschine befeuert werden.

Allen diese Freundschaftsanfragen ist gemein, das versucht wird mich dahingehend zu beeinflusse auf externe Websites zu gehen. Das ist natürlich eine gute Ausgangslage, um einen irgendwelche schädlichen Tools unter zujubeln ... inoffiziell als Hack oder ganz offiziell wie zum Beispiel bei Seiten aus Nordkorea damit man die Seite betrachten kann. Und dann ist das "Angebot" weit gestreut: Von ganz nah und um die Ecke bis anderer Kontinent, Klein Groß, offensiv oder auch eher Schüchtern. Aber seht selber:


Und dann kam am Freitag noch die Obskure Sache mit den Anrufen aus Kuba um Fernsteuerzugriff zu erlangen dazu. Zwei der Admins in meinen Google+ Kreisen berichte ähnliches ... das ist auch nur durch eine ganz Große Hack-Aktion zu erklären ... oder eben einer gezielten Auswahl. Ich habe rund 1000 Follower auf Google+ - es gibt mehrere Millionen von LAN in Deutschland, die müssten als Statistisch weit über 30000 Anrufe gemacht haben. Da es sich meines Erachtens um manuelle Anrufe handelte kann die Aktion nicht beliebig groß gewesen sein, so das mir Zweifel an der Zufälligkeit kommen.

26 August 2017

Warum den Rechner hacken ... wenn es viel einfacher ist den Benutzer zu hacken ....

Auf allen ebenen versuchen Softwareingenieure digitale Systeme sicherer zu machen. Davon kann ich beredt ein Lied singen, ich komme kam mit den Updates nach bei meinen Kunden. Gestern ... ich war gerade bei einem und habe einen neuen Switch installiert der es unter anderem erlauben soll zu verhindern das die Clients in den einzelnen Büros Daten austauschen. Das wäre sehr Praktisch, weil sich ein dann einer dieser neuen NSA gedopten Super Würmer nur noch mit der Firewall oder de Servern anlegen könnte. Da dies aber auch in gewisser Weiße Möglichkeiten wegnimmt, könnt ihr euch vorstellen das es einiges zu Organisieren gibt. Die schnelle Freigabe auf dem Büroclient ist mit so einer Maßnahme Geschichte.

Plötzlich habe ich bei der Arbeit eine erhebliche Verringerung der in der Internet Konnektivität Festellen müssen. Wie ich der Sache noch nachgehe kommt die Geschäftsführerin der Firma mit ihrem Handy in die Firma und in der Leitung ist ein Subjekt, das gebrochenem Deutsch behauptet, das die Rechner gehackt worden sind. Er Arbeite für Microsoft in Großbritannien und ich solle alle Rechner in der Firma anmachen damit er uns Helfen könne. Ich frage nach, er solle mir die Namen der betroffenen Recher nennen ... nö das könne er nicht da er anhand der IP nur den Anschluss Inhaber identifizieren können. Ich solle bitte alle Rechner anmachen. Als nächstes würde er wohl wollen, das ich ein Fernsteuertool starte, so wie ich es von Microsoft kenne ...

Auf meine Frage woher ich den wissen soll ob er wirklich von Microsoft ist, da könnte ja jeder kommen, Antwortete er "Dann können sie sich auch selber helfen!" und Plog flog das Telefon auf die Gabel. Ich erlaube mir das als Geständnis zu werden! Ein Blick auf das Handy meiner Auftraggeberin zeigt als Anrufer

+530145xx

+53 ... noch nie gesehen. Aha Kuba, aber irgendwas obskures, die großen Städte in dem Land haben alle anderen Vorwahlen. Bemerkenswert finde ich noch, das auch das vermutlich NSA verseuchte Guantanamo Bay eine kubanische Vorwahl hat, nämlich +5399. Ich hätte da eher an +1.... gedacht.

Ob meine Probleme mit einem zumindest partiell wirksamen DDOS in Zusammenhang mit dem Vorfall stehen kann ich nicht sagen, da die Zeitliche Koinzidenz mein einziger Hinweis ist. Aber eine Firma oder Haushalt mit einem DDOS zu überziehen und dann Anrufen und sich dann als vermeidlicher Helfer einer großen IT Firma oder eine Staatlichen Stelle vorzustellen und Hilfe per Fernwartungssoftware anzubieten ist vermutlich eine Masche die geeignet ist immer mal wieder auch harte IT Sicherheitslösungen zu unterwandern. Keine Ahnung was passiert wäre, wen ich nicht gerade da gewesen wäre. Obwohl ich Predige meine Kunde immer und immer wieder Paranoia, Paranoia, Paranoia - man könne was Computer angeht gar nicht paranoid genug sein ... ich hoffe jetzt mal sie hätten den Typen gebeten mich direkt Anzurufen.

Nachtrag 27.08: Das scheint eine groß angelegte Masche zu sein. Auf meinem Google+ Account habe ich vonn zwei Seiten bestätigt bekommen, das sie ein Ähnliches Erlebnis hatten.

18 August 2017

Tunnelpanne der Bahn bei Rastatt ist wohl ein Teil-Einsturz des Neubautunnels

Letztes Wochenende kam die Nachricht, das die Bahn beim Bau des Tunnels für den vierspurigen Ausbau der Rheintalbahn unter Rastatt Probleme hat. Die alten Gleise der Rheintalbahn haben sich gesenkt, und deshalb sei es zu einer Vollsperrung der extrem wichtigen strecke gekommen. Sehr ungeschickt, das eine relativ paraelle Strecke - die Gäubahn - ebenfalls wegen Instandsetzungsarbeiten gesperrt ist.



Was ist da genau Passiert. Das kling so als ob es ein Problem beim Graben des Tunnels gegeben hätte, wie es bei einem bergmännischen Erstellen eines Tunnels - also dem graben unter der Erde ohne das auf gegraben wird - immer mal wieder Passieren kann. Wie wird so ein Tunnel gebaut? Das kommt auf den Untergrund an. In Rastatt ist der relativ lose, weswegen eine sogenannte Tunnelvortiebsaschiene - kurz TVM - zum Einsatz kommt.



Im relativ losen, Grundwasser durchdrungenen Erd und Kies Schichten ist also ein 95 Meter langer lind Wurm unterwegs der den Tunnel in die Erde frisst. Wie wird dann dafür gesorgt, das bei teilweise nur 4 Meter zwischen Oberfläche und Tunnel Mix verrutscht bis der Tunnel von innen Abgestützt ist. Das folgende Video gibt darüber Auskunft:



Aha, wenn es kritisch wird wird der Boden durch einfrieren also verfestigt. In dem Video werden pro Tunnel zwei Schächte links und rechts der Bahnstrecke gezeigt, die Benötigt werden um um den Untergrund zu vereisen. Für mich erstaunlicherweise ist die Einstellung der Pressebilder so gewählt, das man die in den aktuellen Nachrichtensendungen nicht sehen kann.

Nach durchfahren des einer Problemstelle, so das Filmchen, wird der Boden wieder aufgetaut. Das macht sinn, weil ja der Strom zum kühlen gut ins Geld gehen dürfte. Wir alle wissen ... oder sollten es zumindest bei einem einer Industrienation angemessenen Bildungsniveau wissen ... das sich Wasser beim einfrieren ausdehnt. Folglich wird sich der Untergrund auch ... wenn auch Minimal ... ausdehnen. Reines Wasser zeigt eine Volumenzunahme von 9%, wobei eingeschossenes Wasser mit einem Druck von rund 200MP - das ist der rund 2000 fache Atmosphärische Druck - Steine zerreißen kann. In der Natur wird dieser Vorgang Frostverwitterung genannt. Die Basunormen sehe bei uns vor, das frostempfindliche Leitugen wie zum Wasserleitung oder Fudamente 80cm tief im Boden verlegt werden müssen, weil es dort bei unserem Klima ud den thermischen Eigenschaften des Bodens nicht mehr friert. Das heißt aber im Umkehrschluss das der von der Bahn eingefrorene Boden seit urzeiten nicht gefroren war, und somit eine deutliche Lockerung erfahre haben müsste.

Insofer bin ich bei der Frage gelandet, wo genau sich die Tunnelbohrmaschine befand als die Gleise absackten. Ist das Problem am Kopf der Machiene aufgetreten, oder eher weiter hinten ... zu all dem habe ich aber kein Wort in den Ergüssen der Qualitätsjournalie gefunden. Normalerweise sind Bauherren stolz wie oscar auf ihre TVM's und haben im Inernet Projektstatusseiten, aud denen man verfolgen kann wie Zügig es voran geht. Und wirklich, mit etwas suchmaschienenzauber bin ich unter der URL https://www.karlsruhe-basel.de/files/page/04_tunnelbauwerke/01_tunnel_rastatt/04_fortschritt_tunnelvortrieb/index.html habe ich das folgende gefunden:



Die TVM ist eine Woche vor ihrem Ziehl


Das Ergebniss der Recherche ist niederschmetternd. Die eine TVM hat die Bahnstrecke noch lange nicht erreicht, die kann es also nicht gewesen sein. Und die andere TVM hat 98,6% des tunnels gegraben und ist schon lange an der stelle vorbei. Die 95 Meter lange Maschine hätte nur 56 Meter zu graben gehabt, was locker in einer Woche zu schaffen wäre. Jetzt will die Bahn den schon gegrabenen Tunnel zu betonieren, und so Millionen teure Maschine aufgeben die sich ohne Energiezuführung nicht gegen eindringendes Wasser wehren kann und so sehr sehr schnell völlig unbrauchbar werden dürfte. Ist ja nur das Geld der Steuerzahler und Journalisten sind ja so doof das mann sie problemlos hinters Licht führen kann. Die werden über festsitzende Reisende und Güter berichten und so das Proaktive vergraben von Beweise für Baupusch unter Tonnen von Beton lautstark begründen.

Der fertig gebaute Rohbautunnel ist partiell eingestürzt oder entsprechende Mengen Schlamm sind eingedrungen, die jetzt unter den Gleisen fehlen


Die Maschine hat im Vergleich zur Reststrecke eine Länge von 95/56*100 = 170%. Zeichnet man die mit Orange in die Grafik ein, so bekommt man das Folgende Bild:



Die Maschine ist also durch, gemäß dem dritten Filmchen Zeit zum Auftauen. Der ganze Boden um den Tunnel verwandelt sich durch Frosterosion in mehr oder weniger flüssige Matschepampe. Das Problem: Jetzt ist es so, als ob man die Tübinge einfach so in der frischen Luft zusammenschraubt ... und dann eine Lokomotive drauf stellt. DAS KANN NICHT GUT GEHEN, die Dinger sind für das Auffangen von Arsendruck ausgelegt aber nicht als Brückenelemente! Eine Lokomotive bringt so ca 86 Tonnen auf die Waage, ein Voll beladener 6 Achsen Güterwagen sogar bis zu 120 Tonnen. Die können es mühelos mit einer Abrissbirne aufnehmen.

Richtig wäre gewesen, die Ganze Kreuzung der Eisenbahnlinien Aufzugraben und den gesamten Boden durch Beton zu ersetzen oder aber gleich eine Reguläre Eisenbahnbrücke über die an dieser Stelle dann offenen Tunnel zu bauen.

Man kann ja jetzt auch die andere Röhre fertig Bauen, weil diese ja unweigerlich durch die existierende unter die Bahnlinie abgedrängt wird. Da Eisenbahnen ob ihres immensen Gewichts sehr sensibel auf Steigungen reagieren kann man auch nicht einfach durch abtauchen den Kurs ändern. Vom papierkriegtechnischen Aspeckten mal völlig abgehen, es ist physikalisch schlicht nicht möglich.

Für die Bahn potentiell ein enormer Gewinn


Aus meiner Zeit als Anti Stuttgart 21 Aktivist wies ich, da sich der Steuerzahler in Gestalt seiner Regierung gegenüber den Schweizern auf einen vierspurigen Ausbau der Strecke verpflichtet hat, muss er was bauen. Weiterhin ist es so, das bei der Bahn bleibt immer eine gewisser Prozentsatz der Baukosten als Provision hängen bleiben. Wenn es ihr gelingt in diesem Fall mit höhere Gewalt durchzukommen, dann gibt nochmal die gleiche Menge Geld oder sogar noch etliches zusätzlich, weil es jetzt viel teurer werden dürfte.

Da kann man nur auf die Korrigierende Kraft des Internets hoffen, das die Bahn doch für diesen Murks noch zur Rechenschaft gezogen werden kann und die Mehrkosten aus eigener Tasche von Gewinn oder Regress gegen Unterauftragnehmer finanzieren muss. Wobei der Fail mit dem Einfrieren ist wohl auf ihrem Mist gewachsen, so scheint es jedenfalls vom außen.