Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken und handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken und handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

28 Dezember 2014

Von dem jetzt vorgestellten Verfahren des SS7 Man in the Middle Telefon Abhörens wird vermutlich im riesigen Ausmaß Gebrauch gemacht.

Wie ich hier schon ab und an referiert habe, bin ich der Web Admin der gesponserten Seite usenet-replayer. Wegen der Kosten hole ich mein Internet im Wege einer WLAN Strecke selbst bei einem lokalen Internetprovider in der nächsten größeren Stadt ab. Damit die öffentlichen WLAN Frequenzen nicht durch eine Bürgerinitive ebenfalls mit Beschlag belegt werden, biete ich seit dem EU Bedingten Wegfall der Lizenzpflicht für Telekommunikationsanbieter für meine Mitbewohner im Ort Internet über meine Geräte an. Aus diesem Grund stehe ich auch auf der Liste der Internetprovider der Bundesnetzagentur.

Dank Herrn Snowden, den unsere Amerika unterwürfige Regierung partout nicht als Zeugen im zuständigen Parlamentsausschuss hören will, weiß ich das ich was Abhören und unterwandern meiner Geräte angeht extrem Aufpassen muss, denn die NASA hat automatisierte Verfahren für interessante Zielgruppen entwickelt.

Am 2 Oktober hat eine Freundin von mir ein Ernsthaftes gesundheitliches Problem gehabt. Es war so schwerwiegend, das ich einen Notruf absetzen musste. Das Problem war etwas Komplexer, so das verschiedene Einsatzkräfte nötig wahren. Zu meinem Erstaunen hat mich die Einsatzleitung nicht nur nach meinen Personalien sondern auch nach meiner Telefonnummer gefragt. Das Provider kenne ich natürlich das TKG, und da steht in §108 folgendes Drin:

(1) Wer öffentlich zugängliche Telekommunikationsdienste für das Führen von ausgehenden Inlandsgesprächen zu einer oder mehreren Nummern des nationalen Telefonnummernplanes bereitstellt, hat Vorkehrungen zu treffen, damit Endnutzern unentgeltliche Verbindungen möglich sind, die entweder durch die Wahl der europaeinheitlichen Notrufnummer 112 oder der zusätzlichen nationalen Notrufnummer 110 oder durch das Aussenden entsprechender Signalisierungen eingeleitet werden (Notrufverbindungen). Wer derartige öffentlich zugängliche Telekommunikationsdienste erbringt, den Zugang zu solchen Diensten ermöglicht oder Telekommunikationsnetze betreibt, die für diese Dienste einschließlich der Durchleitung von Anrufen genutzt werden, hat gemäß Satz 4 sicherzustellen oder im notwendigen Umfang daran mitzuwirken, dass Notrufverbindungen unverzüglich zu der örtlich zuständigen Notrufabfragestelle hergestellt werden, und er hat alle erforderlichen Maßnahmen zu treffen, damit Notrufverbindungen jederzeit möglich sind. Die Diensteanbieter nach den Sätzen 1 und 2 haben gemäß Satz 6 sicherzustellen, dass der Notrufabfragestelle auch Folgendes mit der Notrufverbindung übermittelt wird:

  1. die Rufnummer des Anschlusses, von dem die Notrufverbindung ausgeht, und
  2. die Daten, die zur Ermittlung des Standortes erforderlich sind, von dem die Notrufverbindung ausgeht.


Das hat aber nicht Funktioniert, und das obwohl ich ansonsten jedem den ich Anrufe defaultmäßig meine Nummer Signalisieren lasse. Deswegen kam mir die Frage des Operators nach meiner Nummer gleich komisch vor. Auf mein späteres nach hacken noch innerhalb des Gesprächs bestätigte mir die Person am anderen Ende der Leitung, das als Nummer nur 999999... angezeigt wird. Ich habe mich daraufhin an die Bundesnetzagentur gewandt, weil für mich das ganze Szenario nur den Schluss zuließ, das sich jemand im Wege eines Man in the Middle Angriff in die Leitung gequetscht hat. Denn das hätte zur Folge, das mein Angreifer ein Problem hat, wenn er versucht meinen Notruf zuzustellen. Dann die Engmaschige überwachung der Quelle könnte ihn verraten. Normale Absender können ja ... das weiß man von den SMS aus dem Internet ... gefälscht werden.

Die Bundesnetzagentur bestätigte mir, das sie des öfteren von so einem Fehler gehört hat. Sie wollte genauere Daten haben, die ich auch liefern konnte, weil in meinem Nokia N900 der syslog läuft, den ich zur Qualitätssicherung brauche. Hier die Nachfrage der Bundesnetzagentur zu dem Problem. Da jetzt herausgekommen ist, das ein Man in the Middle Angriff aus der Ferne so wie ich mir das als Erklärung vorgestellt habe, ganz einfach möglich ist, halte ich es für Oportun und Notwendig, den Vorgang zu publizieren. Zumal die Antwort Nahe legt, das der Kreis der Betroffenen riesig ist. Wie groß ist das Verhältnis zwischen Notrufen und normalen Telefonaten? Denn sonst wäre die Wahrscheinlichkeit verschwindend gering, das ein Notruf von einem von einer solchen Umleitung betroffenen getätigt wird. Schützenswerte Daten habe ich durch xxx ersetzt.

On 10/06/2014 04:10 PM, Information.NOTRUFE@BNetzA.DE wrote:
Guten Tag, Herr Hofmann

Sehr geehrter Herr xxxxx,

Sie schildern unten einen interessanten Fehler,
Wenn es denn ein Fehler ist ... und nicht einer der im Wege einer Man in the Middle Attake abhört und den Notruf wegen der besonderen Funktionen die sich aus der Existenz des § 108 TKG nicht den Absender nicht facken kann ...

Wenn die so was machen, dann werden Sie es in Massen machen, und da kann dann auch immer mal ein Notruf dazwischen sein.
auf den ich schon seit Monaten warte ??
Wie muss ich das verstehen?
Es ist bekannt das so was ab und zu passiert ... aber nicht warum?
und dem ich gerne nachgehen möchte. Dazu brauche ich noch einige Infos von Ihnen:

(1) ich lese unten, dass der Notruf am Do., 02.10.2014, morgens stattfand. Können Sie die Uhrzeit bitte genauer angeben?
Das waren 2 Notrufe. Der zweite ist noch in meinem Log 11:44 gespeichert. Ich habe da nachfragen wollen wo die den Bleiben, weil die Situation weiter eskaliert ist. Mitten im Gespräch hat dann die Polizei geklingelt. Nur von dem Gespräch davor weiß ich sicher, das die Nummer nicht zugestellt wurde.


Aber hey wofür gibt es Logfiles

Erster Call 11:02:49 - 11:09:30
Zweiter Call 11:44:02 - 11:46:33

Ich habe die Zeit in der Wohnung meiner Freundin getestet, und die Zeit ist OK. Sollte auch am 2 Okt so gewesen sein ...
Kommt ja auch aus dem WLAN

(2) wo genau befanden Sie sich, als Sie den Notruf absetzten? Geben Sie bitte die Anschrift (PLZ, Ort, Straße, HausNr) oder die GeoKoordinate möglichst genau an.
xxxxstrasse x
35614 Asslar
Berghausen
50,587xxx° Nördlicher Breite
8,423xxx° Östlicher Länge
1 Stock.

Quelle Google Earth ...

(3) welchen Notdienst wollten Sie erreichen? 110 od. 112?
112
(4) welche Handy-Type haben Sie für den Notruf genutzt? Geben Sie bitte Hersteller und Modell – am besten gleich die Webseite mit der Bedienungsanleitung – an.
Nokia N900 mit Developperkernel (!!)

Ich habe aus dem Logsystem alle Einträge des Handys in eine Datei überspielt ... sowohl vom Bootvorgang (Versionsnummern von Programmen und Kern) als auch von der Stunde mit den Beiden Notrufen. Das das ein Developerkern ist, steht da eine menge drin. Allerdings bin nur bereit den Verschlüsselt rauszugeben. Dazu brauche ich eine Signierte E-Mail (PGP oder PKCS7) mit der ich eine verschlüsselte Email erzeugen kann. Da brauche ich eine Geheimhaltungszusage. Wenn so ein Ding in die Fänge der NSA oder der Briten kommt, werde ich die nie wieder los, weil die jedes noch so fies von ihnen vergrabene Loch erkennen können.

Auf der anderen Seite müsste doch das Handy völlig egal sein, weil die doch über die Nummer auf der Chipkarte identifizieren und die dann in die eigentliche Telefonummer im Netz gewandelt wird. Und das funktioniert bestens, meine Nummer wird bei regulären Anrufen immer weitergeben.


Das Anzeigen der 9999999 deutet darauf hin, dass sich Ihr Telefondienstanbieter vergeblich bemüht hat, die Telefonnummer Ihres Anschlusses herauszufinden. Vor der Entscheidung stehend, ob er Ihren Notruf nun zurückweisen soll, weil er der Leitstelle keine Rufnummer des Anrufers übermitteln kann, oder ob er eine Dummy-Nummer übermitteln soll, hat er sich vorgabegerecht für letzteres entschieden. Das kann bei Telefonaten über IP-Anschlüsse vorkommen. Daher also noch ein paar Fragen dazu:

(5) Welchen Telefondienstanbieter haben Sie für den Notruf in Anspruch genommen?

Ganz mormal GSM mit meiner Karte von O2
Das dies der Fall war geht auch aus dem Log hervor.
(6a) Haben Sie einen LTE-Vertrag und
Ja
(6b) nutzen Sie LTE – gleichgültig ob für Daten oder Sprache?
Noch gar nicht, meine LTE Karte liegt noch verschlossen im Schreibtisch. Habe sie mir Besorgt, om auf einem Piratenparteitag Netz zu bekommen. Mit UMTS ist man da auf verlorenem Posten, weil diese Netze kollabieren Gedacht ist das Teil für so ein Tragbares WLAN Hotspot Teil. Die Handys haben ganz normale UMTS Karten
(7a) Befanden Sie sich zum Zeitpunkt des Notrufs in der Umgebung eines WLAN-Netzzugangs und
Ja
(7b) benutzen Sie den WLAN-/IP-Netzzugang gelegentlich oder häufig zum telefonieren?
Ist Konfiguriert nutze ich aber selten, meist zum Testen.
(7c) Welchen Anbieter nutzen Sie dann?
Sipgate tel:+496443xxxxxx
(7d) Bucht sich Ihr Handy beim Eintritt in die WLAN-Zone automatisch aus dem O2-Netz aus und in das WLAN ein?
Was Daten angeht ja ... was Telephon angeht nicht.

Sie können Ihre Antworten der Einfachheit halber gleich hinter meine Fragen eintragen. Wenn Sie eine Antwort nicht wissen, dann antworten Sie bitte mit ein paar Strichen. Wenn Sie unsicher sind, dann schreiben Sie das bitte dazu.
Anzumerken ist noch, das ich mit meinem Provider bei meiner Freundin immer wieder Stress mit der Verbindungsqualität habe.
Das Internet ist so mies, das ich es als Interventionsverbindung für Notfälle kaum Nutzen kann ... ich bekommen ständig time outs bei meinem VPN
und UMTS geht schon gar nicht ... und das obwohl ich nur läppische 4xx Meter Luft Linie von einem funktionierenden UMTS Sendemast entfernt bin.
In meinem Büro und bei meine Eltern funktioniert der gleiche Mast absolut ohne jede Probleme.
Keine Ahnung was die da verbrochen haben ...
Ihre Angaben dienen der Fehlereingrenzung, ohne sie brauche ich erst gar nicht an O2 oder vielleicht einen anderen Telefondienstanbieter heranzutreten. Wenn Ihre Infos nicht ausreichen, melde ich mich nochmal.
So mehr kann man kaum an Dokumentation zu dem Problem zusammentragen ...


Bitte Teilen Sie mir mit was da Raus gekommen ist. Wenn der CALL z.B. andere Telefonfirmen als O2 bei der Polizei aufgeschlagen ist, dann will ich das Wissen um Anzeige wegen Verletzung des Telekommunikationsgeheimnisses stellen zu können.

Hans Carlos Hofmann

Vielen Dank im voraus für Ihre Kooperation
xxxxxxxx xxxxx
BNetzA Referat 425
Canisiusstr. 21
55122 Mainz
Tel.: 06131 18 xxxx
Fax: 06131 18 xxxx

20 Dezember 2014

Sony Pictures Entertainment trat mit "The Interview" den finalen Beweis an, das der Umgang mit Medienrechten grundsätzlich neu zu regeln ist!

Als das Urheberrecht eingeführt wurde, da gab es in Europa und anderswo noch gar keine ausgereiften Demokratien. Es stammt aus der Zeit, als mit dem Buchdruck die erste Industrielle Vervielfältigungsmöglichkeit für Informationen und damit natürlich auch für politische Statements, aufkam. In der damaligen Zeit stellte sich dem Souverän der Länder - damals waren es noch natürliche Personen in Gestalt von Monarchen - das Problem das Künstler von Reichen Produntionmittelbesitzen für Lau ausgenutzt wurden. Und was vermutlich noch gravierender war: Produzenten die "Auftragsarbeiten" an Künstler vergaben wurden wiederum von anderen ausgebeutet, welche ohne diese Kosten auskommen wollten.

Als die Souveräne der Länder das Urheberrecht etablierten haben sie stets den Vorbehalt gemacht, das der Souverän sich über alle Publikationen gebührenfrei ein Bild machen konnte. Durch eigenen Anschauung oder auch durch Beauftragte. Das hat sich bis heute so in den Ausführungsvorschriften zum Urheberrecht gehalten. Beispiel USA, ein Staat das nie von einem Monarchen beherrscht wurde und somit frei von Altlasten sein sollte: Wer dort ein Copyright beanspruchen will, der muss einige Exemplare seines Werks bei der Kongressbibliothek hinterlegen. Dann und nur dann kann überhaupt ein Rechtsschutz eingefordert werden.

Das Problem ist nur: Nicht die Parlamentarier sind der Souverän eine demokratischen Landes sondern die in diesem Land als Staatsbürger lebenden Menschen. Artikel 20 Absatz2 GG thematisiert das in unserer eigenen Verfassung: Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

Heutige Staaten tun aber in der Rechtspraxis des Urheberrechts so, als ob der Anspruchs des Souveräns auf politische Einsichtnahme nur in einer Delegation an geschäftsführende Subjekte (Parlamentarier, Regierung) überdauert hätte. Ganz so, als ob z.B. Kaiser Wilhelm der II als letzter Deutscher Souverän das Recht auf vollständige kostenfreien Einsicht in alle Publikationen an einen Minister unwiderruflich abgetreten hätte, der sich um das Urheberhecht und die Durchsetzung politischer gewollter Schranken des zu publizierenden Material zu kümmern habe. Das ist aber nicht passiert, und so haben gewissenlose Lobbyisten in der Demokratie die Souveränitätsrechte des Volks ussupiert.

Dabei hat die Medienindustrie in der Zeit als der Besitz von viel Geld die Voraussetzung für die Verbreitung von politischen Ideen war eine alles andere als Menschenfreundliche Rolle gespielt. Erfolgreiche Propaganda ist nicht die Verbreitung von Parteipamphleten, es ist die Verbreitung von Tatsachen aus denen der Bürger die vom Macher eines Werks gewünschten Schlüsse zieht. Diese Schlüsse sind bei den im Schadpotential erfolgreichsten und Verhängnisvollsten Werken der Filmgeschichte gar nicht selbst enthalten. Beispielsweise die Werke der Leni Riefenstahl. Sie hat mit Ihre Werken über Olympia oder den Parteitagen der NSDAP die Ideen der Bewegung wie "das Anstreben Individueller Stärke als Mittel der Durchsetzung" oder "das Anstreben Kollektiver Stärke duch gleichschaltende Bündelung der Kräfte als Mittel der Durchsetzung gegenüber anderen Gruppen" extrem populär gemacht. Und das ohne diese Ziele oder gar ihre Konsequenzen wie Krieg und Völkermord je auch nur zu erwähnen.


Sie wurde, trotz unübersehbarer nähe zu Adolf Hitler und ihres Wichtigen Beitrags zu seinem Aufstieg nicht als Kriegsverbrecherin verurteilt. Aber es gab in der damaligen Zeit auch Film schaffende, die sich mit eigenen Ideen dem Ungeist jener Zeit entgegengestellt haben. Charlie Chaplin beispielsweise in seinem Meisterwerk "Der große Diktator". Dort hat er über das Wirken des Nationalsozialismus aufgeklärt und den ganzen Ideologischen Wahn der Nationalsozialisten gnadenlos der Absurdität und Lächerlichkeit Preisgegeben. Meiner Meinung nach ist das die einzige Möglichkeit, eine Ideologie schnell und Wirksam zu bekämpfen. Unvergessen, legendär die Szene mit dem Globus, in dem der Almachtanspruch gnadenlos auf die Schippe genommen wird.


Hitler soll getobt haben vor Wut. Carlie dürfte die Top 10 der Staatsfeinde locker erreicht haben. Aber in der damaligen Zeit waren die Medieninhalten wegen der zentralen Rolle von Produktionsmittel staatlich Kontrollierbar, und der Film war in Deutschland selbstredend nicht zu sehen. Wer ein neueres Beispiel für einen Staatskollaps eines diktatorischen Staates durch die Zerstörung seiner Idiologie braucht, betrachte Folgendes: Es war das Meisterstück des Hans Dietrich Genscher der sagenhaften 18 Jahre lang Außenminister unsres Landes wahr, der vor den Laufenden Lifekameras der versammelten Weltpresse die Ideologie der DDR als "Arbeiter und Bauernparadies" innerhalb von nur einem Halbsatz zerstört hat.


Als ich diese Bilder gesehen hab, war mir klar: Es ist nur noch die Frage des wie und wann und nicht des ob die DDR kollabieren würde. Aber warum ist "The Interview" jetzt so wichtig, das Kim Yong Un seine Hackerschwadronen gegen Sony losgeschickt hat? In dem Film werden sowohl die Untaten der USA - ja die CAI hat in der Tat Aktionen gestartet, die Menschen getötet haben Der unabhängige Senator Angus King erklärte: „Wir haben Dinge getan, für die wir japanische Soldaten nach dem Zweiten Weltkrieg wegen Kriegsverbrechen vor Gericht gestellt haben.“) als auch die des Kim Yong Un parodiert und alles in den slapstick Kakao gezogen. Für jemand wie Kim Jong Un welcher sich seinem eigenen Volk gegenüber wie ein Halbgott darstellt, ein absolutes geht überhaupt nicht.


Aber er hat doch seine Bürger fest im Würgegriff wird man einwenden. Zeitungen und Bücher sind bei den Abgeschotteten Grenzen kein Thema Fernseher und Radios gibt es dort nur mit fest eingebauten Stationstasten für die Regierungssender, und das es so was wie das Internet gibt, das wissen die Menschen dort schlicht nicht. Das Problem ist, diese Kontrolle geht langsam Verloren. Aus Kostengründen haben USB Schnittstellen dort die gleichen Eingenschaften wie bei uns. Aus Sicht des Kim Jong Un Ein verhängnisvoller Fehler. Warum? Ein USB Stick ist ein kleiner Computer mit einem extra Mikroprozessor welcher die Laufwerkslogik darstellt. Und der lässt sich manipulieren. So wurde Beispielsweise gezeigt, das sich Viren erstellen lassen, welche sich nur von USB zu USB Controller vermehren, und die deshalb jedem Virenscanner entgehen. Diese Manipulierbarkeit der Controller kann man vorzüglich zum Schmuggeln von Daten verwenden, indem man einen USB Stick so manipuliert, das er sich wie ein kleineres Modell verhält und erst nach eine gewissen Zeit seine verborgenen Inhalte freigibt, also zum Beispiel unzulässige Filme.

Aus diesem Grunde muss Kim Jong Un fürchten, das dieser Film auch mit einigen Jahren Verspätung in Nordkorea Verbreitung findet. Für Gewaltherrscher ist das ende der Politischen Macht fast immer auch das Ende ihres Lebens. Für Kim also eine Frage von Leben und Tod. Das ist der Grund warum er Sony und damit die USA mit einem Cyberangriff bisher völlig unbekannten Ausmaßes überzog. Denn nichts fürchten Despoten mehr als Spot! Wie kommt man da raus, das wild gewordene Diktatoren die Verbreitung ihrer Untaten im Wege von Drohungen unterbinden können. Man stelle sich mal vor, Adolf Hitler wäre es gelungen seine Untaten gegenüber den Juden noch besser geheim zu halten als es ihn ohnehin gelungen ist, weil sich viele ein so brutales Vorgehen nicht vorstellen konnten oder wollten?

Es gibt nur eine Lösung: Der demokratische Souverän muss sein ussupirtes Recht auf kostenfreie Einsichtnahme in Publikation laut und mit Macht zurückfordern.Er muss dabei so Laut sein, das er die Bataillone von Lobbyisten mit ihren gemieteten "Lautsprechern" nachhaltig übertönt. Es muss ein Gesetz her, das es Verbietet für die Bloße Kenntnisnahme eines Werkes - zum Beispiel im Wege digitalen Transfer - direkt oder indirekt einen Obolus zu fordern. Damit werden dann auch die höchst Demokratie feindlichen Bestrebungen der Branche im Keim erstickt, eines Zensur- und Überwachungsinfrastruktur für die digitalen Aktivitäten der Bürger etablieren zu wollen, weil sie diese dann eh nicht mehr brauchen.

Dadurch das man in den Filmstudios dann keine Zeit mehr darauf verschwenden muss, wie man den Bürger am besten überwachen kann, ist man dann in der Medienindustrie frei über neue und alte Formen der Erwirtschaften von Gewinnen intensiever nachzudenken:

  • Lizenzgebühren von kommerziellen Premium Spielstätten, wie Kinos, Autokinos, Sauna Betriebe, Gaststätten, ...
  • Werbeeinnahmen von Herstellen deren Produkte in einem Film gezeigt werden
  • Lizenzgebühren von Programm Anbietern die Werbung mit dem Werk verflechten und, z.B. per TV, Verbreiten
  • Lizenzgebühren für Produkte die erst durch den Film Sinn haben, zum Beispiel Lichtschwerter. George Lukas verzichtete komplett auf eine Gage für sein Werk zugunsten dieser Merchingdisingrechte
  • Lizenzgebühren für Produkte welche der einfache Verbreitung des Produkts dienen, also z.B. Hardwareausfertigungen in Form von DVD, Büchern, ...
  • Lizenzgebühren für Freizeit Ergebniswelten in denen ein "eintauchen" in die Welt des Film geboten wird ...
  • Lizenzgebühren zu Produkten die neu sind und durch einen Film Promoted werden. Also zum Beispiel neue Modekollektionen welche die Schauspieler erstmals in der Öffentlichkeit tragen ...
  • ...

Die Algorithmen, die es jedem ermöglichen Material mit Minimalem, oft sogar Kostenlosen, Aufwand digitales Material riesigen Massen von Menschen schnell zugänglich zu machen sind längst vorhanden. Damit sparen sich die Studios auch die Werbung für einen Film, weil es genug Menschen gibt, die darüber Reden.


Diese Algorithmen sind hochleistungsfähig und absolut Zensur resistent. Auch noch so wüste Drohungen von Potentaten oder Religioten die sich als Anhänger eines Religionsstifter bezeichnen der für sich von Gott gewollten Sex mit Kindern in Anspruch nimmt können die Verbreitung eines Werk dann nicht mehr verhindern. Und das ist wichtig, denn Leute die eine riesige religiöse Säuberung in einem Ausmaß planen, das sie sogar Adolf Hitler bei weiten in den Schatten stellen würde gehen um! Da kann man keine Mutlosen Filmbosse als kulturelle Entscheidungsträger brauchen, die nur $-Zeichen in den Augen haben.




17 Dezember 2014

Jep Bush will Präsident werden ... das wäre ein Bekenntnis des amerikanischen Volk zu den Verbrechen seines Bruders!

Es ist nicht zu Fassen. Ich musste heute lesen, das der Bruder von Greorge W Bush, Jep Bush seinerseits auch Präsident werden will.

Bildquelle: Wikipedia

George W Bush hat die USA in einen Folterstaat verwandelt und mit einer Stasi versehen, das Erich Milke in der Hölle vor Neid kreidebleich wird. Erich hätte für die Möglichkeit der NSA - der Neuen Stasi Amerikas - ohne mit der Wimper zu zucken die Seelen aller seiner Vorfahren verkauft. Nixon musste wegen ein paar Telefon Wanzen zurücktreten um nicht Impeacht zu werden, bei Bush und auch bei Obma lässt man es durchgehen, das das Ganze Land Verwanzt wurde. Das zeigt wohin George W. Bush das Land geführt hat.

Jep Busch ist eine eigenständige Person. Uns als solche hat sie natürlich Anspruch darauf, das man Sie objektiv an ihren eigenen Handlungen misst. Und sie natürlich nicht in Sippenhaft nimmt. Wir müssen zu seinem Gunsten erst mal annehmen, das er mit diesen Umtrieben nichts zu tun hat - obwohl ein Austausch über die Eckpunkte der Politik in einer Familie von Vollblutpolitikern alles nur nicht Unwahrscheinlich ist. Der Punkt aber ist ein ganz anderer:

Stellen sie sich mal Bitte vor Albert Friedrich Speer Junior wäre als Kanzlerkandidat aufgestellt worden


Albert Friedrich Speer Junior ist der Sohn des Adolf Hitler Intimus und verurteilten Kriegsverbrecher Alber Speer. Er wurde am 29. Juli 1934 geboren, war als am Ende des 2. Weltkriegs im Mai 1945 keine 11 Jahre alt. Damit war er während der gesamten Zeit des 3. Reich nicht Straf mündig. Insofern kann ausnahmsweise und für jeden leicht nachvollziehbar argumentativ bewiesen werden, das ihn keine Schuld an den Geschehnissen trifft. Diesen Argumentationspfad nannte man im Nachkriegsdeutschland "Die Gnade der Späten Geburt".

Bildquelle: Wikipedia

Albert Junior hat ein unpolitisches Leben geführt, er hat also keine Unpassenden politischen Überzeugungen geäußert. Er wäre also rechtlich gesehen genauso qualifiziert und integer wie die allermeisten anderen Deutschen auch. Wer das für unwahrscheinlich hält, seine Schwester Hilde Schram geborene Speer die mit ihm den Führer auf seinem Berghof erlebt haben dürfte, ist immerhin für die Grünen Vizepräsidentin des Abgeordnetenhaus der Stadt geworden, in der die Verbrechen des 3. Reich geplant wurden.

Bildquelle: Wikipedia

Beide sind sie Integere Bürger unseres Landes. Die Grünen sind als Organisation auch über jeden Verdacht, Naziumtriebe zu veranstalten. Und der Name Schram ist ja auch deutlich unauffälliger als Speer.

Stellen sie sich mal Bitte vor Hilde Schram geborene Speer wäre Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland


Zum Beispiel nach einem Erdrutsch Wahlsieg der Grünen, weil mal wieder was ganz in der Nähe in einem AKW schief-gegangen ist. Aber was wäre das für ein verheerendes Signal für die Beziehungen zu Israel. Die dortigen Verantwortlichen könnten sich 100.000 mal Sagen, das diese Personen nichts mit er Idiologie des 3.Reichs zu tun haben und auch nicht mehr und nicht weniger zu Verantworten haben wie jeder andere Spät geborener Deutscher zu tragen haben, so viel Medikamente können die nicht Schlucken, um den Brechreiz hieran zu Unterdrücken.


Und um wie viel schlimmer wäre es das dann noch, wenn - gesetzt den Fall Adolf Hitler hätte ein gesundes Sexualleben gehabt - ein Sohn oder Tochter von Adolf Hitler wäre Kanzlerkandidat? Nicht auszudenken! Oder ein Bruder, der noch nicht mal die Gnade der Späten Geburt hat? Auch wenn diese Realen oder Fiktionale Personen ehrbare Menschen sind ... allein ihr Hintergrund wäre eine Statement zu den Geschehnissen des 3. Reichs, der nicht gut für Deutschland wäre.

Und genauso verheerend wäre es, wenn der Bruder des Folterpräsidenten Präsident der USA würde. Das wäre so was wie eine Generalabsolution von obersten Souverän für dieses Vorgehen. Das wäre eine Bürde für die moralische Kompetenz der USA, deren trag weite und Gewicht nicht zu ermessen ist.



30 November 2014

Helmut Schmidt hat uns betrogen ... er wahr gesundheitlich nicht geeignet eine Nation zu führen!

Gesundheitsangelegenheiten sind Privatsache. Deswegen gibt es eine Schweigepflicht für Ärzte und Medizinisches Personal. Auch in polizeilichen und anderen staatlichen Untersuchungen sind sie befugt, die Aussage über ihre Patienten zu verweigern. Das ist auch gut so, damit ein Patient offen mit seinem Arzt sprechen kann und keinerlei Nachteile daraus fürchten muss. Es ist wichtig das ein Arzt alle Symptome kennt, damit dieser das Problem seiner Patienten korrekt entdecken kann.

Es gibt nur einige wenige, genau definierte Ausnahmen davon. Eine betrifft zum Beispiel hoch ansteckende Krankheiten, bei denen der Patient eine erhebliche Gefahr für andere Menschen darstellt. Die echte Grippe oder auch das Ebola Virus gehören zum Beispiel dazu.

Es gibt aber noch einen Weg, in dem ein Patient eine Gefahr für andre wird. Wenn er oder sie das Bewusstsein verliert und er oder sie aber für wichtige Entscheidungen die über Leben und Tod anderer entscheiden zuständig ist. Das gilt zum Beispiel für Fahrzeugführer jegtwegder Art, die mit nicht trivialer Geschwindigkeit unterwegs sind. Egal ob Motorrad, PKW oder LKW Frühschein; die Befähigung eine Lokomotive zu führen; der Pilotenschein oder das Kapitänspatent, sie alle ruhen wenn ein Patient an Krankheiten erkrankt, die zu einer nicht vermeidbaren Bewusstlosigkeit führen können. Also wenn Beispielsweise das Risiko von Hirnblutungen (Leck eines Blutgefäß im Gehirn) oder Hirninfarkten (Verstopfung eines Blutgefäß im Gehirn) besteht, Epileptische Entgleisungen (Totalabsturz der Hardware), Herzinfarkt (Ausfall der Energieversorgung durch Sauerstoffmangel in folge einer Blutstillstands) oder Parkinson (Ausfall bestimmter Schaltelemente im Gehirn) besteht.

Die Betroffenen werden dann vom Artzt aufgeklärt, das sie Verpflichtet sind, Gefahren wie das führen von Fahrzeugen zu unterlassen, bis sie vom Arzt das OK bekommen, das Sie wieder Fahrzeuge führen können. Bei besonders gefährlichen Dingen wie das führen von Flugzeugen werden von Amtswegen zusätzliche Untersuchungen zum Gesundheitszustand gemacht. Aber auch Operateure von gefährlichen Maschinen müssen ihren Job an den Nagel hängen, und eine Kollaterakschadensfreie Tätigkeit wechseln. So gibt es extra Berufsunfähigkeitszusatzversicherungen beispielsweise für Reaktorfahrer. Wäre ja recht uncool, wenn es einen Supergau gäbe weil der Operator im falschen Moment wegen einer Narkolepsie schlafen musste. Solche Einschränkungen gibt es aber auch im Umgang mit Waffen.

So und was ist mit dem Bundeskanzler oder der Bundeskanzlerin? Er oder Sie ist die Oberste und letzte Endscheidungsinstanz, wenn es um Eilbedürftige Entscheidungen angeht. Natürlich können diese Entscheidungen vor einem Gericht überprüft werden, das gebietet das Rechtsstaatsprinzip in der Verfassung. Aber darum geht es mir in dem Artikel ausdrücklich nicht, weil es mir um eilbedürftige Entscheidungen dir über das wohl oder wehe der Nation entscheiden. Also zum Beispiel nach einer entsprechenden Naturkatastrophe nachzuhaken, ob dir Reaktorfahrer/Schichtleiter in den AKW's alles haben, was sie Brauchen um die Sicherheit der Anlagen zu gewährleisten. Und natürlich ist der Bundeskanzler auch Oberbefehlshaber der Bundeswehr, wenn es zu Kriegerischen auseinandersetzen kommt.

Bildquelle: Wikipedia

Wird der Bundeskanzler für eine halbe Stunde Ohnmächtig, kann im Extremfall alles Vorbei sein. Nun hat Helmut Schmidt eingeräumt, im laufe seiner Amtszeit über 100 Mal ohnmächtig geworden zu sein. Natürlich ist, wenn so ein Problem abzuwägen, ob es opportun ist zurückzutreten oder ob man das Problem besser geheim hält, weil die Lage der Nation so angespannt ist, das Wechsel in der Führung eine gefährliche Schwäche symbolisieren würde. Aber bei über 100 Anfällen muss mehr als genug Zeit gewesen sein, um aus gesundheitlichen Gründen zurückzutreten. Man darf ja nicht vergessen, das es Helmut Schmidt selbst im Wege des Nato Doppelbeschluss mitverantwortlich ist, das schon in wenigen Minuten alles vorbei sein konnte.

Ich fand die Fragen nach der Gesundheit ihrer Politiker in Amerika bisher nicht sonderlich Appetitlich. Aber ein Vertrauen auf eine korrekte Selbsteinschätzung von Politiker kann jetzt ja leider nicht mehr ausgegangen werden. Also werde ich die "amerikanischen Gesundheitsfragen" auf Abgeordnetenwacht vpr der nächsten Wahl für die Kanzlerkandidaten einreichen. Sicher ist sicher. Was ich auch noch gerne wissen würde: Wer in der SPD hat davon gewusst?




24 Oktober 2014

IBAN die schrekliche ... Produkt grenzenlos engstirniger Bürohocker!

Heute widme ich mich mal einem elenden Übel der Moderne. Kraft EU Regelung wurde die Europaweite einheitliche Kontonummer eingeführt. Die wahl ist auf die IBAN gefallen, ein System das für den Weltweiten Geldtransfer entwickelt wurde. Und dank einiger Gehirnamputierten Politiker müssen wir jetzt bei jeder Überweissung diesen elenden Lindwurm wie "DE19123412341234123412" einzugeben. Nur damit jede Überweisung in Eropa gleich aufwändig ist. Wenn das Telefon erst zu EU Zeiten erfunden worden wäre, dann gäbe es keine Ortsnetze. Sieht man am Handy. Dort muss man im Telefonbuch +496443xxxxxxxx reinschreiben, nur damit es auch im Ausland geht.

Schon ein veritabler Teil der Erde ist mit der IBAN kontaminiert.

Quelle: Wikipedia

Dieser Wahnsinn ist die Ultimative Zumutung für jeden Nichtbürokraten

Das ist wie IPv6 Adressen ohne DNS einzugeben. Verschärft um die Tatsache, das Bankapplikationen aus Sicherheitsgründen im allgemeinen einen sehr kurzen Timeout haben, den man auch nicht verändern kann. Ich fordere die EU auf, da es sich um eine Analog ideotische Situation hadelt, einen DNS Record type definieren zu lassen, mit dem sich eine Kontoverbindung publizieren lässt. Banken müssen dann verpflichtet werden, ihre Internetapplikationen so zu ändern, das sich die Kontonummern auch über den DNS eintragen lassen. Will ich dann was z.B. an Google für eine Adwords Werbekampanie bezahlen, dann gibt man nur "google.de" in das Kontofeld ein, und die hinterlegte Kontonummer wird aus dem DNS geholt und Angezeigt.

Früher hat man sich um die Usebility von Behördlichen Vorgaben wesentlich mehr Gedanken gemacht. Und zwar auch vor dem Hintergrund, das verschiedene Menschen unterschiedliche Wahrnehmungs- und Wiedergabefähigkeiten haben. So ist zum Beispiel das Grün in der Ampel nicht Grün, sondern Blaugrün, damit es sich für eine Rotgrünblinde Person auch vom Rot unterscheidet. Eine vergleichbare Rücksichtnahme ist im Punkto Bürpkratischer Wahnsinn völlig abhanden gekommen. Das mus sich baldmöglichst Ändern.

Probleme mit Datenspeichern und Garantieleistungen.

Meine erste Festplatte mit eingebauten Controller wie es bei ATA, SATA, SCSI und ähnlichen Architekturen üblich ist, hat von 1991 bis 2006 im Dauerbetrieb gehalten. Das war noch echte Qualitätsarbeit. Heutzutage habe ich das Problem, das ich es kaum mehr schaffe den gesamten Datenbestand synchron zu halten. Ursächlich dafür ist eine viel zu hohe Ausfallrate. Das Festplatten kaum noch die 2 Jahre Garantie im Dauerbetrieb überstehen ist das eine, aber das SSD schon nach weniger als 100 Tagen in die Grütze gehen, das zerrt an den Nerven. Das ist auch kein Einzelfall, ich weiß von einem Kunden das er seinen PC kurz 3 Mal kurz hintereinander mit je neuen SSD wieder aufsetzen musste.

Der Gesetzgeber will Konsumenten vor allzu mangelhaften Produkten schützen. Das machen sie, indem Sie eine Garantieren der Hersteller europaweit eingeführt haben. Zwei Jahre Lang läuft die Garantie innerhalb derer der Lieferant Ersatz leisten muss. Innerhalb des ersten viertel Jahr muss im Streitfall der Hersteller beweisen, das das Produkt wegen unsachgemässer Handhabung ausgefallen ist, danach muss der Konsument beweisen, das der das Produkt sachgemäß benutzt hat und es dennoch vorzeitig ausgefallen ist. So weit so Gut. Bei einem defekten Eierkocher tauscht der Konsument das Gerät beim Händler um, und gut ist es.

Problem: Nebenkosten des Austausches


Viele Konsumenten haben aber das Problem, das sie gar nicht in der Lage sind, einen Datenträger auszutauschen. Dann muss das betreffende Betriebssystem wieder aufgespielt werden. Für etliche Konsumenten ein Haariges Problem, für das sie einen externen Experten zu rate ziehen und bezahlen müssen. Oder wenn der Datenträger Bestandteil eines Computers ist und ausfällt, dann wird der Computer wieder vom Händler wieder in den Ausgangszustand zurückversetzt. Wenn das Sachgemäß gemacht wird, dann muss der Konsument seine Sicherheitskopien einspielen. Wir nehmen jetzt mal an, das diese existieren - was bei weiten nicht der Fall ist. Auch das ist nicht so ganz easy und bedarf des öfteren mal externe Hilfe.

Problem: Zeit die zum Recover gebraucht wird


Auch nimmt das zurück landen der eigenen Daten eine nicht unerheblich Zeitspanne in Anspruch. Das gilt insbesondere bei der Nutzung von Onlinebackups. Diese sind zwar sehr benutzerfreundlich. Man muss keinen Strom für eigene Infrastruktur aufwenden. Ein Hintergrundprozess schaufelt die Daten, wenn sonst nichts anliegt, über die Internetleitung auf einen Backupserver. Normalerweise erzeugen Benutzer wenig Daten, so das die Leitung locker ausreicht die Daten zu übertragen. Selbst eine kleine billige Platte hat heute 400GByte, grösse sogar 4000GByte. Nehmen wird an, das die Platte zu 50% gefüllt ist. Will mann 2000GByte aus dem Internet Zurück laden, dann dauert das bei einem 50MBit VDSL Anschluss stolze 4 Tage in denen die Internetleitung verstopft ist und man nicht Arbeiten kann, weil der Recovery läuft. Das gilt aber nur für den Fall, das der Nutzer noch einen der alten unlimitierten DSL verträge hat. Wenn z.B. nach 100Gbyte im Monat ab geregelt wird. dauert es 20 Monate, also ein Jahr und 8 Monate. Da kann es einen Passieren, das die Festplatte in der Zwischenzeit wieder ausfällt. Alternativ muss der Nutzer Extratraffic beim ISP einkaufen.

Problem: Strom für Lokale NAS oder sonstige Backups


An einem Lokalen Backup Speicher geht so kein Weg vorbei. Bei einem Sogenannten NAS wird ein Spezieller Computer in einen anderen Raum aufgestellt, der über LAN zu erreichen ist. Mit solch einem System ist der Gleiche Komfort wie mit der Lösung im Intern möglich - wenn man man davon Absieht das man sich selber um Monitorring und Wartung des Gerätes kümmern muss. Der Nutzer der Datenspeicher brauchen noch einen Arbeitstag zum zurück transferieren. Mit einem erheblichen Ausfall an Arbeitszeit ist also in jedem Fall zu rechen, wenn der Kunden nicht auf eine hochverfügbare Lösung setzt. Diese braucht aber erheblich mehr Strom, weil die Komponenten mehrfach vorhanden sein müssen. Werden Mobile Geräte wie Laptops verwendet, ist es nicht immer möglich mehrere Festplatten zu verbauen. Fast alle Geräte sind verfügen über nur einen Diskslot, weil der Stromlaufzeit über die Akkulaufzeit von besonderer Bewandtnis ist. Hochverfügbarkeit ist also auch nur in Rechenzentren welche als Großkunden einen preiswerten Zugang zu Strom haben eine einfache Lösung.

Problem: NSA, GHQC & Co


Die Aktivitäten der NSA sind ein Übel für sich. Erhält der Hersteller ein defektes Laufwerk zurück, um das Problem zu erkennen, dann kann er unter Umständen eine Komplette Kopie der Festplatte erhalten, wenn es gelingt das Gerät instand zu setzen. Aus diesem Grund ist zu erwarten, das in der Garantieabwicklung von Laufwerkshersteller sich gesox dieser Organisationen abhängen.

Wegen der Berichte vom Abfangen von Hardware und entsprechenden ersetzen durch manipulierte Produkte ist sogar zu befürchten, das es zu den Praktiken gehört defekte Datenträger in Umlauf zu bringen, die nach einer bestimmten Zahl von Zugriffen oder nach einer bestimmten Zeit einfach so tut, als wäre das Teil defekt. Damit wäre das beschaffen einer kompletten Kopie der Daten auch von super hart geschützten Zielen möglich. Kaum denkbar, das sich die Datengeier so eine Option entgehen lassen.

In jedem Fall muss ein Nutzer entscheiden, ob er seinen Garantieanspruch aufgibt, oder aber ob alle seine Schlüssel und Passworte verbrannt sind. Das kann zu einem erheblichen Mehraufwand für die Reparatur eines defekten Datenträgers darstellen, der Extra in Ansatz zu bringen ist. Dieses Problem ergibt sich auch bei hochverfügbare Lösungen wie Raid 1 5 oder 6.

Problem: Markenbewusstsein bringt nichts


Man wird jetzt anführen: Kaufen sie nicht einfach den billigsten Mist, dann halten die Datenträger auch länger. Kaufen sie nur Marken, die Sie kennen. Meine eigene Berufliche Praxis zeigt, es bringt nichts außer das man Abgezockt wird. Die Hersteller schieben immer wieder Herstellungen hin und her, kaufen ganze Firmen auf und verkaufen die Produkte unter dem eigenen Namen. Das führt dann dazu, das der eine Plattentyp hervorragend ist, der andere aber neuwertiger Schrott. So haben ich 2TByte platten nach dem Herauskommen gekauft, die heute noch gehen. Später vom selben Hersteller unter dem gleichen Label gekaufte 3Tbyte Platten sind schon innerhalb der Garantiezeit kaputt.

Hinzu das kriminelle Händler ziemlich einfach billigen Ramsch kaufen können und als vorgeblich hochwertige Ware verkaufen können. Die Mehrzahl der Nutzer braucht nur einzelne Datenträger, so das sie keine Chance haben zu erkennen, das Sie Geld für nichts zum Fenster raus werfen.

Wie könnte man Produkt Hersteller dazu bringen, mehr auf Qualität zu achten?


Mit der geltenden Garantie Gesetzgebung ist das jedenfalls offensichtlich nicht mehr der Fall. Ausschlaggebend ist unter anderen der Preisverfall der einzelnen Geräte. Um das zu Ändern müsste entweder ein Nutzer eines solchen Produkts nicht nur einen Anspruch auf Austausch oder eine Reparatur haben, sondern eben auch auf Ausgleich für die entstandenen Nebenkosten. In manchen Industrien, die sich durch ein hohes Qualitätsniveau auszeichnen, ist das schon heute auf freiwilliger Basis der Fall. So geben heute Autokonzerne schon heute "Mobilitätsgarantien". Das bedeutet, das dem Kunden während einer Reparatur oder Wartung sofort ein Ersatzfahrzeug gestellt wird und so die Funktion des Produkts auch bei Ausfall fast ununterbrochen bestehen bleibt.

Dem Hersteller von Datenträgern zur Übernahme der Individuellen Mehrkosten des Kunden zu zwingen, ist aber grob unfair, weil der Hersteller keine Kontrolle darüber hat, in welchen Kontext seine Produkte Eingesetzt werden. Damit könnten die Kosten für einen Ausfall jede Grenze übersteigen, insbesondere diejenigen, welche eine hochverfügbare Lösung erfordern werden.

Problemlösung Pauschaler Schadensersatz


Würde man aber bei Produkten deren Ausfall für die Volkswirtschaft sind eine pauschale Schadensersatzzahlung festlegen, so würden die Hersteller zu einem sorgfältigeren Umgang mit der Qualität ihrer Produkte zwingen. Denn diese fahren in aller Regel einen statistischen Ansatz zur Optimierung des Gewinns. Werden Fehler teurer für das Unternehmen, liegt das Optimum bei qualitativ hochwertigeren Produkten. Damit steigt auch das Preisniveau etwas an, aber nicht viel, weil die Konkurrenz in diesem Bereich richtig hart ist.

Auf der anderen Seite steigt die Qualität wieder so weit an, das nicht mehr so viele Instanzen für Redundanz nötig sind. Bis jetzt hielt ich drei über LAN und WAN vernetzte Speicherungen für das Minimum für eine einigermaßen sichere Speicherung von Daten zu gewährleisten. Wie ich aufgrund der Erfahrung mit den eigenen Daten sagen kann, ist das in Zukunft nicht mehr zu halten. Von den drei Instanzen hatte ich jetzt nur noch eine die Intakt war. Meine neueste Installation für Kunden hat jetzt 2 x Raid1 über LAN + 1 Instanz über WAN. Nur das alles kostet Strom ... und der macht CO2 Ausstoß. Trotz Modernisierung.

Problemlösung Notar


Was das Problem mit NSA & Co lässt sich nur dadurch in den Griff bekommen, das bei einem Garantiefall nur eine Bescheinigung eines Notars einzuholen ist, das das Produkt einen Defekt hat. Der Hersteller darf aber nicht mehr das Recht haben, für das neue Produkt im Austausch das defekte Produkt zurückzuerhalten, damit der Nutzer seine Daten durch eine Vernichtung seines Vertrauens schützen kann. Alles andere ist nicht zumutbar, jedenfalls so lange bis den Geheimdiensten akzeptable Schranken auferlegt wurden.

18 Oktober 2014

Der Westantarktische Eisschild wird zerfallen. Herzlichen Glückwunsch zur unumkehrbaren Umgestaltung der Erde liebe Menschheit!

Vor einigen Wochen kam eine Nachricht über die Ticker, das man festgestellt hat, das der westantarktische Eisschild nun mehr ohne jeden Zweifel zerfallen werde. Ganz unabhängig davon, wie das mit dem CO2 weitergehen würde. Wie kann man sich da so sicher sein? Nun, die Sache ist die, ab jetzt ist der Zerfall der Westankarktis eine Frage von Hydraulischen Kräften und nicht mehr von Warm oder Kalt.

Betrachten wir dazu zunächst EIS, das auf dem Meer schwimmt. Wasser hat die für Chemische Stoffe absolut seltene Eigenschaft, in der festen Phase weniger Dicht zu sein als in der Flüssigen. Aufgrund der Hexagonalen Wabenstruktur welche die 120° Moleküle des Wassers bilden, hat Wasser seine größte Dichte bei 4°C. Wasser hat eine Dichte von 1g/cm³ Eise eine von 0.91g/cm³ so das wenn also ein Eisklotz auf dem Wasser schwimmt, Der 10 x so tief in das Wasser eintaucht wie er aus dem Wasser herausragt.


Wenn wie jetzt also EIS und Landmasse betrachten gibt es eine gedachte Fläche welche schwimmendes von Fest auf dem Meeresboden aufliegendes Eis trennt. Diese Fläche schwebt über dem Wasser in 1/10 der Tiefe des Meeresboden. Wann immer Eis weniger hoch aufragt schwimmt es, ansonsten ruht es auf dem Meeresboden. Ich habe den bereich des schwimmenden Eis in meinen Symbolbild rot eingezeichnet.


Während einer sehr kalten Eiszeit friert das Eis bis zum Grund. Es kann sich immer weiter über Land und nicht so tiefem Meer stapeln. Am Rand trennt es sich dann vom Grund, wenn das Meer hinreichend Tief ist, so das der hydraulische Druck groß genug ist, das Eis anheben zu können.


Ist die Eiszeit zu Ende, dann wird das Eis wieder dünner. Das gilt natürlich erst recht, wenn der Mensch dann noch die Atmosphäre mit dem CO2 Anreichert. Durch den Abtrag des Eises durch schmelze oder gletscherabfluss fällt der Eisspiegel unter die rote Markierung. Damit reicht der Druck des Eises nicht mehr aus, um es fest auf den Meeresboden zu drücken. Selbst wenn der Meeresboden permanent gefroren ist, wird das Wasser sich Hydraulisch in Rizen drängen und das Eis vom Untergrund abschälen. Untersützt wird das Wasser dabei von den Gezeiten, welche dafür sorgen das der Wasserdruck schwankt. Damit lässt sich auch recht gut unterscheiden, ob eis schwimmt oder aufliegt, weil der Gezeiten hub des Gesteins sehr viel geringer ist als der des Meeresspiegel, dem schwimmendes Eis folgt.


In dem oben dargestellten Verhältnissen wurde die Linie ab der das Eis aufliegt bei Erwärmung Landeinwärts wandern, und bei einer anschließenden Abkühlung reversibel wieder zum Meer verschoben. Aber so sind die Verhältnisse leider nicht. Auch Gestein ist verformbar. Liegen Kilometer hohe schichten von Eis auf dem Land, dann wird das Gestein nachgeben. Nordeuropa hebt sich noch heute jedes Jahrhundert um 2¼ Meter. Deswegen sehen die Verhältnisse unter der Westantarktis so aus, das sich das Eis in einer bis zum Grund durchgefrorenen tiefen Wanne liegt.


Das Problem: Mit dem Abfallen des Grundes in die Senke hinein Steigt die Höhe der Roten Fläche, bis zu der Eis reichen muss um fest auf dem Grund auf zu liegen.


Bei unsrem posteiszeitlichen Gletscher ragt also eine Insel der roten Fläche über den Gletscher hinaus, so das das Eis aufschwimmen würde wenn Wasser unter den Gletscher käme. Das kommt aber erst mal nicht dahin, weil ja keine Tunnel zum offenen Meer bestehen und die ränder der Senke wie eine Staudamm an Land wirken. Dort ist der Druck gross genug, das das Eis fest aufliegt, und damit bildet es einen Eisdamm. Aber wehe wehe, wenn so ein Damm überspühlt wird. Dann kann das Wasser unter den Gletscher fliesen und das eis anheben, so das leichter als Gletschstrom abfließen kann.


Im nächsten Bild ist der hydraulische Gleichgewichtspunkt eingezeichnet insoweit es senkrechte Kröfte angeht. Das heißt das Eis ist nach unten 10 x so tief wie es nach oben über normal null herausragt.


Die Bremswirkung gegen das Abfließen der aufliegenden Eismassen ins Meer ist aber über festem Gestein sehr viel größer als über Wasser. Insoweit werden dann die horizontalen Kräfte wirksam werden und die gesamte eiskappen ins Meer abfließen. Übrig bleibt dann eine dünne Schicht saisonalem Packeises. Dies ist aber, das es schwimmt unrelevant für den Meeresspiegel. Dieser wird durch das Schmelzen und ins Meer laufen des aufliegenden Eises um ca 10 Meter steigen. Außerdem ist zu befürchten, das es dann weitere "unter dem Eis" liegende senken gibt, welche geflutet werden können. Dadurch würde sich der Vorgang beschleunigen.


Welche Konsequenzen hat das ganze? Zum einen werden weite Landstriche im Meer versinken, darunter ganze Staaten. Etliche auf Atoll Inseln liegende Staaten im Südpazifik werden in den nächsten 100 Jahren definitiv im Meer verschwinden. Das gilt auch für Küstenstädte und Städte an Gezeitenflüssen, wie Hamburg oder London. Aber schon Lange vor ihrem Untergang wird die Wirtschaftskraft der Untergehenden Regionen abfallen, weil natürlich die Banken die Grundstücke ob ihres drohenden Untergangs kaum mehr als Sicherheit akzeptieren wird,