Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken und handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken und handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

17 April 2014

Warum sind die Black Box Signale eigendlich nicht Unverwechselbar ...

Wenn ich jede Sekunde einen "Ping" Sende, dann habe ich die Möglichkeit ganz leicht ein Bit Mitzuschicken. Etwas länger ist 1, Etwas kürzer ist 0. Wenn eine kleine Schaltung in einem Sender die Seriennummer und eine Blocknummer fortlaufend mit einem geheimen Schlüssel Signiert, dann könnte man den Empfang einer bestimmten Blackbox Beweis erheblich feststellen. Das würde dann dazu führen, das die Angehörigen Gewissheit über das Schicksal der Vermissten Personen bekämen. Das hat, neben den psychologischen Einflüssen das mit der Trauer begonnen werden kann, auch ganz Konkrete Wirkungen. Lebensversicherungen könnten Ausgezahlt, Erbscheine ausgestellt werden. Wenn jemand zum Beispiel in einer klassischen Fammilienbeziechung mit einem Lebenspartner als Versorger, dann hat der unter Umständen ein fettes Problem, wenn die Feststellung des Todes sehr Lange dauert. Eine Klamme Versicherung könnte Versuchen, die Auszahlung zu Vertagen, in dem sie Sagt: Die jetzige Situation ist und zu nebulös, wir warten mal lieber die Gesetzlich Frist ab, nach der Vermisste für Tod erklärt werden.

Wie Lange würde so eine Übertragung dauern? Bei einem RSA 1024 Bit braüchte man für die Daten, die Signatur inklusive Forward Error Correktion so zirka 1500 Bit. Die wären in 15 Minuten übertragen. In Anbetracht der gefunden Signale hätte das locker Ausgereicht, den Beweis zu erbringen, das die Blackbox am Meeresgrund in tausenden Metern tiefe liegt.

Außerdem gibt es da noch einen speziellen Grund, warum man dies tun sollte. Aufgrund des Ablaufen des Verschwinden habe ich von Anfang an aus Wahrscheinlichkeitstheoretischen Gründen angenommen, das MH370 Absichtlich verschwunden ist. Die Sachlage, das über 500km zwischen den Verschiedenen Orten liegen, an denen die Signale nachgewiesen wurden, macht mich Stutzig. Ich weiß, das sich Geräusche unter Wasser sehr gut ausbreiten können. In Homogenen Wasser fällt die Singnalamplitude mit dem Quadrat des Abstandes, also relativ schnell. Die Schichten der Temperatur und Druckverhältnisse bilden aber im Ozean so was ähnliches wie einen Lichtleiter aus, bei dem die Wellen durch Brechung auf einer Ebene eingesperrt werden. Wenn jetzt also als Folge davon die Signale nur noch Proportional zum Abstand kleiner werden, dann können sich die Signale viel weiter verbreitern. Wale nutzen das, um über größere Strecken zu kommunizieren. Bei einer Schicht dicke von 2km entspräche ein Abstand von 500km einer Verteilung des Signals auf 6283 kmm², was einer Kugel von 22,3 km Entspricht. Da die Signale im Homogenen Wasser nur Zirka 6 km weit zu empfangen sind, kann eine Übertragung in einer total reflektierenden Schicht ausgeschlossen werden. Wenn es sich um ein und dieselbe Quelle handelt die an über 500 km entfernten Stellen empfangen wird, dann muss es sich einen Transport in einem eindimensionalen Kanal liegen, wie in einem Lichtleiter, der einen begrenzten Querschnitt von einigen km hat. Solche Strömungspfade gibt es im Meer, die sind mit aber nur in der nähe von Land in der enge so bekannt.

Wenn aber jemand mit Krimineller Energie eine Flugzeug verschwinden lässt, sei es als Versicherungsbetrug oder noch schlimmer, weil ein Staat einen Versuch gemacht hat ein Zivilflugzeug als Atomwaffenträger in den Luftverkehr einzuschleusen, dann wird der Betroffene auf keinen Fall wollen, das die Überreste gefunden werden und die Flugermittler Details der Aktion ans Licht zerren. Es wäre dann kaum verwunderlich, das der Täter andere Flugschreiber z.B. aus Schrottmaschinen als Täuschziele im Ozean versenkt. Wenn nicht von Anfang an, dann doch zumindest nachdem die Spuren des Fluges in Richtung indischer Ozean gefunden wurden.

13 April 2014

Die Pläne des Justizministeriums zum Kinder und Gewaltopferschutz sind so völlig inakzeptabel

Als Konsequenz aus der Edaty Affäre soll jetzt das Anfertigen und Verbreiten von Nacktaufnahmen grundsätzlich unter Strafe gestellt werden. Aber auch um Gewaltopfer will man sich kümmern:

Strafbar werden sollen nach dem Entwurf, der der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vorliegt, auch unbefugte bloßstellende Aufnahmen, etwa von Gewaltopfern. Dabei sollen sowohl das Fotografieren und Filmen wie auch das Verbreiten der Bilder bestraft werden. Und zwar unabhängig davon, ob die Fotos und Filme verkauft oder unentgeltlich weitergegeben werden, wie im Justizministerium erläutert wurde. Maas hatte den Entwurf am Freitag den anderen Ministerien zur Abstimmung zuleiten lassen.
Quelle: nwzonline.de

Das finde ich sehr sehr Problematisch, weil dies ja auch für die Opfer von Staatlicher Gewalt gilt. Insoweit ist diese Rechtsnorm dazu geeignet, die Verbreitung der Bilder von ungerechtfertigter staatlicher Gewalt zu Unterbindung, und zwar schon in der Entstehung der Bilder / des Beweismaterials. Eine ähnliche Fehlentwicklung hat es auch schon in Frankreich gegeben, wo die Polizei für ihr robustes Auftreten berüchtigt ist.

Bestes Beispiel, der Verkoppelte Fahrradfahrer auf der "Freiheit statt Angst Demo 2009"...



... oder die mapinischen Exzesse um Stuttgart 21 ...



Die noch dazu in den Medien völlig verkehrt dargestellt wurden!! Stichwort Kastanien zu Pflastersteinen!

Könnte man Sagen, OK wenn ein Person welche das staatliche Gewaltmonopol vertritt mit im Bild ist, dann ist der Tatbestand "unbefugte bloßstellende Aufnahme" automatisch nicht gegeben, weil der Souveräne in recht darauf hat, zu wissen wie mit den Bürgern umgegangen wird. Aber auch das greift zu kurz. Denn es gibt auch Staatliche Gewalt durch Unterlassen. Bestes Beispiel: Die täglichen Schikanen gegen die Sinti und Roma in Europa.

Putin oder die Nato, wer lügt und wer sagt die Wahrheit über Russlands Militär? Wem überrascht es noch: Beide Aussagen können nicht stimmen!

Die Nato sagt:

Putin zieht ein Truppen östlich der Ukraine zusammen, was dann natürlich vor dem Hintergrund der Krim als Vorbereitung für eine potentiellen Einmarsch in die Ukraine zu werten ist.

Putin sagt:

Ne alles Horrorstories. Die Bilder sind echt aber vom August 2013!

Wem soll man jetzt Glauben

Putin der schon des öfteren kreativ im Umgang mit der Wahrheit war? Der die innenpolitische Diskussion in der Ukraine nicht abgewartet hat und in die Krim einmarschiert ist, obwohl eine Spaltung der Ukraine meines Erachtens alternativlos ist um endlich stabile und demokratische Verhältnisse zu bekommen. Demokratie setzt auch einen gewissen Konsens in einer Gruppe voraus, die sich demokratisch organisieren will. Und den gibt es in der Ukraine nicht.

Putin der in Tschetschenien einen Krieg geführt hat, und dan in den Wahlkreisen die vom Krieg betroffen waren 100% der stimmen bei der letzten Präsidentschaftswahl bekommen haben will? So was sollte bei freien und geheimen Wahlen eigendlich nie passieren. Und wenn doch, das glaube ich nur mit vielen unabhängigen und kritischen Wahlbeobachtern, die es nicht gab.

Oder doch der Nato? Die richtig guten Spionagesatelliten haben typischerweise die USA. Und die haben einen Präsidenten, der das Land in eine Bananenrepublick verwandelt hat. Sein Vorgänger Nixon hat ein Wahlbüro seines Kontrahenten verwantzt, und musste in der Folge davon nach vielen irren und wirren Zurücktreten um nicht im Wege eines Impeachment Verfahrens abgesetzt zu werden. Und Obama? Der sorgt dafür ein Agent auf Knopfdruck jedes Telephon in den USA abhören kann - verwanzt also das ganze Land und den rest der Welt! Er sorgt dafür das Leute vom Militär ohne richterlichen Beschluss verhaftet werden können und läßt mal eben auf Knopfdruck alle Telefonate ganzer Länder Mitschneiden. Und das alles ohne erkennbar rot zu werden. Und keiner denkt ernsthaft an Impeachment.

Und dann ist da noch dieser Recep Tayyip Erdoğan. Da wurde auf Youtube ein Video publiziert, in dem eine "ab 5:55 wird Zurückgeschossen" Aktion als Hitler vom Bosborus gegen Syrien geplant wird. ¡¡Aber es kommt noch Dicker, auch der Giftgasanschlag soll von Ihm verübt worden sein!! So was kann man nicht auf sich beruhen lassen. Wenn man so etwas durchgehen lässt, dann ist die Nato zu Räuberbande verkommen, und die Anrainer müssen sich in der Tat zu Recht Gedanken machen. Das kann und darf so nicht sein -- an dem Post arbeite ich noch.


Die Presse ist keine Hilfe

Früher haben sich ja Journalisten um die Beantwortung solcher Fragen gekümmert. Aber das ist irgendwie auch schon weitestgehend Geschichte. Die meisten Redaktionen bestechen nur noch aus Repostern und Regierungsspeichelleckern. Aber es gibt wie immer aufrechte Ausnahmen. Der CNN Reporter Phil Black, hat sich die Locations am Boden angesehen, und aktuell keine Ansammlungen vom Militärgerät mehr vorgefunden. Das will zwar erst mal nicht so viel heißen, weil in der modernen Kriegsführung ist Bewegungsfähigkeit Trumpf. Und militärisch haben die Russen definitiv was drauf! Aber merkwürdig ist das schon.

Wie kann man zu einer fundierten Meinung kommen

Wie jedes clevere Kind weiß, steht die Sonne im März an einer anderen stelle am Himmel als im August. Und auf den Fotos sieht man Schatten. Das sollte sich benutzen lassen, um zu untersuchen, ob die Bilder tatsächlich im März aufgenommen wurden oder eben doch im August. So etwas wurde schon mal in einem Amerikanischen Mordprozess verwendet, als ein ganz cleverer Vogel per Video dreh ein Alibi für den Mord an seiner Frau geschnitzt hat. Pech für Ihn, die Sonne hat ihn verraten. Also versuchen wir das mal. Man muss eine genaue Vorstellung von dem Schatten werfenden Objekt haben. Aus diesem Grund wähle ich das Bild mit den Flugzeugen, weil ich kein Experte für russische Artilleriesysteme bin.

Quelle: spiegel.de

Um die Himmelsrichtungen zu ermitteln, gehe ich zu Google Earth und suche mir die Markierte stelle Raus. Da sollte ich dann auch die Abgebildeten Rollfelder finden, denn die dürften sich auch in Russland nicht jeden Tag ändern.

Quelle: Google Earth

Und dann noch ein wenig näher ran, dann ist klar das man sich auf dem richtigen Punkt befindet.


Jetzt drehe ich das Satellitenbild in die übliche Richtung, also Norden ist oben. Außerdem wähle ich meinen relevanten Ausschnitt den ich untersuchen will. In diesem Bild brauche ich 2 Richtungen. Der erste Richtung ist diejenige, mit der ein Schatten eines Senkrechten Stabes auf den Boden fällt. Dazu verwende ich den Schatten einer Gebäudekante eines in der Nahe befindlichen Gebäudes. Aus den verschiedenen Reportagen aus Russland kann ich sagen, das die Annahme das die Menschen dort ihre Wände auch senkrecht bauen als Vernünftig gelten kann. Da die Sonne extrem weit weg ist im Verhätniss zur Abgebildeten Szene ist der Schattenwurf einer Senkrechten Kante stets parallel zu der Schwarzen Linie. Da der Satellit sich nicht unmittelbar über dem Gelände befindet, werden Senkrechte Gebilde leicht von der Seite gezeigt, so das man östliche Wände auf dem Bild sehen kann. Das der Satellit ebenfalls weit weg ist im Verhältnis zum abgebildeten Bereich, kann festgehalten werden, das ein Senkrechtes Objekt immer unter dem Gleichen Winkel der roten Linien abgebildet wird.


Jetzt wird es etwas schwierig. Wir brauchen das Abbild einer senkrechten Kante bekannter Höhe im Verhältnis zur Schattenlänge, um die Position der Sonne am Himmel genau bestimmen zu können. Das ist aber gar nicht so aussichtslos wie es zunächst klingt. Die Flugzeuge haben hervorstehende Teile, deren Schattenabbild man aufgrund der Form Identifizieren kann. Es fehlt nur noch der Punkt auf dem Bild, auf dem die Senkrechte von dem Schattenwerfenden Punkt den Boden erreicht.

Dazu stellen wir uns vor, jemand würde ein Holz zum Beispiel zwischen der Flügelspitze und dem Boden senkrecht einklemmen. Dann würde sein Schatten sich entlang einer zur schwarzen Linie Parallelen strecke auf dem Untergrund abgebildet. Das Holz selber würde paralell zu einer der roten Linien abgebildet, weil es ja per Definition senkrecht ist. Es würde am Flügel beginnen und bis zum Boden reichen. Am Fußpunkt würde sich auf Grund der gemachten Annahmen der Schwarze und der rote Strahl treffen. Mit anderen Worten, wir brauchen niemand der und so ein Holz hin hält, wir Zeichen die beiden Linien ein und haben unseren Fußpunkt an der stelle wo sie sich treffen.


Die Länge und Richtung der schwarzen Strecke bis zum Kreuzungspunkt ist unser Schattenzeiger für die Sonnenuhr. Das einzige was wir jetzt noch brauchen, ist die Höhe der Flügelspitze über dem Boden. Da die Russen zu recht stolz sind auf ihr Militär, gibt es zu den Errungenschaften wie bei den Amerikanern auch maßstabsgetreues Spielzeug. Und im Internetzeitalter kommt man so recht schnell an eine Modellbauanleitung ran.

Quelle: www.mars.slupsk.pl

Als nächstes werfe ich alles raus was ich nicht brauche und mache eine Folie aus der Vorlage


Die ich dann über meiner Analyse anpasse, um sie auf den gleichen Masstab zu bringen. Oh wunder der Technik, ich habe die Höhe des Flügels auf den Boden gelegt, und damit alles was sich für die Sonnenanalyse benötige. Alles zusammen kann ich Sagen, das der Schatten eines senkrechten Stabes auf dem fraglichen Militärflughafen zur fraglichen Zeit 1,5 ± 5% mal so lang ist wie der Stab.


Kommen wir zu den Sonnenuren. Die kann man sich im Internet für jeden Tag passend erzeugend. Die Nato behauptet, das Foto wurde am 22.3 aufgenommen. Die Geokoordinaten noch schnell eingegeben sowie die Richtung des Schattenwurfes übertragen, und man erhält auf die schnelle das folgende Bild:

Quelle: www.cybervisuals.ch

Demnach wäre das Bild um 9:15 unserer Zeit aufgenommen worden, kann aber nicht sein, weil der Schatten im März dort schon Kleiner ist als der Schatten werfende senkrechte Stab. Die Darstellung der Nato Seite ist also Falsch ... genau wie das Dementi seitens Putins, denn im August ist der Schatten noch viel kürzer ...


Verdammte Lügenbolzen! Von wann sind den die Bilder nun?

Wenn man die Sonnenuhr auf den 1 Februar stellt, dann kommt das um 9:00 unserer Zeit mit dem Winkel und der Länge des Schattens hin. Dann existiert eine weitere Lösung im November. Und das dann jedes Jahr. Bitte beachten Sie das ich den Schattenwerfer verkleinern musste, damit der Schatten überhaupt auf das Ziffernblatt passt! Die Demonstranten von Stuttgart können sich wissenschaftlich bestätigt fühlen. Politiker = Lügenpack !!






04 April 2014

Wie erstelle ich für jeden Dienst ein sicheres Passwort, das ich mir merken kann.

Angesichts der neuerlich aufgetauchten Datei mit vielen Millionen E-Mail Konten mit gestohlenen Passworten werden jetzt wieder verschiedene Rezepte herumgereicht, wie man Passworte zu erstellen hat. Aber alle diese Rezepte schützen nicht wirklich, weil sie alle Ihren eigenen Hacken haben.

Bedenken wir zunächst was alles schief gehen kann. Da ist zum einen die das Problem der trivialen Passworte. "Passwort", "123456" oder "qwertz" sind sehr beliebt, und verbieten sich von Selbst.

Aber auch der Name des Freundes oder der Freundin; Sohn oder Tochter; Vater oder Mutter, der eigene Geburtstag ist nicht sinnvoll, weil diese heutzutage im Internet im allgemeinen gut zu recherchieren sind. Es ist ein Passwort zu bilden, das ein nicht zu recherchierendes Faktum aus der Jugend zu benutzen. Beispiel:

Meinen 1. Kuss erhielt ich beim Musizieren auf der elektronischen Orgel

Das ist ein Faktum, das bis heute nur eine einzige weitere Person wusste. Daraus muss jetzt ein Passort werden. Das kann zum Beispiel durch die Verwendung des ersten Buchstaben Ziffer und den Satzzeichen in dem Satz.

Aus "Meinen 1. kuss erhielt ich beim Musizieren auf der elektronischen Orgel." wird dann M1.KeibMadeO. was schon zum Passwort taugt. Es gibt aber noch ein weiteres Problem: Man braucht heutzutage alle möglichen Passworte auch bei Diensten, wo das völlig unnötig ist, weil jeder Depp von Administrator aus Gründen des Werbekommerz mehr von seinen Besuchern wissen will, unter anderem die E-Mail Adresse. Die Gefahr ist groß, das einer dieser Dienste nur schwach gesichert ist.

Mit einem bei einem solchen Service abgegriffen Tripe aus User name, Passwort und E-MAil Adresse lässt sich sehr schnell und automatisiert testen, ob das gleiche Passwort auch für den Zugang zum E-mail Server sichert. Aber auch andere Dienste die von finanziellen Interesse sind, wie zum Beispiel E-Bay oder Paypal, können auf einen funktionsfähigen Login getestet werden.

Es beliebt also nur, jeden Service mit einem eigenem Passwort zu bedenken. Um sich diese Passworte alle Merken zu können bedarf es einer Regel, welche die Passworte erzeugt. Beispiel:

Der erste Buchstabe des Domainname, der Letzte Buchstabe des Domainnamen und der erste Buchstabe der Toplevel Domain.

  • www.facebook.com -> fkc
  • www.web.de -> wbd
  • ...

Damit kann jetzt der obige Satz um einen Selbstbezug zur jeweiligen Anwendung erweitert werden

Meinen 1. Kuss erhielt ich beim Musizieren auf der elektronischen Orgel aber www.xxx.com versteht das Passwort nicht!

Wenn man dieses Satz jetzt benutzt, wobei die Domain der Anwendung nach der selbst geschaffenen Regel codiert wird, dann bekommt man für jeden Dienst ein kryptisches Passwort, das man sich gut Merken kann das aber von anderen auch nicht erraten werden kann.

  • www.facebook.com -> M1.KeibMadeOafkcvdPn!
  • www.web.de -> M1.KeibMadeOawbdvdPn!
  • ...

Noch ein paar Worte zum Schluß: Legasthenikern empfehle ich Dringend entweder nur Kleinbuchstaben oder Großbuchstaben zu benutzen, wobei eine feste Ausnahme verwendet werden sollte. Also statt "M1.KeibMadeOawbdvdPn!" zum Beispiel "M1.keibmadeoawbdvdpn!". Erscheinen die Passworte auf den ersten Blick monströs, so prägt sich der überwiegend gleiche Bewegungsablauf ein und die Eingabe erfolgt im Lauf der Zeit recht schnell. Wenn sie dieses Rezept verwenden, dann sind sie umso sicherer, je Phantasievoller sie das System abwandeln.

03 April 2014

Wahr das Verschwinden von MH370 womöglich die Generalprobe für einen Atomangriff ...?

Als ich am 1. April eine Meldung gelesen habe, Drohnen aus Nordkorea seien in Südkorea abgestürzt, da dachte ich zunächst an einen Aprilscherz. Aber dem war aber nicht so. Die Nachricht tauchte in immer mehr Zeitungen auf - was heutzutage in Zeiten der Replikatorscripte jetzt auch nicht mehr so viel heißt - und dann veröffentlichte Südkorea auch Bilder der Luftfahrzeuge.


Quelle Spiegel.de

Es handelt sich dabei um die Technik von Modellflugzeugen. Diese konnten - so die Aussagen aus Südkorea - keine Bilder in Echtzeit übertragen. Die Flugzeugen wurden also entweder autonom gesteuert oder ferngesteuert. Wo die Flugzeuge überall in Südkorea herumgekurft sind, das haben sie mit den zur Spionage eingebauten Kameras eindrucksvoll demonstriert. Gegen eine Fernsteuerung spricht, das ein Rückkanal gebraucht wird. Beispielsweise mit GPS Koordinaten. Diese könnte dann mit einem festen GPS Empfänger verglichen werden und daraus dann Steuerbefehle bestimmt werden. Die Tatsache das ein Rückkanel gebraucht wird bedeutet das gesendet werden muss, und das Wiederum das das Miniflugzeug elektromagnetisch auffällt. Es muss ja auf einer selten genutzten Frequenz gesendet werden, damit die Signale in größerer Entfernung noch zu Empfangen sind.

Sehr viel sinnvoller wäre es, wenn Nordkorea in einer seiner Legalen Aussendungen eine GPS Signal versteckt. Da so ein Flugzeug immer eine gewisse Flughöhe hat, würde es dieses Signal für eine Differential GPS gut empfangen können. Warum braucht man so ein Signal? Die Amerikaner sind schon beim des. Wahrscheinlicher Design des GPS auf die Idee gekommen, das Feindliche Subjekte so ein Signal gegen die USA einsetzten. Aus diesem Grund ist das Zivile Signal künstlich gestört, um ein Zielen mit diesem Signal zu erschweren. Aus diesem Grunde wird zum Beispiel in der zivilen Luftfahrt wenn es darum geht eine Landebahn im Nebel zu finden, das Differential GPS verwendet. Wie könnte man so ein Signal versteckt senden? Zum Beispiel wie der Heimische Bildschirmtext im Fernsehprogramm des Landes. Das hat den Vorteil das es fix und fertige Decoder Chips gibt.

Es ist ebenfalls kein großer Aufwand einen Minicomputer zu erstellen, der mittels ΔGPS vergebene Punkte abfliegt und eine Kamera auslöst. Das sollte eder IT-FH Absolvent hin bekommen. Aber autonom fliegende Flugkörper können ja nicht nur der Spionage dienen, sondern eben auch dem Transport einer Explosivladung. Bei uns nennt man diese Dinger dann Marschflugkörper, in den USA Tomahawk's. Wenn man also etwas größeres, also zum Beispiel ein Ausgewachsenes Flugzeug, mit so einem Steuer Modulchen losschickt, dann kann man auch etwas gößeres Transportieren. Einen Atomsprengsatz der noch nicht Kompakt und Robust genug ist, um ihn auf eine ballistische Rakete zu Montieren. Nur ist dabei extrem Wichtig, das die Aktion nicht auffliegt, weil sie sonst Wirkungslos und der Angegriffene bei einem Abschuss jede Menge Beweise zurückbehält, wie zum Beispiel die Seriennummern der Flugzeugteile.

Ein größeres Flugzeug kann aber nicht so tief Fliegen wie diese kleinen Modellteile. Und es erzeugt ein sehr viel größeres Radarecho. Es würde also auffallen, es sei denn, es würde sich ganz normal als ziviles Luftfahrzeug identifizieren. Dazu müsste es eine Reiche von Signalen wie die Sqwuak Identifizierung des Sekundärradars (Bildquelle Wikipedia) bei Detektion eines multiplen Radarpulses generiert werden:



Das sind alles Dinge die super einfach zu fälschen sind, weil der Pilot eines Luftfahrzeuges diese Antowrt frei eingeben kann. Das kann jeder Depp. Dazu kommt dann noch das ASD-B, welches zum Beispiel die Seite flightradar24.com speist. Alles ohne digitale Signaturen, alles keine Hexenwerk sich für einen anderen Auszugeben als man wirklich ist. Es gibt das nur ein Einziges kleines Problem: Es darf keine zwei gleich Bezeichneten Maschinen am Himmel geben, das würde auffallen. Passagiere die mit ihren Handys herum funken sind ebenfalls unerwünscht. Also muss die Originalmaschine auf See geräuschlos verschwinden und der Angriffsvogel zeitgleich das Sekundärradar übernehmen.

Ich hatte ja schon Analysiert, das jemand der vermutlich von der Fluggesellschaft Malaysia Airlines aus agiert, die Maschine MH730 hat verwinden lassen. Und zwar so, das sie bewusst nicht auffindbar ist. Ich vermutete Versicherungsbetrug. Mir wurde in verschiedenen Foren relativ Glaubhaft versichert, das dies nicht sein könne, weil die Maschinen bis zu ihrer Ausserdienststellung Top in Schuss seien und auch eine mehr oder weniger große Beschädigung am Flügel kein Thema ist. Was wären, wenn der Vorfall mit MH730 tatsächlich die Generalprobe zu einem Nuklearangriff von Nordkorea wäre?

Dann wäre China das Ziel gewesen? Das ist gar nicht so unplausibel! In letzter Zeit hat China Nordkorea in der Öffentlichkeit schon das eine oder andere Mal richtiggehend rund gemacht. Asiaten mögen so was gar nicht. Viel Wichtiger ist aber, das Nordkorea verglichen mit den USA immer noch ein Zwerg sind. Das kann man von China so nicht sagen. Und da die USA sehr viel Geld in die stealth technologie stecken und damit auch schon erhebliche Erfolge gefeiert haben, wäre ein plötzliche unvermittelte Atom Explosion gar nicht unlogisch.

Wenn eine Atombombe im inneren eines Flugzeuges explodiert, dann wird das Flugzeug atomisiert. Es bleiben also keine direkten Beweise übrig, das diese Atombombe von einem Flugzeug gebracht wurde geschweige denn wo es hergekommen ist. Eine detonierende Atombombe brennt mit ihrer Strahlung persistente Schatten in das Material stehenbleibender Strukturen, so das ein späterer Vergleich mit z.B. über das Internet verbreitete ADS-B Daten möglich wäre- ADS-B ist aber nur eine Selbstauskunft. Mann kann da kurz vor der Zündung die Wirklichkeit verzerren. Die Daten aus dem Primärradar das Zuständig ist, wäre mit Sicherheit durch die Explosion verloren.

In Anbetracht der Tatsache, das man im Fall das die Aktion aufgedeckt worden wäre gleich zwei wütende und mächtige Gegner hätte macht es auch Sinn, daß man erst einen Testlauf beim Verschwinde Manöver (Per Fernsteuerung oder Autonom vorprogrammiert)durchgeführt hat. Und in der Tat ist man dem Initiator des Vorfalls schon dichter auf der Fersen, als der sich das vermutlich vorgestellt hat.

Nachtrag 05.04: In einigen Foren wurde der Post als Aprilscherz gewertet. Ich habe diese Post Todernst gemeint. Die Luftabwehr eines Landes ist eine der Wichtigsten Positionen in der Militärischen Abwehr von außen. Funktioniert diese nicht, ist eine Nation extrem gefährdet. Das habe unzählige Kriege der Vergangenheit gezeigt. (Serbien, Kuweit, Irak, ... ) Nationen mit hohem technologischer Entwicklungsstand versuchen mit technischen Tricks der Luftraumüberwachung zu entgehen. Auch dazu habe ich einen Post gemacht, wie man ein System bauen kann, bei dem man nicht auf das Radarecho angewiesen ist. Auch das ist ein Problem, das nicht die Aufmerksamkeit bekommt die nötig ist.

Dann ist da aber noch das Problem der Zivilen Flugzeuge. Die identifizieren sich per Selbstauskunft, die aber wie ich oben dargelegt habe keinerlei Sicherheit gegen Fälschung haben. Selbst wenn die militärischen Radargeräte über eine Funktion haben, die Art des Flugzeug zu identifizieren - die Zivilflugzeugen werden in Serie gebaut und sind auch recht ähnlich im äußeren Aufbau. Die Sicherheit beruht hier nur auf dem Flugplan und der Tatsache das ein geplanter Anflug von dem Zivilflugzeug das ihn nutzen soll auch von diesem besetzt ist.

Wenn jetzt - durch Unfall oder wie ich meine durch Vorsatz - ein Flugzeug über dem Meer geräuschlos Verschwinden kann - dann öffnet dies eine sehr reale Massive militärische Option die noch dazu mit eher wenig Geld und Aufwand umzusetzen ist. Also genau das, was eine sehr kleine Atommacht braucht die immer wieder dafür verspottet wird in dem man sagt, sie könnten ihre Atombomben nicht "racketengerecht" konditionieren. Und das ist eine Sache die man sehr ernst nehmen sollte, zumal es dann noch obendrein die Option gibt, nicht offen zu kämpfen sondern dafür zu Sorgen, das sich die eigenen Feinde gegenseitig bekämpfen.

In Militärischen Belangen halte ich sowieso nur Natur gesetzliche Grenzen für Relevant. Was gemacht werden kann, das wird auch gemacht. Und Diejenigen die nicht Glauben, das der Geheimdienst von Nordkorea nicht die Eier hat mal eben so alle Insassen eines Flugzeug grundlos umzubringen, dem sei gesagt, sie haben es schon gemacht!.

Vorgeschlagen wurde auch, so etwas im Romanen unterzubringen. Darüber habe ich auch schon nachgedacht, aber scheitert an zwei Punkten: (1) Ich muss, weil es ja dann auch um Unterhaltung geht, sehr viel mehr Schreiben (2) Das ganze drumherum - ihr wisst schon Held - Liebe - Herz - Schmerz ist beides definitiv nicht mein Ding.

25 März 2014

Quo Vadis Ukraine? Warum die jetzige Entwicklung ein 100% Politikversagen der Urkaine ist.

Die 93% sind irrelevant, aber das 74% der Wahlberechtigten stimmen für den schnellen Anschluss an Russland. Klingt für mich plausibel, 60% der Leute dort sind Russen, die Krim war länger russisch als es die USA gibt.

Die Juristischen Argumente sind more ore less alle Faul, aber Putin hat definitv die besseren Karten. Wenn 75% für ein Impeachment nötig sind, aber nur 73% dafür stimmen, dann ist die neue Regierung auf der Krim nicht Verfassungsmäßig. Das heißt nicht das Putin korrekt vorgeht, das kann man auch nicht so sagen. Aber unsere Politiker haben den Westen eben in eine noch größere Willkürzone verkommen lassen. In diesem Punkt muss ich Gregor Gysi definitiv recht geben. Frau Bundeskanzler, haben sie überhaupt eine Idee was das für eine Zumutung ist, einem Linken in fragen von Recht und Ordnung recht zu geben?



Also das Impeachment gegen Janukowitch ist mit 73% bei 75% nötiger Zustimmung knapp Verfassungsmäßig gescheitert. Knapp vorbei ist auch Vorbei. Insoweit ist die gesamte jetzige Führung der Ukraine verfassungswidrig und das Parlament veranstaltet verfassungswidrige Umtriebe. Wenn Janukovitsch als demzufolge amtierender Präsident ein Hilfegesuch an den Präsidenten der Russischen Föderation sendet, um die Ordnung im Land aufrecht zu erhalten und der dann entsprechendes Personal entsendet dann ist das auch erst mal ok.

Aber die Abstimmung in der Regionalparlament der Krim war ja wohl ein faules Ei. Es sind Berichte aufgetaucht, das Stimmen von Abgeordneten in der Ergebnisliste auftauchen, die zur fraglichen Zeit gar nicht in der Hauptstadt waren. Im Parlament liefen bewaffnete herum, dafür aber keine Journalisten. Also weder war das Regionalparlament Befugt das Übertrittreferendum anzusetzen, noch wurde der Beschluss für das Referendum ordnungsgemäß gefasst. Ist also erst mal nichtig.

Auch die Fragestellung war faul. Es wurde gefragt, ob die Krim eine Teilrepublik der Russischen Föderation werden soll oder ob die Krim ein Teil der Ukraine zu den Bedingungen der Verfassung von 1992 wieder in Kraft gesetzt wird ... was aber der Krim aber das Recht gäbe jederzeit ein neues Referendum zu starten. Die Menschen hatten also bei Licht betrachtet die Wahl zwischen Ja, ich will das die Krim sofort eine Russische Teilrepublik wird und Ja, ich will das die Krim später ein russische Teilrepublik werden wird. Eine Position Ich will um keinen Preis der Welt das die Krim je wieder ein Teil Russlands wird, gab es nicht. Dabei gab es durchaus bedarf für so eine Position, weil die Bevölkerungsgruppe der Krimtataren im zweiten Weltkrieg durch die Sowjetführung nach Zentralasien verschleppt wurden.

Wie dem auch sei, wertet man wegen der Boykottaufrufe sowohl eine Enthaltung als auch eine Stimme für die langsame Variante als eine zumindest vorläufige Ablehnung, so erhält man bei 82% Wahlbeteiligung und 95,5% für dei schnelle Lösung, immer noch eine Zustimmung von insgesamt 78,3%. Das ist eine 3/4 Mehrheit, also das was man im Parlament gebraucht hätte, um Janukowitsch formal korrekt abzusetzen. Ein solches Votum zeigt, das das Gebehtsmühlenhafte Wiederholen von Forderungen nach Territorialer Integrität von Staaten voll an den Interessen der Betroffenen vorbeigeht. Gisy spricht von der Büchse der Pandora, wenn es einen Mechanismus gibt um Sünden der Vergangenheit jedweder Art zu korrigieren gibt.

Nein Herr Gysi, das Völkerrecht braucht einen Mechanismus, mit dem Menschen die Staaten so anpassen können, wie sie es wollen. Die Basken sind fleißige Leute. Sie bilden das Industrielle Hertz Spaniens. Der Rest lässt es eher mal ein Wenig locker angehen. Stichwort ¹Manjana! Sollen die Basken für den Rest der Menschheitsgeschichte dafür büßen, das ein Raufbold von Spanischem König sie irgendwann Militärisch besiegt hat? Und die Stolzen Katalanen für die das gleiche gilt?

In Großbritannien ist man ja wenigstens so Konziliant, das man den Schotten ein Unabhängigkeitsreferendum offiziell einräumt. Aber dieses Angebot ist vergiftet. Denn wenn die Schotten austreten, dann sind sie erst mal völlig auf sich selbst gestellt. Wenn ich das Richtig verstanden habe, wären sie nicht EU Mitglied und nicht Nato Mitglied. Das Problem, speziell bei der EU Mitgliedschaft ist das Einstimmigkeitsprinzip, und die Staaten die etwas durch Separation zu verlieren haben, werden sich dem vehement entgegenstellen, um Separationsgedanken möglichst im Keim zu erwürgen. So etwas zum Beispiel darf es nicht geben. Die Verpflichtungen einen Staates andern gegenüber wird jeweils mit allen Bürgern dieser Staaten abgeschlossen. Es muss so sein, das bei einer Spaltung eines Staates, Staatsschulden und Staatsschatz (Goldreserve) fair nach Wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit geteilt wird. Die beiden Territorien müssen aber dann beide Mitglieder aller internationalen Verträge sein, die der sich Spaltende Staat eingegangen ist. Uno, Eu, Nato, ... Mitgliedschaften. Schon in Europa gibt es reichlich potentielle Anwendung für so eine Regelung: Schottland (GB), Baskenland (Frankreich,Spanien) Katalonien (Spanien), Venetiens (Italien), Kurdistan (Türkei, Syrien, Iran), Transnistrien und Gagausien (Moldavien), Krimm, Ost und Südukraine (Ukraine), und an manchen Tagen könnte man meinen das auch die Bayern die Bundesrepublik verlassen möchte. Noch viel evidenter wird die Sache, wenn man nach Arabien und Afrika schaut. Dort gibt es Völkerrechtliche Subjekte deren Grenzen von irgendwelchen Konferenzen und Kolonialmächten mit dem Lineal in die damals noch wenig erforschte Landschaft gezogen wurde. So etwas ist einfach nur Hirnrisse und muss friedlich korrigiert werden können.

Dabei ist darauf zu achten, das Argumente wie sie jetzt auch im Krim Referendum eine Rolle gespielt haben, nicht relevant sind. Wenn ein einer der Spaltstaaten einem anderem Beitritt, so ist darauf zu Achten das ein wie auch immer gearteter Finanzausgleich nicht von der ersten Sunde an gelten darf, sondern mit einer eher längeren Übergangsfrist belegt ist. So was wie Stimmt für Russland und eure Rente ist 4 x so hoch ist purer Währungsimperialismus.

Das Problem der Ukraine ist, es gibt 3 Parteien in der Ukraine:

(1) Wir wollen in die EU (2) Wir wollen zu Russland (3) Wir wollen die Ukraine. Die 1 und 2 Fraktionen sind more ore less unvereinbar und versuchen bisher mit 3 die Ukraine in den jeweiligen Hafen zu ziehen. 3 will das nicht, und alterniert seine Präferenz.

Damit wird aber die Wirtschaftliche Basis der Ukraine zerstört, weil sich niemand vernünftig positionieren kann. Besser wäre, 1 & 2 Spalten das Land so wie sich die Tschechoslowakei gespalten hat. Die Nord - West Ukraine wird EU + Nato Mitglied, die Süd - Ost Ukraine schließt sich der russischen Föderation an. Schon die Letzte Wahl hat hier gezeigt, wo welche Präferenzen vorherrschen.


Dann würde etwas vergleichbares mit Moldavien passieren. Dort gibt es eine vergleichbare Situation. Transnistrien und Gagausien könnten zu Russland, der Rest von Moldavien würde Romenien beitreten, was dort als Turboweg in die EU+Nato gilt.

Damit wären dann alle Russen in Russland - was logisch ist - die Menschen die in EU+Nato wollen wären es mehr oder weniger schnell und alles wäre Völkerrechtlich ok und Verfassungsmäßig ohne irgendwelche Abstriche. In der Tschechoslowakei gab es eine vergleichbare demokratische Dissonanz. Die Tschechen wollten eine rasche Privatisierung der Wirtschaft, die Slowaken wollten Privatrechtliches Zulassen, aber nicht erst mal alles Umkrempeln. Hätte man in der Tschechoslowakei ein Referendum abgehalten, das Land zu spalten, wäre dieses durchgefallen. Dennoch haben es die politischen Eliten in der Tschechoslowakei vollbracht, zu erkennen das eine Spaltung unvermeidbar ist, und diese auch fair und relativ geräuschlos durchzuziehen.

Leider sind die Politischen Eliten der EU-orientierten Bürger der Ukraine und die Russisch orientierten Bürger nicht in der Lage miteinander zu Reden, geschweige denn Fair miteinander zu Verhandeln. Stattdessen ziehen sie die EU+Nato auf der einen Seite und Russland auf der anderen Seite in einen vermutlich langen Konflikt. DAmit schaden sie Russland und den EU. Denn auch Russland ist ein Teil Europas. Die EU ist mit den Gesprächen über einen Beitritt der Türkei ohnehin auf dem Weg, eine Eurasische Union zu werden. Ein Beitritt Russlands wäre dann ein schon ein fast zwangsläufiger Gedanke. Schon jetzt gibt es Menschen, die sich Projekte wie einen Tunnel unter oder eine Brücke über die Beringstrasse nachdenken.

Wöre die Einbeziehung Russlands in die EU ein beitritt, wöre ein beitritt Russalds zu Nato ein "Merger off Equal", so das die Nato nicht mehr die gleiche wäre. Aus Nato würde Neto werden.

Aber all diese Entwicklungen setzen voraus, das man sich Vertraut. Und das geht nicht, wenn einzelne, wichtige Akteure sich Völkerrechtswidrig verhalten. Putin, das ergibt sich schon aus seiner Aufgabenstellung, ist dazu berufen, die Interessen der Russen bestmöglich zu vertreten. Putin vergleicht den Anschluss der Krim mit der deutschen Wiedervereinigung, die wir in der Tat zu einem erheblichen Anteil Gorbatschow verdanken. Die "übertragung" der Krim an die Ukraine erfolgte im Inneren der Sowjetunion. Das ist so, als würde ein Kreis aus verkehrstechnischen Gründen von Hessen an Byern gehen, und Anschließend beschließt Bayern unabhängig zu werden. Auch im BGB gibt es Regeln, die eine Rückforderung eines Geschenkes zulassen, wenn Voraussetzungen für die Schenkung entfallen sind. Hinzu kommt dann noch, das die Menschen auf der Krim wurden von Krustschof auch nicht gefragt wurden, ob sie Ukrainer werden wollten.

Aber der Vergleich mit Deutschland bezüglich der Re-Annektion der Krim passt auch auf andere Weisse. Es passt auf die Annektion der deutschsprachigen Gebiete der Tschechoslowakei durch Nazi-Deutschland. Und man will auf gar keinen Fall den Fahler der Appeasement-Politik Chamberlain wiederholen.

Es ist Unglaublich schade, das die Optionen einer gedeihlichen Zusammenarbeit mit Russland auf sehr lange Zeit durch ein zusammentreffen einer Politik unfähigen Elite mit einem Auftreten eines politischen Führers der wie Putin in Ideen aus vergangenen Tagen wie "eine gelenkte Demokratie zu errichten" verhaftet ist.



Es ist aller höchste Zeit, das die Politischen Eliten der Ukraine miteinander Reden - reden über eine Einvernehmliche und Faire Spaltung der Ukraine. Dazu gehören auch so Dinge wie Immobilientauchprogramme für all jede, die sich in so einem Fall auf der ihrer Meinung nach Flaschen Seite wiederfinden. Alle wären glücklich bis auf ein paar Nationale.

Man startet keine politischen Unternehmungen mit Nazis! Niemals! Unter keinen Umständen!

Das Problem ist, das mittlerweile so ziemlich alle Regierungsoptionen in der Ukraine entweder nicht legitimiert sind oder aber hoffnungslos diskreditiert sind. Es gilt jetzt also erst mal wieder eine Legale Handlungsoption zu gewinnen, um dann eine friedliche und verfassungskonforme Spaltung der Ukraine in die Wege zu leiten. Damit könnte dann auch der Krim Faux Pass Russlands heilen, und die Krim und andere Gebiete auf regulären rechtmäßigen Weg den übertritt in die Russische Föderation zu ermöglichen. Aber nicht zu leugnen ist, das bereits jetzt ein Schaden eingetreten ist, der sich Wirtschaft negativ auf die Bürger der jetzigen Ukraine auswirken wird.


Die Grenzen der Unschuldsvermutung ...

Als ich in der Schule von den Verbrechen des III Reichs gehört habe, war eine Frage die sich unwillkürlich stellte: Warum hat das Ausland nichts dazu gesagt, das in Deutschland Millionen unschuldige Menschen umgebracht wurden? Wusste mach nichts darüber? Wiso glaubte man den Berichten einzelner nicht, die mit Glück und Geschick der Hölle entkommen sind?

In einem Rechtsstaat ist es üblich, das jeder als Unschuldig gilt, bis das Gegenteil bewiesen ist. Das ist die Unschuldsvermutung. Sie stellt einen der elementaren und unveräußerlichen Grundpfeiler eines Rechtsstaates dar. Aber ist es sinnvoll, das dies auch für eine Regierung und nicht nur für Menschen und privatrechtliche Vereinigungen gilt?

Wenn ein Verdacht eines Verbrechens gegen eine private Person oder Vereinigung aufkommt, so wird diesem Verdacht - im allgemeinen - von Seiten eines Rechtsstaates ohne ansehen der Person nachgegangen. In dem Fall einer Konkretisierung wird im Wege einer Beweisführung vor Gericht eine Verurteilung angestrebt.

Aber wie ist das in einem entarteten Staat, in dem das Übel von der Regierung ausgeht? Dann erfolgt keine Verfolgung der Verbrechen. Auch eine Verfolgung aus dem Ausland findet nicht statt, denn diese wäre eine Einmischung in die Inneren Angelegenheiten eines anderen Staates, und damit Völkerrechtswidrig. Insofern kann aus der Forderung das sich so etwas wie das III Reich niemals wiederholen dürfe nur eine Konsequenz gezogen werden:

Für Staaten muss eine Schuldvermutung gelten!

will heißen, jeder Staat der nicht dafür sorge trägt das eine vorgebrachte Anklage durch neutrale, vertrauenswürdige und kompetente Ermittler untersucht wird - so sie nicht mit den Naturgesetzen in Widerspruch steht und damit offensichtlich Unmöglich ist - bis zum Beweis des Gegenteils als schuldig zu gelten hat. Die Unschuldsvermutung ist also bei Staaten nur mehr Transient anzuwenden für die notwendige Zeitspanne für das Erbringen eines Entlastungsbeweis. Für solche Entlastungen stehen reichhaltige Instrumentarien zur Verfügung. Zum einen kann auf internationale Organisationen wie zum Beispiel die OSZE oder die IAEO zurückgegriffen werden, zum anderen können die Strafverfolgungsbehörden anderer Staaten gebeten werden, das -Problem zu untersuchen.

Einige Beispiele für diese Herangehensweise. Es werden in letzter Zeit immer wieder neue Telephonmittshnitte publiziert, welche die Korruption der der türkischen Regierung nahelegen.



Der türkische Ministerpräsident sagt dazu, das sein nichts mehr als eine Intrige. Das kann schon sein, auch in der Türkei gibt es sicher Talibanartige Subjekte die mit Freude falsch spielen um ihre Ideologie voran zu bringen.



Der forensische Stimmvergleich ist eine Elementare Arbeitsweise der Polizeilichen Beweiserhebung- In diesem Fall wäre es ganz leicht, die Unschuld zu Beweisen: Erdogan könnte Vergleichsmaterial erstellen und die Strafermittlungsbehörden eines anderen Staates wie das FBI oder das BKA bitten ein entsprechendes Gutachten zu erstellen. Man würde eine solche Bitte des Nato Partners sicher nicht abschlagen. Wenn Erdogan stattdessen Twitter sperren lässt um die Verbreitung weiterer brisanter Mitschnitttee zu verhindern, dann ist das als Geständnis im Sinne des Vorgebrachten Kuroptionsverdachts zu werten. Und das trotz der Tatsache, das die Speere so amateurhaft gemacht ist wie die von Zensursula. Anderen DNS konfigurieren, Beispielsweise 8.8.8.8, und alles geht wieder.

Ein Vertreter der UN hat heute indirekt Nordkorea mir der Schurkizität von Nazideutschland verglichen. Das teile ich nicht, aber nur, weil Nordkorea mangels Einwohner keine vergleichbare Menge von Opfer hat.



Auch bei diesen Berichten wäre es der betroffenen Regierung ein Leichtes, den Verdacht durch einen Lokaltermin aus der Welt zu schaffen. Klar eine Inspektion vor Ort könnte in Wege einer Falschen Anschuldigung ein hevoragens Vehikel für Spionage darstellen. Aber es gibt ja etliche anerkannte Möglichkeiten: Das Rote Kreuz oder eine andere Hilfsorganisation, die UNO, befreundete Staaten, ... Aber nichts von dem wird genutzt. Deswegen meine Forderung

Eine Regierung die als Reaktion auf leicht zu widerlegende Verbrechenstatbestände nur schweigt, ist als schuldig zu betrachten!