Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken und handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken und handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

24 März 2016

Ein Vaterunser für Nordkorea

In Nordkorea darf man keine Bibel vergessen. Darauf stehen heftige Strafen. Es gibt Urteile mit Jahrzehnten Arbeitslager ... bei nennen wir es mal beschönigend rustikalen Bedingungen.

Warum?


Ganz einfach, die haben da wohl ihr eigenes Vater unser. Da darf das Original natürlich dann auf keinen Fall geleakt werden. Das würde die Integrität des Staates mit Gottkönig gefährden. Und auf Hochverrat stehen nun mal überall, auch bei uns, sehr hohe Strafen.

Und wie könnte so ein nordkoreanisches Vater unser aussehen? Nun zum Beispiel so (Bildquelle Wikipedia):



Kim Jong unser im Palast,

geheiligt werde dein Name.


Dein Reich komme.


Dein Wille geschehe,

wie in der Stadt, so auf dem Land.


Unser täglich Raketchen gib uns heut.


Und vergib uns unsern Hunger,

wie auch wir vergeben unsern Peinigern.


Und führe uns nicht in den Konsum,

sondern erlöse uns von den Amis.


Denn dein ist die Macht

und die Kraft und die Herrlichkeit


in Ewigkeit


Amen.



13 März 2016

Es besteht ein Restrisiko, das die Deutschen heute eine Partei mit der Enkelin Adolf Hitlers im Vorstand in 3 Landesparlamente wählen ...

Es fing alles ganz harmlos an. In meinen Sozialen Medien Taute dieses Bild auf. Einer der unzähligen Anti ADF Jokes die die Runde machen.

Quelle: G+

Es ist ein Parodie auf die vorher naher Bilder zum Mitamphetamin Missbrauch die es im Internet zur Abschreckung gibt. Dieser Stoff wurde im 2 Weltkrieg in Deutschland entwickelt, damit Soldaten länger Hellwach und Konzentriert sein konnten.

Quelle: sueddeutsche.de

Dann kam die Erkenntnis, das der Opa von von Storch im Kabinett von Adolf Hitler als Finanzminister tätig war ...

Quelle: G+

Ok schon nicht mehr lustig. Der Hintergrund der Dame ist also für einen Politiker mindestens fragwürdig. Und mit einer solchen politischen Agenda sowieso. Aber dieses Bild hat meinem Unterbewusstsein keine Ruhe gelassen. Hitler und von Storch sehen sich schon sehr ähnlich in Teilen ihres Gesichts. Also habe ich erst mal Zwei Bilder der zwei "Persönlichkeiten" im Internet gesucht, welche ungefähr gleiches Alter, gleiche Blickrichtung und Körperhaltung haben.

Quellen: Lemo, Die Freie Welt

Hm ... leichtes Sodbrennen macht sich breit. Ein Blick in die Wikipedia zeigt, das von Storchs Mutter 1941 geboren wurde, und dieses Dokument sagt aus, das Felicitas-Anita (Fenita) Schwerin von Krosigk auf Lemmersdorf, Kr Prenzlau, Uckermark am 5. Juli 1941 in Berlin geboren wurde.



Wenn also die Obige Ähnlichkeit kein Zufall ist, dann muss es im frühen Oktober 1940 passiert sein. Zu der Zeit war Adolf Hitler in fast ganz Europa das unumstrittene ultimative α-Tier mit den scheinbar größten Eiern. Das es in Wirklichkeit nur ein Ei war, das war damals noch nicht allgemein bekannt. Und nichts macht eine Frau an einem Mann mehr an acht Macht ... ultimative Macht!

Bekannt ist, das Hitler keine Kinder und keine offizielle Beziehung haben wollte. Seine Beziehungen, die sehr oft mit dem Selbstmord der Geliebten endeten, waren Staatsgeheimnis. Würde er sich überhaupt mit der Frau eines seines Ministers einlassen? Herr Göbbels, auch ein Späterer Minister Hitlers, hatte da so seine Sorgen was seine zukünftige Gemahlin anging, und er hat diese in seinem Tagebuch auch dokumentiert:



Rechnet man vom 5. Juli 1941 die 268 Tage einer Schwangerschaft zurück, so kommt man auf den 9 Oktober 1940. Was tat Hitler in der Zeit? Lesen sie selbst:

Quelle: Google Books

Ich habe in meiner eigenen Studentenzeit einer Medizinstudentin bei ihrer Doktorarbeit bei der EDV unterstützt. Das war damals die ultimative Option schöne Frauen erfolgreich Anzugraben. Die Dame hat sich mit Malignen Melanomen und ihrer Vererbung befasst. Und bei den dazugehörigen DNS Untersuchungen kamen viele lange und gut gehütete Familiengeheimnisse ans Tageslicht. So rund 5% der Kinder waren nicht vom Ehemann. Wer kann den schon ahnen, das ein Halbes Menschenleben später so einen Medizinstudentin auftaucht mit einem Generalschlüssel zu den Truhen der Sündenfälle.

Wenn es eine solche Beziehung gegeben hat, dann ging sie vermutlich von Ehrengard Freiin von Plettenberg aus, denn Hitler hat öffentlich davon Gesprochen mit Deutschland verheiratet zu sein, und konnte sich in soweit keinen Korb leisten. Aber eine kluge Frau, die einen Mann herumkriegen will, hat durchaus gute Optionen dies zu erreichen. Ich selbst wollte auch aus Gründen über ein sehr lange Zeit keine ernsthafte Beziehung, bin aber Trotzdem in das Faden Kreuz weiblichen Interesses geraten. Die Dame war damit sehr erfolgreich mich sehr heiß zu machen, hat es aber zum Glück im selben Moment aufgegeben als sie ihr Ziel erreicht hatte.

Es fällt auf, das Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk während des gesamten 3. Reiches Finanzminister war, und sogar von Hitler für eine "Nachkriegsregierung" als Minister bestätigt wurde. Diese Ehre wurde im 3. Reich sonst niemand zuteil. Nur Gute Arbeit, oder eben doch mehr ...

Bitte nicht Falsch verstehen, wir haben keine Sippenhaft. Selbst eine legitime Enkelin oder eine legitimer Enkel von Adolf Hitler hätte das gleiche Recht zu Kandidieren wie jeder andere Deutsche auch! Und natürlich wäre eine solche Wahl selbstredend gültig. Klar gibt es gute Gründe die AFD zu wählen, die Frage ist, ob es politisch Klug ist so jemand mit der nähe zum damaligen Regime zu Wählen. Und selbst wenn es keine Verwandtschaft gibt, Eltern geben ihren Kindern viel an Werten und Anschauungen mit auf den Weg, die sie dann ihren Kindern wiederum weitergeben. Der Wähler sollte vorsichtig sein, ob nun in genauer Kenntnis oder auch nur wenn ein Restrisiko besteht, den das Restrisiko Faschismus ist sehr sehr viel tödlicher gewesen, als zum Beispiel die politisch heftig bekämpften atomaren Restrisiken bei der jetzigen Form der zivilen Nutzung der Atomkraft in Tschernobyl und Fukushima waren. Der Wähler muss in so einer Konstellation einfach wissen, was er da tut.










10 März 2016

Warum das Urteil gegen Facebook Buttons im Webshops nicht gut ist ...

Facebook wertet IP aus. Facebook verteilt Cookies, mit denen es die Nutzer wiedererkennen kann. Hat es dazu keine Einwilligung, so kann es immer noch die Technologischen Details des Client eines Nutzers abspeichert, und so die Leute fast sicher wiedererkennen. Um die Abrufzeit zu optimieren, wird alles was für einen Abruf potentiell relevant ist Sofort bei der Kontaktaufnahme übermittelt. Welcher Browser eine Nutzer hat, welches OS darunter liegt, welche Plugins installiert sind insoweit der Browser damit neue Datentypen erlernt hat, welche Sprache der Nutzer bevorzugt, und vieles andere mehr. Das führt dazu, das man Nutzer schon anhand solcher technischen Profile wiedererkennen kann.

Das Landgericht Moniert in seinem Urteil nun, das diese Daten welche in der Tat eine Form Personenbezogene Daten ungefragt bei Facebook landen als ein Verstoß gegen das Wettbewerbs- und Datenschutzrecht. Ich habe das Urteil gelesen und kann insoweit sagen, das sich das Gericht korrekt schlau gemacht hat und die Vorgänge richtig verstanden hat.

Aber in einem Punkt bin ich mit der Juristischen Sichtweise nicht einverstanden: Das Gericht ordnet die Verantwortung für die Aktionen des PC's transient dem Endnutzer zu. Das Gericht hat sehr wohl wahrgenommen, das ein Endnutzer seinen Client durch Zusatzsoftware so verändern kann das die Unerwünschte Übertragung unterbleibt, nichts desto trotz bleibt das Gericht dabei die Oberfläche des Bildschirm als grenze er Verantwortung zu sehen. Nur diese Form hat ihre Tücken, beispielsweise wenn es um Abofallen geht. Man kann die Bildschirmoberfläche nicht wie ein Stück Papier betrachten, weil es nun mal eine Aktive Oberfläche ist deren Inhalt Algorithmisch erstellt wird.

Ich habe schon 2011 darauf hingewiesen, das eine solches Verbot eine Like Buttons sehr viel Weitreichender ist. Das Gericht sagt in seinem Urteil explizit das es dieses nur als eines gegen Facebook verstanden wissen will, weil von diesem Dienst aufgrund von Indizien angenommen werden kann, das die Technischen Verbindungsdaten missbraucht werden. Nur wo ist die Grenze? Was ist mit vergleichbaren Button anderer Anbieter, wie Googles +1 zum Beisiel? Google ist sicher auch eine Datenkrake, weil sie ihre Geld nach dem gleichen Prinzip wie Facebook verdienen. Und Google Maps ein sehr nützlicher Service um zum Beispiel die Anfahrt zu einem Shop zu beschreiben.

Andere als Verkaufsseiten könnten auch von so einem Urteil massiv Tangiert sein. Wie ich schon 2011 dargelegt habe Tangiert eine Beschränkung des Kartendienst zum Beispiel auch die Freie Meinungsäußerung massiv, weil dieser zum Beispiel bei Infrastruktur fragen eine relevante Hintergrundquelle ist worüber man überhaupt Spricht. Müsste man die dazu nötigen Daten kaufen oder erheben wäre das mitunter mit einem exorbitanten Aufwand verbunden, so das eine entsprechende Meinungsäußerung unterbunden wird.

Keine Frage, die meisten Verbrauche sind technisch völlig unbedarft und bedürfen eines Schutzes. Aber das sollte durch Rechtliche Auflage an die Herstellung an vorinstallierte Webclients erreicht werden. Das die Piratenpartei diese Urteil so unreflektiert begrüßt, ist eine echte Enttäuschung, und zeigt leider auf, das sie leider so wenig in der Lage ist technologisch Sachgerechte Lösungen aufzuzeigen und vorzuschlagen wie andere Parteien auch. Es wäre Zeit, an der stelle durch frühzeitiges Bearbeiten von Sachverhalten mal Abhilfe zu schaffen. Die Festigung der Anbieter Verantwortung für das was auf dem Rechner des Endkunden vorgeht nutzt nur der Contentmafia bei der Entrechtung der Verbraucher, wie zum Beispiel der Bildzeitung, die ihre Inhalte an jedermann verteilt, den Endkundenrechner entscheiden lässt was dieser davon zu Gesicht bekommt und sich das auch noch per Gerichtsurteil schützen lässt.

07 März 2016

Warum der Umgang mit den Flüchtlingen so wie er jetzt läuft Mist ist ...

Deutschland hat sich im Rahmen der UN Mitgliedschaft Verpflichtet, Menschen die vor Krieg und Vertreibung fliehen aufzunehmen. Deutschland hat ein Grundrecht auf politisches Asyl in seiner Verfassung stehen. Und das mit gutem Grund. Wenn kriminelle Horden und Terrororganisation Menschen Töten, dann kann das tausenden das Leben Kosten. Wenn Regierungskriminelle Menschen Töten, dann Kostet das Millionen das Leben. Beispiele dafür gibt es genug. Joseph Stalin, der vorletzte Türkische Sultan Mechmet V, Pol Pot und natürlich allen Voran Adolf Hitler.

Es kann also keine Frage des ob sein, sondern nur des wie wir Flüchtlinge unterbringen.


Im Moment läuft das wie folgt ab: die "Berechtigten" werden nach dem königsteiner Schlüssel auf die einzelnen Verwaltungsstrukturen des Landes verteilt. Dieser königssteiner Schlüssel sagt aus, das 2/3 des Volumens nach dem Steuerertrag verteilt wird, und 1/3 nach der Einwohnerzahl. Und das ist ein großer Schnitzer. Dieser königsteiner Schlüssel ist eine Übereinkunft, wie die einzelnen Länder der Bundesrepublik Deutschland an gemeinsamen Finanzierungen zu beteiligen sind. Es ist aber nicht Überall gleich teuer, Menschen unterzubringen. Ich kann also eben nicht sagen, ich verteile Asylbewerber nach dem Königsteiner Schlüssel.

Denn das führt zu grotesken Ergebnissen. So sind zum Beispiel 200 Flüchtlinge auf Sylt untergebracht. Dazu muss man wissen, das Sylt bei wohlhabenden Menschen als Standort für ein Feriendomizil extrem gefragt ist. Wenn eine Wohnung oder ein Haus nicht pott häslich ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, das Investoren versuchen werden, sich der Immobilie habhaft zu werden, um eine Luxussanierung durchzuführen und sie mit Gewinn an wohlhabende Menschen weiterverkaufen. Sylt ist ein Notstandsgebiet, was bezahlbaren Wohnraum angeht. Die 200 Flüchtlinge bedeuten ca 50 Familien, die von Einheimischen nicht mehr gegründet werden können oder die ihre Heimat verlassen müssen um eine Familie gründen zu können. Neubauten sind dort wegen der lokalen Besonderheiten kaum möglich, die meist aber nicht ausschließlich naturschutzrechtlicher Art sind.

Anderen Ortes werden Objekte angemietet. Angemietet mehr oder weniger auf Teufel komm raus. Mein Nachbar befürtet, der Hausbesitzer des Objekts das er für sein Geschäft angemietet hat könnte seinen Gewerbemietvertrag - was viel einfacher ist als ein Wohnungsmietvertrag - kündigen, um von den Flüchtlingen zu Profitieren.

In anderen Gemeinden müssen Leute die seit Jahren versuchen eine vernünftig bezahlbare Wohnung zu finden, plötzlich mit Ansehen wie mit viel Geld - das zum Teil dann auch noch durch Grundstreuerhöhungen die bei Mietern in der Nebenkostenabrechnung auftauchen wieder rein geholt wird - nagelneue Häuser im Rahmen des Sozialen Wohnungsbau erstellt werden.

Aber nicht nur die Ressource "Wohnraum" ist knapp, sondern mit unter hapert es auch beständig an der Manpower. Man denke an die permanent skandalösen Verhältnisse in Berlin. In anderen Gemeinden werden die Menschen besser versorgt, aber dafür müssen dann die Bürger auf andere Dienstleistungen ihrer Gemeinde länger warten. Bauanträge, Einwohnermeldeamt, Standesamt, ... wo auch immer Mitarbeiter abkommandiert werden.

All diese Beeinträchtigungen führen zu potentiellen NSAFD Wählern, und so hat sich eine Massive neue Rechte gebildet. Und diese Nationalisten werden zu allem Übel auch noch von Putin gesponsert, weil es dem nicht passt das die EU mehr Strahkraft hat als sein Russland im Ölpreistief. So hat sich die Parteilandschaft massiv verändert. Es werden Koalitionen aus drei Parteien mit fragwürdigen Teilnehmern nötig.

Wie könnte man es besser machen


Jede Gemeinde wird verpflichtet, ein Angebot für die Aufnahme von Flüchtlingen abzugeben. Dabei sind die Geldbeträge zu nennen, die für die jeweilige Zahl an Flüchtlinge zu nennen, welche die Gemeinde aufzubringen hätte. als p1 € für den ersten, p2 € für den zweiten und so weiter. Dabei spielen Dinge eine Rolle, wie zum Beispiel zu welchen Preis wie viel Wohnraum verfügbar ist und ob extra Mitarbeiter eingestellt werden müssen oder ob die Flüchtlingsbehandlung eingeschoben werden kann.

Werden jetzt Plätze für Flüchtlinge gebraucht werden, so werden sie der Reihe nach auf die preiswertesten Unterkünfte verteilt. Die Gemeinden bekommen dafür die geforderten Betrage gutgeschrieben. Die Kosten werden aufsummiert, und schlussendlich nach dem königsteiner Schlüssel aufgeteilt, den dafür und nur genau dafür ist der königstieiner Schlüssel da und sinnvoll.

Welche Folgen hätte dieses Vorgehen: Zum einen wäre die Unterbringung der Flüchtlinge insgesamt billiger für den Steuerzahler. Aber auch die Flüchtlinge hätten was davon, weil die Gemeinden über die nötigen Ressourcen auch wirklich verfügen würden. Menschen müssten eben nicht mehr fürchten, das sie von Flüchtlingen wie auch immer verdrängt werden.

Ganz im Gegenteil. Es gibt Städte und Gemeinden, die schon lange mit einem Rückgang der Bevölkerung zu kämpfen haben. Dort verfallen Wohnungen weil sie nicht genutzt werden. Die Hausbesitzer dort würden also von den Geldern profitieren die an anderer Stelle mit großer nachfrage eingesammelt werden. Und mit den Hausbesitzern und den von ihnen beauftragten Handwerkern würde natürlich auch das Finanzamt profitieren.

Aber damit nicht genug. Vielenorts wird Infrastruktur wegen mangelnder Nachfrage zurück gebaut. Schulen, Kindergärten, Polizeistationen, Einkaufcenter, Bus und Bahnlinien, Telekommunikation, und vieles andere Mehr. Gemeinden mit massiven Bevölkerungsrückgang wird so die Option einer zusätzlichen Strukturhilfe geboten, so das die Flüchtlinge wirklich als das wahrgenommen werden können was sie sind: Eine Chance.